Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Berlin setzt einrichtungsbezogene Impfpflicht um

Dienstag, 15. März 2022 – Autor:
Seit heute gilt die Impfpflicht für Gesundheitspersonal. Berlins Gesundheitssenatorin Ulrike Gote geht nicht davon aus, dass es deswegen zu Personalengpässen kommen wird. Falls doch, soll es Übergangsfristen geben.
Nur noch immunisiert: Gesundheitspersonal muss sich ab dem 15. März impfen lassen oder nachweislich genesen sein

Nur noch immunisiert: Gesundheitspersonal muss sich ab dem 15. März impfen lassen oder nachweislich genesen sein – Foto: © Adobe Stock/ andrey_orlov

Für Beschäftigte in Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen gilt ab dem 15. März eine Corona-Impfpflicht. Berlin hatte angekündigt, das Bundesgesetz konsequent umsetzen zu wollen. Mit Verweis auf die hohen Impfquoten in den Gesundheitseinrichtungen der Hauptstadt geht Berlins Gesundheitssenatorin Ulrike Gote (Bündnis90/Die Grünen) nicht von Versorgungsengpässen aus. Und so weit werde man es auch gar nicht kommen lassen, sagte sie am Dienstag im Inforadio vom rbb.

Versorgung muss gesichert bleiben

„Wenn wir sehen, dass tatsächlich der Betrieb bedroht wäre, dann wird es Übergangsfristen geben, dann werden wir das Verfahren für einige Zeit aussetzen", erklärte Gote. „Dann werden die Maßnahmen nicht durchgeführt werden und man wird erst nach Auswegen suchen, wie der Betrieb aufrechterhalten werden kann." Keiner müsse sich Sorgen machen, dass irgendetwas zusammenbricht, betonte die Gesundheitssenatorin.

 

Grote droht Impfverweigerern Konsequenzen an

Allerdings drohte sie Beschäftigten Konsequenzen an, wenn diese sich nicht impfen lassen wollten und keine Einsicht zeigten. Dann müsse die Konsequenz gezogen werden, "dass diese Person dann nicht mehr in der Einrichtung arbeiten kann", so Gote. Das könne zunächst ein Betretungsverbot bedeuten, bis hin zu einem Beschäftigungsverbot. Die Gesundheitssenatorin sagte: "Da sprechen wir von drei Wochen bis vielleicht maximal drei Monate. Aber dann, denke ich, wird so ein Verfahren auch durch sein."

Nach Informationen der Berliner Gesundheitsverwaltung ist die Impfquote im Berliner Gesundheitsbereich deutlich höher als die in der Gesamtbevölkerung. Stand 4. März beträgt die Impfquote in den Krankenhäusern zwischen 82 und 100 Prozent, im Pflegebereich rund 90 Prozent.

Im Rahmen der einrichtungsbezogene Impfpflicht müssen Mitarbeiter in Gesundheitseinrichtungen nachweisen, dass sie vollständig gegen COVID-19 geimpft oder genesen sind oder sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können.

Arbeitsverbot als letztes Mittel

Beschäftigte ohne einen derartigen Nachweis müssen vom Arbeitgeber ab dem 16. März an das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LaGeSo) gemeldet werden. Das LAGeSo gibt die Informationen dann an die zuständigen Gesundheitsämter weiter. Besteht kein Risiko einer Versorgungsgefährdung, leiten die Gesundheitsämter ein Bußgeldverfahren ein. Laut Gesetz liegt es im Ermessen der Gesundheitsämter, ob sie ein Betretungs- oder Tätigkeitsverbot für ungeimpfte Mitarbeiter aussprechen. Dies wäre dann das letzte Mittel.

Hauptkategorien: Berlin , Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Impfen

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
40 Mal häufiger „schwere Nebenwirkungen“ bei Covid-19-Geimpften als offiziell angegeben – zu diesem Ergebnis kommt eine kürzlich veröffentlichte Studie des Charité-Professor Harald Matthes. Medienberichten zufolge hat sich die Charité von der Studie distanziert.


Das Coronavirus mutiert, aber wie und wo? Das Fallbeispiel einer Krebspatientin zeigt, dass in einer einzigen Person mehr als ein Dutzend besorgniserregende Varianten entstehen können. Ein geschwächtes Immunsystem scheint demnach ein Nährboden für Virusmutationen zu sein.
 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin