Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Berlin schickt ab Oktober vier Impfbusse in die Bezirke

Dienstag, 28. September 2021 – Autor:
Ab Oktober sollen in Berlin vier doppelstöckige Impfbusse durch die Bezirke rollen. Verimpft wird der mRNA-Impfstoff von Moderna. Auch Auffrischungsimpfungen sind in den Impfbussen möglich.
Vier Impfbusse sollen ab Oktober das flexible Impfangebot in Berlin erweitern

Vier Impfbusse sollen ab Oktober das flexible Impfangebot in Berlin erweitern – Foto: © Adobe Stock/ Robert Kneschke

Berlins Impfkampagne soll Fahrt gewinnen: Ab Oktober werden vier doppelstöckige Impfbusse durch die Bezirke rollen und die niedrigschwelligen und flexiblen Impfangebote erweitern, teilt die Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung mit.

Das Impfangebot richtet sich an Personen ab zwölf Jahren. Für Berechtigte sind demnach auch Auffrischungsimpfungen in den Impfbussen möglich, also Zweit- oder Drittimpfungen. Geimpft wird mit dem mRNA-Impfstoff von Moderna. Ein digitaler Impfnachweis wird in den Bussen ausgestellt, dafür muss ein Personalausweis vorgezeigt werden. Ein Termin ist nicht notwendig.

Außenbezirke werden angesteuert

„Mit unseren Impfbussen haben wir nun einen weiteren Baustein neben den Impfzentren und mobilen Impfteams, sagte Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci. „Der Impfbus kann auch die Berliner*innen in den Außenbezirken gut erreichen“.

Nach Angaben des Senats sind die Impfbusse rollstuhlgerecht und bieten Platz für jeweils zwei Impfkabinen. Zudem ist Raum für die Impfstoffaufbereitung, Dokumentationsplätze sowie einen Nachbeobachtungsbereich für die Impfgäste vorgesehen. Insgesamt sollen bis zu zwanzig Personen pro Stunde in einem Impfbus gegen Covid-19 geimpft werden können, heißt es. 

 

Fahprlan Anfang Oktober

Die Aktion wird vom Deutschen Roten Kreuz, der Berliner Tafel und vielen ehrenamtlichen Helfern unterstützt. Als erstes sollen die Impfbusse an den LAIB und SEELE-Ausgabestellen der Berliner Tafel Station machen. Den genauen Fahrplan will die Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung Anfang Oktober mitteilen. Tagesaktuelle Informationen werden außerdem auf der gemeinsamen Website von Hilfsorganisationen www.wirhelfenberlin.de zu finden sein.

Hauptkategorien: Berlin , Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Impfkampagne Berlin

14.07.2021

Lange warteten viele Impfwillige auf den Impfstoff – jetzt ist es genau umgekehrt. Angesichts einer für Herbst befürchteten vierten Corona-Welle, ausgelöst durch die besonders infektiöse Delta-Variante des Sars-CoV-2, will die Berliner Landesregierung jetzt möglichst viele Menschen mithilfe unkonventioneller Aktionen für eine Impfung gewinnen – mit der „Langen Nacht des Impfens“ zum Beispiel.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten

Innenstädte leiden besonders unter Hitzewellen. Was Grünflächen leisten können, um die Temperaturen zu drücken, haben jetzt Forscher der TU München untersucht. Demnach kommt es neben dem Anteil der Vegetation auch auf die Art der Bepflanzung an.

 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin