Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
03.06.2021

Berlin kippt Testpflicht für Einzelhandel und Außengastronomie

Ab Freitag, den 4. Juni ist in Berlin wieder vieles ohne negativen Corona-Test oder Impfnachweis möglich. Dazu gehören das Shoppen, der Museumsbesuch und das Essen und Trinken in der Außengastronomie. Grund sind sinkende Infektionszahlen.
Ohne Corona-Test im Biergarten feiern. Berlin hat ab Freitag zahlreiche Lockerungen beschlossen

Ohne Corona-Test im Biergarten feiern. Berlin hat ab Freitag zahlreiche Lockerungen beschlossen

Die Inzidenzen in Berlin liegen seit Tagen unter 50. Das erlaubt den Berlinern mehr Freiheiten. Nach einem Beschluss des Senats entfällt ab Freitag, den 4. Juni, die Testpflicht im Einzelhandel, in der Außengastronomie und in Museen und Galerien. Darüber hinaus dürfen Flohmärkte und Kunstmärkte wieder öffnen.

Hotels öffnen ab 11. Juni für private Gäste

Auch Innenbereiche von Restaurants, Bars und Cafés dürfen wieder für Gäste öffnen, allerdings gilt hier die Testpflicht. Ab dem 11. Juni sollen auch wieder private Übernachtungen in Hotels möglich sein, ebenfalls mit negativem Corona-Test oder Impfnachweis.

Veranstaltungen im Freien sind ab Freitag bei bis zu 250 Teilnehmern ohne Testpflicht erlaubt, bis zu 500 Teilnehmern mit Test. Bei Veranstaltungen im Innenbereich gilt eine Obergrenze von 100 Personen, die Testpflicht erst ab der elften Person. Dies gilt auch für private Veranstaltungen wie Trauerfeiern oder Hochzeiten, allerdings ist hier die Teilnehmerzahl auf 50 begrenzt.

 

Infektionszahlen weiter am Sinken

Weitere Lockerungen sind für Zoos, Fitness und Sportstudios vorgesehen. "Das sind große Schritte, die wir hier gehen. Wir hoffen, dass die Vorsicht weiter bleibt", sagte Berlins Wirtschaftssenatorin Ramona Pop bei einer Pressekonferenz am Dienstag. Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller verwies auf die sinkenden Infektionszahlen. Am Dienstag lag die 7-Tages-Inzidenz in Berlin mit 33,6 knapp über dem Bundesdurchschnitt. Eine Woche zuvor bei über 50. "Wir konnten die Inzidenzen so weit senken, wie sicher nur wenige das erwartet haben", sagte Müller. Die Pandemie sei aber noch nicht überstanden.

Bis zum heutigen Donnerstag ist die Inzidenz in Berlin auf 31,4 gesunken. Selbst der Problembezirk Neukölln meldet erstmals eine Inzidenz von unter 50.

Foto: © Adobe Stock/ Mirko Vitali

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Corona , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Corona

26.05.2021

Kinder oder Erwachsene? Menschen mit Symptomen oder ohne? Leute, die die britische Virusvariante in sich tragen? Ein Forschungsteam der Charité Berlin unter Leitung von Virologe Christian Drosten hat in 25.000 PCR-Proben die Menge des Coronavirus-Erbguts gemessen und daraus die potenzielle Ansteckungsgefahr für andere abgeleitet. Das Ergebnis: Eine Minderheit der Infizierten verursacht den größten Teil aller Übertragungen.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
 
Weitere Nachrichten

Ältere Menschen scheint die Covid-Impfung nicht vollständig vor einer Infektion mit dem Coronavirus zu schützen. Das zeigen wiederholte Ausbrüche in Pflegeheimen. Wissenschaftler der Charité haben nun einen Ausbruch näher untersucht – und kommen zu interessanten Ergebnissen.

Zivilgesellschaftliche Organisationen haben mit ihrem Engagement unter Krisenbedingungen maßgeblich dazu beigetragen, dass Deutschland vergleichsweise gut durch die Corona-Zeit gekommen ist. Aber die Krise hat auch Spuren hinterlassen. Was muss sich tun, damit diese tragende Säule der Demokratie auch nach der Pandemie stark bleibt? Das diskutierten Experten und Politiker auf einer Fachtagung von Gesundheitsstadt Berlin und Paritätischem Wohlfahrtsverband.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin