. Psychoonkologische Beratung

Berlin hat eine neue Beratungsstelle für türkische Krebspatienten

In Kreuzberg gibt es psychoonkologische Beratung neuerdings auf Türkisch. Das neue Angebot hat die Berliner Krebsgesellschaft in Kooperation mit dem Bahar Verein ins Leben gerufen.
Mit einem neuen Angebot will die Berliner Krebsgesellschaft türkischsprachige Krebspatienten erreichen, die psychoonkologische Hilfe brauchen

Mit einem neuen Angebot will die Berliner Krebsgesellschaft türkischsprachige Krebspatienten erreichen, die psychoonkologische Hilfe brauchen

Über Krebs reden, das tut vielen Betroffenen gut. Darum gibt es in Berlin verschiedene Beratungsstellen für Krebspatienten und Angehörige. Bei einer psychoonkologischen Beratung können sich Krebspatienten ihr Herz ausschütten und ihre Sorgen mit einem speziell ausgebildeten Psychologen besprechen. Zudem werden auch ganz praktische Fragen beantwortet, etwa zum Krankengeld, zu einer Patientenverfügung oder Ansprüche auf Unterstützung im Alltag. Denn eine Krebserkrankung hat weitreichende Konsequenzen, die nahezu alle Lebensbereiche betreffen. Gute Informationen sind daher äußerst wertvoll und helfen das Leben mit der Krankheit besser zu meistern.

Sprach- und kulturelle Barrieren

Doch wer deutsch nicht als Muttersprache spricht, scheut sich oft, psychoonkologische Hilfe in Anspruch zu nehmen. Zudem ist in anderen Kulturen Krebs häufig ein Tabuthema, über das man nicht gerne spricht. Das bestätigt auch die Berliner Krebsgesellschaft, die  in Berlin mittlerweile fünf Beratungsstellen betreibt, aber offenbar eher selten Menschen mit Migrationshintergrund berät. Dabei leben in Berlin allein 170.000 Deutsch-Türken. „Oft ist es die Sprachbarriere, die Menschen mit türkischen Wurzeln davon abhält, Rat und Hilfe bei uns zu suchen“, sagt die Vorstandsvorsitzende der Berliner Krebsgesellschaft Prof. Dr. Petra Feyer. Aber auch Diskriminierungserfahrungen, Unwissenheit oder Misstrauen könnten Zugangshindernisse sein. Das sei bedauerlich, meint Feyer, denn viele benötigten eigentlich psychologische Unterstützung, oft auch noch Jahre nach der Diagnose.

Bahar Verein dient als kulturelle Brücke

Ende Februar hat die Berliner Krebsgesellschaft deshalb in Kooperation mit dem Bahar Verein in Kreuzberg eine psychoonkologische Sprechstunde eingerichtet: Beraten wird einmal pro Woche auf Türkisch. Das Angebot ist kostenlos und wird von der türkischstämmigen Psychoonkologin Özlem Özöncel geleitet. Angesprochen werden sollen Menschen, die sonst nie eine Krebsberatungsstelle aufgesucht hätten, aber psychoonkologische Unterstützung benötigen.

Feyer zufolge habe man sich bewusst den Bahar Verein als Kooperationspartner ausgesucht, damit die Menschen Vertrauen fassten. Der Verein werde von Migranten akzeptiert und verstehe sich als Brücke zwischen den Kulturen. „Mit dem neuen Beratungsangebot wollen wir Barrieren abbauen und hoffen, möglichst viele Betroffene zu erreichen“, so Krebsexpertin Feyer.

Die psychoonkologische Sprechstunde in Kreuzberg

Die psychoonkologische Beratung findet jeden Montag von 11 bis 14 Uhr in den Räumen des Bahar Vereins am Mehringdamm 32 statt. Termine vergibt die Berliner Krebsgesellschaft unter der zentralen Telefonnummer (030) 283 24 00 oder per E-Mail: beratung@berliner-krebsgesellschaft.de.

Foto: © fuxart - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Psychoonkologie

Weitere Nachrichten zum Thema Unterstützungsangebote

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.