Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Berlin: Gelber Impfausweis reicht bei 2-G-Regel nicht mehr

Donnerstag, 23. September 2021 – Autor:
Der gelbe Impfausweis reicht in Berlin nicht mehr aus. Dort, wo 2-G-Regel angewendet wird, müssen Geimpfte und Genese einen digitalen Nachweis vorzeigen. Die neue Regelung gilt voraussichtlich ab dem 26. September.
In Berlin sind 2-G-Veranstaltungen an einen digitalen Impfnachweis oder Genesenennachweis geknüpft

In Berlin sind 2-G-Veranstaltungen an einen digitalen Impfnachweis oder Genesenennachweis geknüpft – Foto: © Adobe Stock/ curtbauer

Der Senat von Berlin hat am Dienstag die Infektionsschutzverordnung nochmals geändert. Überall dort, wo die 2-G-Regel gilt, müssen Geimpfte und Genese einen digitalen Nachweis vorzeigen. Der gelbe Impfausweis reicht nun für vollständig Geimpfte nicht mehr aus.

Die neue Regelung tritt voraussichtlich am 26. September in Kraft. Wer kein Smartphone mit der entsprechenden Corona-App hat, kann auch einen Ausdruck des Europäischen Impfzertifikats vorlegen, das einen QR Code enthält. Das Europäische Impfzertifikat stellen Apotheken aus – nach Vorlage des Impfdokuments und einem Ausweis. Die Bescheinigung für Genesene gibt es ebenfalls in Apotheken.

Nachweise müssen digital verifizierbar sein

Der Senat begründet die neue Regelung mit mehr „Fälschungssicherheit“. Der Nachweis der Impfung oder der Genesung von SARS-CoV-2 müsse „digital verifizierbar sein“, hieß es. Veranstalter sind außerdem verpflichtet, den digitalen Impf- oder Genesenennachweis mit dem Personalausweis oder Reisepass abzugleichen.

 

In Berlin gilt das 2-G-Optionsmodell

In Berlin gilt seit der vergangenen Woche das 2-G-Optionsmodell. Das heißt, Veranstalter, Hotels oder Gastronomen haben das Recht, nur noch Geimpften und Genesenen  Zutritt zu gewähren. Davon ausgenommen sind Kinder unter 12 Jahren. Bei der 2-G-Regel entfallen Maskenpflicht und Abstandsregeln. Für den Kulturbetrieb eine reizvolle Option, denn so können Säle wieder voll besetzt werden. Auf der anderen Seite werden Kunden vergrault, die sich nicht impfen lassen wollen oder können.

Impfkampagne stockt

In Berlin stockt derweil die Impfkampagne. Niedrigschwellige Angebote etwa in Einkaufszentren wie dem Alexa haben nicht den erhofften Effekt. Auch die Aktionswoche vom 13. bis 19. September blieb hinter den Erwartungen zurück. Aktuell 63,3 Prozent der Berliner sind voll geimpft, 66,9 Prozent haben mindestens eine Impfung erhalten.

Hauptkategorien: Berlin , Corona , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Corona-Impfung

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Nagelpilz (Onychomykose) ist ein verbreitetes Leiden. Pilzsporen dringen in den Nagel ein und führen zu Verfärbungen und Verdickungen. Dagegen gibt es rezeptfreie Mittel. Wie wirksam sind sie?

Frauen erkranken deutlich häufiger an Osteoporose als Männer, vor allem im höheren Alter. Ein Hauptrisikofaktor ist das Geschlecht – aber das lässt sich nicht ändern. Deshalb ist es umso wichtiger, die Präventionsmöglichkeiten konsequent auszuschöpfen.

 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin