. Symptome erkennen

Berlin gegen den Schlaganfall

"Berlin gegen den Schlaganfall" heisst die am 10. Mai 2010 in Berlin gestartete Kampagne der Charité, die unter der Schirmherrschaft des Regierenden Bürgermeisters Klaus Wowereit steht. Die Kampagne will die Berlinerinnen und Berliner für das Thema Schlaganfall sensibilisieren: Symptome erkennen, schnell handeln und 112 wählen.
Die Charité-Kampagne

Die Charité-Kampagne

Der Mundwinkel sackt herunter, ein Arm oder Bein wird taub, aus dem Mund dringt Unverständliches - all dies können Anzeichen eines Schlaganfalls sein. Ziel der Gesundheitsinitiative ist es, bei den Berlinerinnen und Berlinern das Wissen um die Anzeichen der gefährlichen Erkrankung breiter zu verankern. "Nur dann kann man hoffen, dass die Betroffenen rechtzeitig eine spezialisierte Notfall-Station erreichen und den Schlaganfall ohne Behinderungen überstehen", erklärt Prof. Karl Max Einhäupl, Vorstandsvorsitzender der Charité und selbst Schlaganfall-Experte.

Das Schicksal "Schlaganfall" trifft allein in Berlin pro Jahr etwa 10.000 Menschen. Fast zwei Drittel dieser Patienten kämpfen lebenslang gegen zurück bleibende Behinderungen oder versterben an den Folgen des Schlaganfalls. Nur wenige überstehen den Schlaganfall ohne gesundheitliche Folgen.

Schlaganfallpatienten früh behandeln

"Mit 14 Stroke Units und der Zusammenarbeit mit der Feuerwehr haben wir in Berlin optimale Möglichkeiten, Schlaganfallpatienten frühzeitig zu behandeln", sagt Prof. Matthias Endres, Direktor der Klinik für Neurologie an der Charité. "Dennoch erleben wir täglich, dass die Patienten zu spät in die Klinik kommen, weil die Symptome eines Schlaganfalls nicht erkannt werden oder nicht richtig reagiert wird. Das möchten wir durch die Kampagne jetzt ändern."

Der Start der Gesundheitsinitiative fand unter der Beteiligung des Bundesgesundheitsministers Dr. Philipp Rösler statt. "Prävention und ein richtiges Verhalten im Notfall sind beim Schlaganfall von grosser Bedeutung. Dreh- und Angelpunkt dafür ist das rechtzeitige Erkennen von Schlaganfallsymptomen. Die Kampagne setzt genau hier an: breite Aufklärung und Information. Wissen kann lebensrettend sein", sagte Rösler.

 
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schlaganfall

| Nach einem Schlaganfall, aber auch bei Erkrankungen wie Multipler Sklerose leiden Patienten häufig unter einer Fußheberschwäche. Verschiedene Therapien können helfen, ein besseres Gehen zu ermöglichen und ein sichereres Laufgefühl zu verschaffen.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Listerien, EHEC-Erreger, Campylobacter – in Fleisch und Wurstprodukten stecken jede Menge Krankheitserreger. Das Zoonosen-Monitoring 2017 zieht eine unappetitliche Bilanz. Dabei wurden nur Stichproben ausgewertet. Die Wahrheit könnte noch viel schlimmer sein.
Das Medulloblastom ist ein bösartiger Hirntumor, der meist im Kleinkindes- und Kindesalter auftritt. Forscher der Universität Bonn haben nun gemeinsam mit einem internationalen Team eine Form der Erkrankung identifiziert, die besonders gute Heilungschancen aufweist. Unter Umständen kann man den Betroffenen zukünftig mit einer deutlich schonenderen Behandlung helfen als bisher.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35 10717 Berlin, Mehrzweckraum (EG)
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.