Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Berlin führt elektronische Gesundheitskarte für Flüchtlinge ein

Mittwoch, 16. Dezember 2015 – Autor:
Ab Januar sollen in Berlin neu registrierte Flüchtlinge die elektronische Gesundheitskarte bekommen. Ein entsprechender Vertrag wurde heute vom Land Berlin und vier Krankenkassen unterzeichnet.
Das Land Berlin ist das vierte Bundesland, das die elektronische Gesundheitskarte für Flüchtlinge einführt

Das Land Berlin ist das vierte Bundesland, das die elektronische Gesundheitskarte für Flüchtlinge einführt

Jetzt ist es amtlich: Berlin führt zum Jahreswechsel die elektronische Gesundheitskarte für Flüchtlinge ein. Dazu unterzeichnete Gesundheitssenator Mario Cazaja am Vormittag einen Vertrag mit den Krankenkassen AOK Nordost, DAK-Gesundheit, BKK·VBU und der Siemens-Betriebskrankenkasse (SBK). Die Kosten für die Gesundheitsversorgung der Flüchtlinge tragen allerdings nicht die vier Krankenkassen, wie man vermuten könnte, sondern das Land Berlin und damit der Steuerzahler.

Das Land Berlin zahlt

Laut Czaja erhalten ab dem 4. Januar zunächst alle Flüchtlinge die elektronische Gesundheitskarte, die sich in der Erstregistrierungsstelle in der Bundesallee registrieren lassen. Sukzessive sollen dann alle leistungsberechtigten Asylbewerber die Karten bekommen. „Mit der Einführung der Gesundheitskarte wird abgesichert, dass die Leistungsberechtigten eine professionelle und effiziente Gesundheitsversorgung erhalten“, teilte Czaja im Rahmen der Vertragsunterzeichnung mit. Gleichzeitig werde Bürokratie in den Leistungsbehörden abgebaut, meinte er.

Bisher müssen Flüchtlinge – sofern sie registriert sind –  einmal pro Quartal in der für sie zuständigen Behörde einen Behandlungsschein aushändigen lassen. Dieses Papier ermöglicht ihnen dann den Gang zum Arzt. Bei rund 500 neuankommenden Flüchtlingen pro Tag kann man sich leicht ausrechnen, wieviel bürokratische Amtshandlungen in Zukunft eingespart werden.

 

Arztbesuch ohne Hürden

Berlin ist nach den Stadtstaaten Bremen und Hamburg und dem Flächenbundesland Nordrhein-Westfalen das vierte Bundesland, das elektronische Gesundheitskarte für Flüchtlinge einführt. Befürworter sehen darin einen wichtigen Schritt für eine bessere medizinische Versorgung der Asylsuchenden. Kritiker halten dagegen, die Karte könne ähnlich wie andere Leistungen ein Anreiz sein, nach Deutschland zu kommen. Sicher ist, dass mit der elektronischen Gesundheitskarte Flüchtlingen der gesamte Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung offen steht.

Unregistrierte Flüchtlinge werden derweil in ihre Notunterkünften medizinisch versorgt, meist von ehrenamtlichen Helfern

Foto: AOK Mediendienst

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Flüchtlinge , Gesundheitskarte
 

Weitere Nachrichten zum Thema Flüchtlinge

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Normalerweise beginnt die Grippesaison nach dem Jahreswechsel. Weil das Immunsystem bei vielen dank der Hygienemaßnahmen aus der Corona-Pandemie auch bei Grippe aus der Übung ist, erwarten Experten die Winter-Welle diesmal früher, schneller und heftiger.

Kochsalz macht Lebensmittel herzhaft – und ist als Natriumchlorid der wichtigste Mineralstoff im Körper. Doch wir brauchen sehr viel weniger davon, als wir denken. Ab einer Tiefkühlpizza müssten wir den Salzkonsum für den Rest des Tages einstellen.

Die Nase ist dicht, man kriegt schwer Luft, es drückt und schmerzt: Wer eine Erkältung oder Grippe hat, hat oft auch eine Nasennebenhöhlen-Entzündung. Was kann man tun, um diese normalerweise harmlose, aber unangenehme Atemwegserkrankung zu behandeln?
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin