. Asyl

Berlin führt elektronische Gesundheitskarte für Flüchtlinge ein

Ab Januar sollen in Berlin neu registrierte Flüchtlinge die elektronische Gesundheitskarte bekommen. Ein entsprechender Vertrag wurde heute vom Land Berlin und vier Krankenkassen unterzeichnet.
Das Land Berlin ist das vierte Bundesland, das die elektronische Gesundheitskarte für Flüchtlinge einführt

Das Land Berlin ist das vierte Bundesland, das die elektronische Gesundheitskarte für Flüchtlinge einführt

Jetzt ist es amtlich: Berlin führt zum Jahreswechsel die elektronische Gesundheitskarte für Flüchtlinge ein. Dazu unterzeichnete Gesundheitssenator Mario Cazaja am Vormittag einen Vertrag mit den Krankenkassen AOK Nordost, DAK-Gesundheit, BKK·VBU und der Siemens-Betriebskrankenkasse (SBK). Die Kosten für die Gesundheitsversorgung der Flüchtlinge tragen allerdings nicht die vier Krankenkassen, wie man vermuten könnte, sondern das Land Berlin und damit der Steuerzahler.

Das Land Berlin zahlt

Laut Czaja erhalten ab dem 4. Januar zunächst alle Flüchtlinge die elektronische Gesundheitskarte, die sich in der Erstregistrierungsstelle in der Bundesallee registrieren lassen. Sukzessive sollen dann alle leistungsberechtigten Asylbewerber die Karten bekommen. „Mit der Einführung der Gesundheitskarte wird abgesichert, dass die Leistungsberechtigten eine professionelle und effiziente Gesundheitsversorgung erhalten“, teilte Czaja im Rahmen der Vertragsunterzeichnung mit. Gleichzeitig werde Bürokratie in den Leistungsbehörden abgebaut, meinte er.

Bisher müssen Flüchtlinge – sofern sie registriert sind –  einmal pro Quartal in der für sie zuständigen Behörde einen Behandlungsschein aushändigen lassen. Dieses Papier ermöglicht ihnen dann den Gang zum Arzt. Bei rund 500 neuankommenden Flüchtlingen pro Tag kann man sich leicht ausrechnen, wieviel bürokratische Amtshandlungen in Zukunft eingespart werden.

Arztbesuch ohne Hürden

Berlin ist nach den Stadtstaaten Bremen und Hamburg und dem Flächenbundesland Nordrhein-Westfalen das vierte Bundesland, das elektronische Gesundheitskarte für Flüchtlinge einführt. Befürworter sehen darin einen wichtigen Schritt für eine bessere medizinische Versorgung der Asylsuchenden. Kritiker halten dagegen, die Karte könne ähnlich wie andere Leistungen ein Anreiz sein, nach Deutschland zu kommen. Sicher ist, dass mit der elektronischen Gesundheitskarte Flüchtlingen der gesamte Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung offen steht.

Unregistrierte Flüchtlinge werden derweil in ihre Notunterkünften medizinisch versorgt, meist von ehrenamtlichen Helfern. 

Foto: AOK Mediendienst

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Flüchtlinge , Gesundheitskarte

Weitere Nachrichten zum Thema Flüchtlinge

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Wie können die vielen Geflüchteten in Deutschland trotz Sprach- und Bildungsbarrieren integriert werden? Experten sind sich uneins, ob Chancen oder Probleme überwiegen.
Sind die Eltern alkohol- oder drogenabhängig, leiden deren Kinder sehr darunter. Zudem ist ihr Risiko, später selbst eine Suchterkrankung oder eine andere psychische Störung zu entwickeln, signifikant erhöht. Darauf hat Marlene Mortler, Drogenbeauftragte der Bundesregierung, bei der Vorstellung des Drogen- und Suchtberichts 2017 aufmerksam gemacht.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.
Kinder, Job – und Reha? Mit der „Berufsbegleitenden Rehabilitation“ passt alles unter einen Hut, meint Christoph Gensch von der Deutschen Rentenversicherung Bund. Im Interview verrät der Reha-Experte, was es mit dem neuen Modellprojekt auf sich hat.