Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Berlin erhält ein universitäres Herzzentrum

Nach einiger Hängepartie ist es nun amtlich: Die Berliner Uniklinik Charité und das Deutsche Herzzentrum Berlin vereinen ihre Herzmedizin und gründen ein gemeinsames Universitäres Herzzentrum Berlin (UHZB).
universitäres Herzzentrum von Charité und Deutschem Herzzentrum auf dem Campus Virchow Klinikum geplant

Ein neues universitäres Herzzentrum soll auf dem Gelände des Charité Virchow Klinikums entstehen.

Die Charité und das Deutsche Herzzentrum Berlin (DHZB) vereinen ihre Einrichtungen zur Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Das Universitäre Herzzentrum Berlin (UHZB) soll in einem Neubau auf dem Charité Campus Virchow-Klinikum in Berlin-Wedding aufgebaut werden, wo auch das DHZB sitzt. Innerhalb der Charité sollen aber alle Standorte an dem Zentrum beteiligt sein. Geplant ist, dass das neue Zentrum 500 Betten erhält. Die Herzmedizin der Charité und die Herzchirurgie des DHZB umfassen derzeit gemeinsam 400 Betten an allen Standorten.

Ein Neubau für die Herzmedizin in Berlin-Wedding

Der Neubau ist in zwei Bauabschnitte unterteilt. Der erste Bauabschnitt umfasst den aktuellen Plänen zufolge ein Gebäude mit fünf Operationssälen und fünf Herzkatheterlaboren, in dem die gesamten kardiologischen Stationen des Charité Campus Virchow Klinikum und ein kleinerer Teil der Herzchirurgie untergebracht werden sollen. Es soll außerdem die zentrale Notaufnahme der Charité im Wedding beherbergen. Geplant ist dafür ein Kostenrahmen von 110 Millionen Euro. Davon kommen 90 Millionen Euro vom Land und 20 Millionen vom Herzzentrum.

Im zweiten Bauabschnitt sollen anschließend die Herzchirurgie, die Kinderkardiologie und die Kinderherzchirurgie sowie Räume für die herzmedizinische Forschung und Lehre unterkommen. Nach Fertigstellung und Inbetriebnahme beider Abschnitte wird das UHZB an seinen drei Standorten mehr als 1.800 Mitarbeiter an seinen drei Standorten beschäftigen.

Das Land Berlin und die Charité versprechen sich von dem Vorhaben, dass die internationale Spitzenstellung Berlins in der Herz-Kreislaufmedizin im Bereich der Forschung, Krankenversorgung und Lehre weiter ausgebaut und langfristig gesichert werden kann. „Damit sind wir in der Lage, Innovationstreiber europäischer Herz-Kreislaufforschung zu sein“, meint der Charité-Vorstandsvorsitzende Professor Karl Max Einhäupl.

 

Schwierige Geburt für Universitäres Herzzentrum Berlin

Es bedurfte jedoch erst der Moderation von Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller (SPD), um eine Vereinigungslösung zu finden, mit der beide Institutionen zufrieden sind. Kurz vor Weihnachten galt das Projekt schon als gescheitert. Nun melden alle Beteiligten, dass ein tragfähiges und zukunftsorientiertes Konzept finalisiert werden konnte. Auch externer Sachverstand war einbezogen.

Der Zweck der Stiftung DHZB bleibt dabei gewahrt, versichert DHZB-Stiftungsratspräsident Dr. Reinhard Uppenkamp. Der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD), der als Senator für Wissenschaft und Forschung auch fachlich für das Projekt zuständig ist, betont: „Es ist unser gemeinsames Ziel, die bestmögliche medizinische Versorgung für die Menschen in unserer Stadt zu sichern.“

Professor Volkmar Falk, Ärztlicher Direktor des Deutschen Herzzentrums Berlin und Direktor der Klinik für Kardiovaskuläre Chirurgie der Charité, zeigt sich von dem neuen Konstrukt überzeugt: „Nur in fachübergreifenden und überregionalen Herzzentren können hochspezialisierte Teams eingesetzt werden, die dank hoher Fallzahlen auch über eine entsprechende Routine und damit Behandlungssicherheit verfügen. Das UHZB ist deshalb ein wichtiger Schritt in die tragfähige Zukunft einer modernen Herzmedizin auf konstant höchstem Niveau.“

Foto: Charité Universitätsmedizin Berlin

Autor: Angela Mißlbeck
Hauptkategorie: Berlin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Herzzentrum Berlin

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Krebs ist oft Zufall und die Wahrscheinlichkeit, ihn zu bekommen, steigt mit dem Alter. Für mindestens sieben Arten von Krebs aber lässt sich das Erkrankungsrisiko durch eine Abkehr von gesundheitsschädlichen Ernährungs- und Lebensgewohnheiten deutlich nach unten schrauben. Darauf macht die Deutsche Krebshilfe aufmerksam.


Eine Zecke auf der Haut ist erst mal kein Grund zur Panik. Aber es ist wichtig, sie nach einer Entdeckung schnell und vor allem mit dem richtigen Instrument und der richtigen Technik zu entfernen. Je früher es geschieht, desto geringer ist die Gefahr, sich mit Borreliose zu infizieren. Beim Entfernen muss man aber ein paar Punkte beachten.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin