Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Berlin droht verschärfter Lockdown

Berlin droht ein schärferer Lockdown. Schon vor Weihnachten könnten die Geschäfte schließen, Schulen bis zum 10. Januar geschlossen bleiben. Entscheidungen will der Senat in der kommenden Woche treffen.
So geht das nicht: Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller kündigt einen härteren Lockdown vor Weihnachten an

So geht das nicht: Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller kündigt einen härteren Lockdown vor Weihnachten an

In Anbetracht steigender Infektionszahlen und vollen Intensivstationen hat Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller einen härteren Lockdown für Berlin angekündigt. Bei einer Debatte am Donnerstag im Abgeordnetenhaus erklärte der Regierende an, Geschäfte schon vor Weihnachten schließen zu wollen – mit Ausnahme des der Lebensmitteleinzelhandels und Apotheken. Insofern werde es auch keinen verkaufsoffenenen Sonntag am vierten Advent geben, erklärte Müller. Er habe sich die Situation am letzten Sonntag auf dem Tauentzien angeschaut und ein dichtes Gedränge erlebt. „So geht das nicht“, sagte er.

Dichtes Gedränge in Berlins Einkaufsstraßen

Dem Vernehmen nach soll der Einzelhandel bis zum 10. Januar geschlossen bleiben. Gleiches gilt für Schulen. Nach dem 10. Januar will Müller die Schulen aber so lange wie möglich offenlassen, dabei soll es eine Kombination aus Präsenzunterricht und digitaler Unterricht geben. Über die Verlängerung der Weihnachtsferien soll voraussichtlich am Dienstag entschieden werden.

Müller rechtfertigte seine Pläne zum Corona-Lockdown mit vollen Intensivstationen und zweistelligen Todeszahlen pro Tag. „Wie viele Tote sind uns ein Restaurantbesuch oder ein Shopping-Erlebnis wert?“, fragte er die Abgeordneten.

 

Lockdown vom 20. Dezember bis 10. Januar geplant

Ein verschärfter Kurs wird wohl bundesweit gefahren. Müller, der auch Vorsitzender der Ministerpräsidentenkonferenz ist, geht von einem einheitlichen Vorgehen der Länder aus. Es zeichne sich ab, dass das öffentliche Leben in der Zeit zwischen dem 20. Dezember und 10. Januar weitestgehend heruntergefahren werde, erklärte er am Donnerstagabend in der ZDF-Sendung „Markus Lanz“. „Wir werden in diesen drei Wochen massive Einschränkungen haben, die auch mit Sicherheit auch dazu führen werden, dass die Inzidenzen runtergehen.“

Aktuelle Corona-Zahlen für Berlin

Die Inzidenz gibt die Zahl der Neuinfektionen an. In Berlin infizieren sich derzeit mehr als 1.600 Menschen innerhalb von 24 Stunden mit dem Corona-Virus. Das sind aber nur die Getesteten. Schätzungen zufolge könnte die Dunkelziffer zehnmal höher liegen. Die Todeszahlen sind dagegen genauer: Aktuell sterben jeden Tag in Berlin sterben 20 Menschen an oder mit einer Corona-Infektion. Insgesamt hat Berlin pandemiebedingt 768 Todesopfer zu beklagen.

Jedes vierte Berliner Intensivbett ist mittlerweile mit einem COVID-19-Patienten belegt. Derzeit werden rund 350 COVID-19-Patienten in Berlin intensivmedizinisch behandelt. Rein statistisch wird jeder zweit bis dritte dieser Patienten an COVID-19 sterben.

Die COVID-19-Impfung könnte das Sterben langsam beenden. Berlin peilt für das erste Quartal 2021 rund 350.00 Impfungen an. Damit wären bis Ende März knapp 10 Prozent der Berliner geimpft. Epidemiologische Effekte der Impfung wird man aber erst ab Impfraten von mindetstens 55 Prozent sehen.

Foto: © Adobe Stock/Rawpixel.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Corona , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Corona-Lockdwon

07.12.2020

Die Unsicherheit ist groß: Wie dürfen und wollen wir in diesem Jahr überhaupt noch Weihnachten feiern? Zwar wurden bundesweit vorübergehende Lockerungen der Kontaktbeschränkungen geplant, mittlerweile rudern einige Bundesländer jedoch wieder zurück. Berlin hatte gleich einen Sonderweg bei den Maßnahmen angekündigt, Bayern ruft nun sogar den Katastrophenfall aus.

15.12.2020

Berlin fährt das öffentliche Leben weitgehend herunter. Ab Mittwoch dürfen die Berliner das Haus nur noch aus einem triftigem Grund verlassen. Doch die Ausgangssperre "light" sieht viele Ausnahmen vor. Auch an Weihnachten und Silvester gelten neue Regeln. Was bis zum 10. Januar erlaubt und was verboten ist.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Die von vielen als lästig wahrgenommenen Abstands- und Hygieneregeln der Corona-Pandemie haben offenbar einen positiven Nebeneffekt bei der Verbreitung von anderen Infektionskrankheiten. Eine Analyse der Barmer zeigt: Zumindest bei ihren Versicherten gibt es in diesem Herbst deutlich weniger Krankschreibungen aufgrund normaler Atemwegserkrankungen als 2019.
 
Weitere Nachrichten

Mitochondrien sind die Kraftwerke der Zellen. Im Profi-Sport wird den Zellbausteinen seit ein paar Jahren besondere Aufmerksamkeit geschenkt. Durch spezielle Trainingsmaßnahmen und Nahrungsergänzungsmittel lässt sich die körperliche Leistungsfähigkeit offenbar enorm steigern.

Mitarbeiter im Gesundheitswesen kämpfen an vorderster Front: Viele kamen während der Pandemie an die Grenzen dessen, was Menschen aushalten können. Eine Studie der Universität Bonn zeigt: Besonders in einer Berufsgruppe haben Ängste und Depressionen behandlungsbedürftige Dimensionen erreicht.
 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin