. Gesundheitsgipfel

Berlin bereitet sich auf World Health Summit 2016 vor

Beim World Health Summit geht es um die globalen Gesundheitsfragen. Zum Gesundheitsgipfel 2016 vom 9. bis 11. Oktober in Berlin werden sechs Gesundheitsminister und zwei Nobelpreisträger erwartet.
Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe wird den World Health Summit 2016 eröffnen

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe wird den World Health Summit 2016 eröffnen

Am 9. Oktober beginnt der World Health Summit 2016 im Auswärtigen Amt in Berlin. Auf der Agenda stehen die Gesundheitsversorgung von Flüchtlingen, die Rolle von Big Data und technologischen Innovationen sowie der Kampf gegen Infektionskrankheiten wie AIDS, Ebola und Zika und gegen Antibiotikaresistenzen. Außerdem wird es um die Stärkung von Frauen in der weltweiten Gesundheitsversorgung und die gerechte Verteilung von Ressourcen gehen.

„Der Fortschritt der Wissenschaft erreicht die Menschen nicht genügend“, ist Kongresspräsident Prof. Detlev Ganten überzeugt. „Als Wissenschaftler haben wir die Verpflichtung zur sozialen Verantwortung. Deshalb möchte der Weltgesundheitsgipfel auf all die Probleme aufmerksam machen, die Einfluss auf unsere Gesundheit haben und Werkzeuge zu ihrer Lösung bereitstellen“, erläutert er die Ziele des Gipfeltreffens.

Prominente Redner aus aller Welt

250 Redner werden ab Sonntag in Berlin erwartet, darunter Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe, die beiden Nobelpreisträger Rolf M. Zinkernagel und Elisbateh Blackburn sowie mehrere Vertreter der Weltgesundheitsorganisation (WHO).

„Wir freuen uns, dass wir in diesem Jahr sechs Gesundheitsminister, einen Außenminister sowie zwei Nobelpreisträger zu Gast haben“, betont Ganten. So sind neben dem deutschen auch die Gesundheitsminister aus Portugal, Elfenbeinküste, Namibia und Kenia geladen sowie Äthiopiens Außenminister Tedros Adhanom Ghebreyesus.

Die Eröffnungsveranstaltung beginnt am Sonntag, den 9. Oktober um 17 Uhr. Sprecher sind unter anderem Hermann Gröhe, Prof. Erwin Böttinger vom Berliner Institut für Gesundheitsforschung, Ren Minghui, WHO-Generaldirektor für HIV/AIDS, TB, Malaria, und Emmanuelle Charpentier, Direktorin, Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie.

 

Probleme in der weltweiten Gesundheitsversorgung identifizieren

Der World Health Summit wurde 2009 auf Initiative des ehemaligen Charité-Vorstandsvorsitzenden Prof. Detlev Ganten ins Leben gerufen. Seither trifft sich das Who is Who aus Grundlagenforschung, Sozialwissenschaften, Politik, Nichtregierungsorganisationen und Wirtschaft jedes Jahr im Oktober in Berlin. Analog zu den G8 wurde die M8 Alliance gegründet, zu der inzwischen 18 führende medizinische Fakultäten und einige wissenschaftliche Akademien gehören. 

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gesundheitspolitik , Weltgesundheitsorganisation
 

Weitere Nachrichten zum Thema World Helath Summit

| Bluthochdruck ist tückisch. Die sogenannte Hypertonie kann zu tödlichen Herz-Kreislauferkrankungen führen und wird trotz ihrer Häufigkeit oft nicht erkannt. Der diesjährige Weltgesundheitstag am 7. April will das Volksleiden deshalb stärker ins öffentliche Bewusstsein rücken.
| Auf dem zweiten World Health Summit im Oktober haben sich vier Tage lang mehr als 1.200 Menschen aus über 80 Nationen in Berlin versammelt. Gesundheitsstadt Berlin sprach mit dem Initiator und Präsidenten des Kongresses, Prof. Dr. Detlev Ganten, über die akuten globalen Gesundheitsthemen, die Ziele des Gipfels und die soziale Verantwortung der Wissenschaft.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Auf dem zweiten World Health Summit im Oktober haben sich vier Tage lang mehr als 1.200 Menschen aus über 80 Nationen in Berlin versammelt. Gesundheitsstadt Berlin sprach mit dem Initiator und Präsidenten des Kongresses, Prof. Dr. Detlev Ganten, über die akuten globalen Gesundheitsthemen, die Ziele des Gipfels und die soziale Verantwortung der Wissenschaft.
 
. Weitere Nachrichten
Fußboden, Küchentisch, Schaukelstuhl oder sogar das eigene Bett: Im improvisierten Homeoffice entstehen ungeahnte neue Arbeitsorte. Für stundenlanges Arbeiten sind sie aber oft nicht konzipiert. Die dauerhafte Arbeit im Homeoffice kann deshalb etwa zu Verspannungen und Schmerzen im Bewegungsapparat führen, denen man aber vorbeugen kann. Ein Beispiel: der „Mausarm".
Die EU-Kommission hat eine wichtige koordinierende Funktion zwischen den EU-Mitgliedsstaaten in der Coronakrise. So hat beispielsweise die EU Impfstoffe gegen SARS-CoV-2 für alle Mitgliedsstaaten bestellt. Über die Rolle der EU in der Corona-Pandemie, die Diskussion um Grenzschließungen und die gemeinsame Impfstoffbeschaffung der EU sprach Gesundheitsstadt Berlin in einem Podcast mit dem langjährigen Mitglied des Europäischen Parlaments, Elmar Brok.
 
 
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.