Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Berlin bekommt neue Professur für Immun-Onkologie

Am Berliner Institut für Gesundheitsforschung (BIH) und der Charité ist eine neue Professur für Immun-Onkologie eingerichtet worden. Die Berliner Krebsforscherin Il-Kang Na hat die Johanna Quandt Professur am 1. Dezember übernommen.
Johanna Quandt Professorin Il-Kang Na: Wollen mit gezielter Überwachung die Tumorbehandlung verbessern

Johanna Quandt Professorin Il-Kang Na: Wollen mit gezielter Überwachung die Tumorbehandlung verbessern

Immunsystem und Krebs sind eng miteinander verquickt. Einerseits sind Immunzellen wichtige Helfer im Kampf gegen den Krebs, andererseits können sie durch Krebstherapien massiv geschädigt werden. Eine, die seit Jahren auf dem Gebiet der Immun-Onkologie forscht, ist Il-Kang Na. In ihrer Geburtsstadt Berlin hat sie nun eine Johanna Quandt Professur angenommen. Seit 1. Dezember erforscht und lehrt die 40-jährige „Therapie-induzierte Re-Modellierung in der Immuno-Onkologie“ am Berliner Institut für Gesundheitsforschung (BIH) und der Charité.

Das Ziel sind präzisere Therapien

Ihr Ziel: Herausfinden welche Auswirkungen die Krebstherapie auf Krebs- als auch Immunzellen hat, um die Therapie dann besser maßzuschneidern. Die Erforschung der Interaktionen zwischen dem Tumor, dem Immunsystem und der Behandlung stehen dabei im Mittelpunkt.

Normalerweise werde die Therapie eines Patienten zunächst anhand von Tumor- und Patientenmerkmalen festgelegt, sagt Na. Erst wenn die Therapie versage, werde über einen Therapiewechsel nachgedacht. „Bis dahin ist einige Zeit vergangenen. Deswegen müssen wir noch viel mehr darauf achten, wie sich der Tumor, seine Umgebung und das Immunsystem durch die Behandlung verändern. Nur so können wir frühzeitig erkennen, dass Patientinnen und Patienten auf ihre Therapie nicht mehr ansprechen.“ Die Veränderungen seien dynamisch und beeinträchtigten die Wirksamkeit von Medikamenten sowie die Immunabwehr.

 

Dynamische Veränderungen überwachen

Darum will die Krebsforscherin Krebspatienten künftig engmaschig überwachen. Krankheits- und Immunparameter sollen unter anderem mit Hilfe bioanalytischer Hochdurchsatzverfahren ermittelt werden. Erste Probanden werden Patienten mit großzelligem B-Zell-Lymphom sein, eine Krebserkrankung deren Ursprungszelle eine Immunzelle ist. „Wir wollen zu verschiedenen Zeitpunkten während der Therapie molekulare und genetische Veränderungen erfassen und kontrollieren. So kann die Behandlung von Krebspatientinnen und -patienten individuell angepasst und entscheidend verbessert werden“, meint die Johann Quandt Professorin.

Il-Kang Na ist nach Petra Ritter und Ute Scholl die dritte Medizinerin, die im Rahmen von drei neu geschaffenen BIH Johanna Quandt Professuren zu Fragen der translationalen Forschung arbeitet. Mit den BIH Johanna Quandt Professuren unterstützt die Stiftung Charité die Einrichtung der W2-Professuren am BIH gezielt für Frauen.

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Immunsystem
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs

30.12.2020

Zum 1. Januar 2021 wird das Berlin Institute of Health (BIH) in die Charité integriert. Dadurch wird der Translationsforschungsbereich zur dritten Säule der Berliner Universitätsmedizin. Der Bund erhält einen Aufsichtsratsposten.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten


 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin