. Kooperation mit China

Berlin baut Wissenstransfer nach Peking aus

In Berlins Partnerstadt Peking hat die Peking Capital Medical University am Montag, 26. Oktober 2009, Hans Georg Näder zu ihrem Gast-Professor ernannt. Diese Auszeichnung des Geschäftsführenden Gesellschafters der Otto Bock HealthCare ist ein weiterer Baustein in der deutsch-chinesischen Kooperation auf dem Gebiet der Medizintechnik.
Berlin baut Wissenstransfer nach Peking aus

Lu Zhaofeng und Hans Georg Näder in Peking

 

Der für den Bereich Medizintechnik zuständige Dekan Professor Liu Zhicheng sprach in der Laudatio seinen Dank gegenüber Professor Näder aus, als wegweisender Unternehmer auch in China viel für die Belange von Menschen mit Behinderung geleistet zu haben. Universitäts-Präsident Professor Lu Zhaofeng überreichte die Auszeichnung.

Die Studenten in Peking sollen nun vom Wissen des deutschen Weltmarktführers im Bereich Prothetik profitieren. Die 1919 in Berlin gegründete Otto Bock HealthCare hat bereits seit 16 Jahren eine Tochtergesellschaft in Peking und dort die Paralympics 2008 mit 136 Orthopädie-Technikern unterstützt. In seiner Antrittsvorlesung vor Studierenden des Fachbereichs Medizintechnik erläuterte Näder die Zukunftsperspektiven und Wachstums-Chancen, die sich aus der demografischen Entwicklung ergeben. Mit dem Tempo der Innovation im weiten Feld von der Prothetik bis zur Neurostimulation steige die Mobilität von Menschen mit Behinderung und verändere damit auch deren gesellschaftliche Wahrnehmung. Eine Voraussetzung dafür, an diesem Fortschritt teilzuhaben, sei die hoch qualifizierte Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses.

Koopertation in Berlin

In Berlin kooperiert die Otto Bock HealthCare unter anderem mit der Technischen Universität im Bereich Biomechanik unter Leitung von Prof. Dr. Marc Kraft und mit dem Unfallkrankenhaus Berlin. Dessen Geschäftsführer und Ärztlicher Direktor, Professor Dr. Axel Ekkernkamp, hat im November 2007 mit Dr. Li Jianjun vom China Rehabilitation Research Center (CRRC) einen Kooperationsvertrag unterzeichnet, der den Austausch von Ärzten und medizinischem Fachwissen beinhaltet.

Berlin und Peking stellen ein interessantes medizintechnisches Netzwerk auf die Beine. Trägerverband des CRRC ist die Behindertenorganisation CDPF, die wiederum seit 2006 mit der Deutschen Gesetzlichen Unfall-Versicherung Berlin kooperiert und deren Präsidentin Madam Tang Xiaoquan jetzt zu den hochrangigsten Ehrengästen der Auszeichnung von Professor Näder in Peking gehörte. Im Mai 2009 hatte eine Delegation der für 80 Millionen Chinesen verantwortlichen Behindertenorganisation CDPF bereits das Otto Bock Science Center Medizintechnik in Berlin besucht.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.