. Barmer-Umfrage

Bereitschaft zur Organspende auf Tiefpunkt

Die Bereitschaft zur Organspende in der deutschen Bevölkerung hat einen Tiefpunkt erreicht. Laut einer aktuellen Barmer-Umfrage ist innerhalb eines Jahres die Bereitschaft zur Organspende von 66 auf 52 Prozent gesunken.
Barmer-Umfrage

Immer weniger Menschen zu einer Organspende bereit

Die Organspende ist in aller Munde. In einer aktuellen Umfrage der Krankenkasse Barmer GEK geben zwar neun von zehn Befragten an, in letzter Zeit etwas zu dem Thema gehört zu haben. Allerdings nahmen über 50 Prozent der Befragten das Thema Organspende im Zusammenhang mit den jüngsten Organspendeskandalen wahr. Organspendeskandale gab es in Göttingen, Regensburg, München und Leipzig.

Unterdessen sinkt laut Barmer GEK die Bereitschaft zur Organspende weiter: Während im Dezember 2011 noch 66 Prozent der Befragten ihre Bereitschaft zur Organspende signalisierten, waren im Januar 2013 nur noch 52 Prozent zu einer Organspende bereit ("bestimmt" oder "wahrscheinlich").

Organspende: Aufmerksamkeit steigt, Bereitschaft sinkt

Das Dilemma: Die Aufmerksamkeit rund um die Organspende steigt, aber die Bereitschaft sinkt. Dazu sagte der Vorstandsvorsitzende der Barmer GEK, Christoph Straub: "Wenn wir diesen Trend umkehren wollen, müssen wir die erhöhte Sensibilität jetzt nutzen, um verloren gegangenes Vertrauen wieder zu gewinnen." Das funktioniere über gezielte Patientenaufklärung. Dazu sind die Kassen nach der Anfang des Jahres in Kraft getretenen Reform des Transplantationsgesetzes verpflichtet. Barmer-Versicherte etwa sollen laut Straub im Frühjahr weitere Informationen über Organspenden und Spendenausweise erhalten.

Zudem forderte der Kassenchef eine echte Strukturreform des deutschen Transplantationssystems. Es gebe Hinweise darauf, dass eine Konzentration der Transplantationszentren sinnvoll wäre. Der Kassenchef  ließ durchblicken, dass er statt der aktuell 44 Transplantationszentren 20 für ausreichend hält. Mitte letzten Jahres hatte die Barmer bereits darauf hingewiesen, dass in deutschen Transplantationszentren regelmäßig festgelegte Mengenstandards unterschritten werden.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Organspende , Organspendeskandal , Transplantation , Herztransplantation , Lebertransplantation

Weitere Nachrichten zum Thema Organspende

| Über 10.000 Menschen in Deutschland warten auf ein Spenderorgan – viele von ihnen vergeblich. Am Tag der Organspende, der immer am ersten Samstag im Juni stattfindet, machen Gesundheitsorganisationen auf die Bedeutung der Organspende aufmerksam.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Osteoporose ist eine schleichende Krankheit, von der Millionen Menschen in Deutschland betroffen sind. Doch es kann einiges dagegen getan werden. Darauf machen Experten am diesjährigen Welt-Osteoporosetag am 20. Oktober aufmerksam.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.