Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
08.02.2016

Benzodiazepine: Doch kein langfristiges Demenzrisiko?

Benzodiazepine stehen im Verdacht, bei langfristigem Gebrauch das Risiko für eine Demenzerkrankung zu erhöhen. Eine Studie widerspricht dieser Vermutung nun. Experten raten dennoch von einer langfristigen Verordnung ab.
Erhöhen Benzodiazepine das Demenzrisiko?

Millionen Menschen sind abhängig von Benzodiazepinen

Täglich nehmen Millionen von Menschen in Deutschland Benzodiazepine wie etwa Valium und Tavor gegen Angst und innere Unruhe ein. Neben den anderen Risiken eines langfristigen Gebrauchs wird immer wieder vermutet, dass dieser zur Entwicklung einer Demenz beitragen kann. So hat vor einigen Jahren eine Studie aus Kanada Hinweise dafür geliefert, dass die Einnahme von Benzodiazepinen über einen Zeitraum von drei bis sechs Monaten das Risiko für eine Alzheimer-Erkrankung um 32 Prozent erhöht; bei mehr als sechs Monaten war das Risiko sogar um 84 Prozent höher.

Beweis für kausalen Zusammenhang fehlt

Allerdings konnten die Forscher keinen eindeutigen Beweis für einen kausalen Zusammenhang liefern, da es auch sein könnte, dass Ängste, Schlafstörungen und andere psychische Probleme, gegen welche die Medikamente verschrieben wurden, Vorzeichen einer sich entwickelnden Demenz waren. Nun haben Forscher die Daten der „Adult Changes in Thougt Study“ untersucht, einer repräsentativen Untersuchung von rund 4.000 Mitgliedern des Versicherers Group Health aus Seattle. Alle Teilnehmer waren zu Beginn der Studie mindestens 65 Jahre alt, das Durchschnittsalter lag bei 75 Jahren, und ein Drittel der Probanden hatte vor Beginn der Studie Benzodiazepine erhalten. Über einen Zeitraum von über sieben Jahren wurden sie im zweijährigen Rhythmus auf Symptome einer Demenz gescreent.

Während des Beobachtungszeitraums entwickelten 23,2 Prozent aller Teilnehmer eine Demenz; dies war angesichts des hohen Alters der Patienten keine ungewöhnlich hohe Rate. Einen Zusammenhang mit der Einnahme von Benzodiazepinen konnte Studienleiterin Shelly Gray von der University of Washington School of Pharmacy nach ihren Angaben nicht erkennen.

 

Benzodiazepine nur kurzfristig einnehmen

Zwar hatten die Teilnehmer, die bis zu 120 Tagesdosierungen erhalten hatten, tatsächlich ein erhöhtes Demenzrisiko, doch Gray deutete dies als mögliche reverse Kausalität: Die Teilnehmer mit einer beginnenden Demenz hätten vermutlich unter Schlafstörungen und anderen Problemen gelitten, was zur vermehrten Verordnung von Benzodiazepinen geführt haben könnte. Zudem traten interessanterweise gerade bei den Personen, die mehr als 121 Tagesdosen Benzodiazepine erhalten hatten, Demenzerkrankungen nur unwesentlich häufiger auf.

Die Verschreibung von Beruhigungsmitteln wie Benzodiazepinen sollte dennoch stets sorgsam erwogen werden. Experten raten von einer langfristigen Einnahme dringend ab. Zum einen erhöhen die Medikamente besonders bei älteren Menschen das Risiko für Verwirrtheit, Stürze und Frakturen. Zudem führen Valium, Tavor und Co. sehr schnell zu einer Abhängigkeit. In Deutschland gelten rund 1,2 Millionen Menschen als abhängig von Benzodiazepinen.

Foto: © Ingo Bartussek - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Beruhigungs- und Schlafmittel

20.07.2014

Viele ältere Menschen leiden unter dem Tod geliebter Menschen, unter Krankheiten, nachlassender Selbstständigkeit und Einsamkeit. Manche greifen dann zu kleinen „Seelentröstern“ in Form von Schlaf- und Beruhigungsmitteln. Die mit den Pillen verbundenen Hoffnungen seien jedoch trügerisch, warnt der AOK-Bundesverband.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Mitochondrien sind die Kraftwerke der Zellen. Im Profi-Sport wird den Zellbausteinen seit ein paar Jahren besondere Aufmerksamkeit geschenkt. Durch spezielle Trainingsmaßnahmen und Nahrungsergänzungsmittel lässt sich die körperliche Leistungsfähigkeit offenbar enorm steigern.

Mitarbeiter im Gesundheitswesen kämpfen an vorderster Front: Viele kamen während der Pandemie an die Grenzen dessen, was Menschen aushalten können. Eine Studie der Universität Bonn zeigt: Besonders in einer Berufsgruppe haben Ängste und Depressionen behandlungsbedürftige Dimensionen erreicht.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin