. „Schaufensterkrankheit“

Beinschmerzen können vor Herzinfarkt warnen

Schmerzen in den Beinen können Vorboten für einen künftigen Herzinfarkt sein. Vor allem bei Wadenschmerzen müsse man wachsam sein, erklären Experten der Deutschen Herzstiftung. Betroffene sollten die Beschwerden daher unbedingt ernst nehmen.
Beinschmerzen

Schmerzen in den Waden können die Folge von Gefäßverkalkungen sein

Bei einer Arteriosklerose kommt es zu Ablagerungen in den Arterien, die zu gefährlichen Durchblutungsstörungen führen können. Sind davon die zuführenden Blutgefäße der Beine betroffen, sprechen Mediziner von einer peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (pAVK), im Volksmund auch „Schaufensterkrankheit“ genannt. Die Probleme sind in Deutschland bei etwa einer Million Menschen Ursache für Schmerzen in den Beinen und können auch Vorboten für einen künftigen Herzinfarkt sein. Ein Zeichen für die Erkrankung: Beim Gehen treten Schmerzen in den Waden auf, die beim Stehenbleiben wieder nachlassen. Wer diese Hinweise bei sich bemerkt, sollte das von einem Arzt abgeklärt werden. Darauf macht nun die Deutsche Herzstiftung aufmerksam.

Ein weiterer Hinweis für eine periphere arterielle Verschlusskrankheit können Schmerzen in den Zehen sein, die sich beim Hinlegen bemerkbar machen und beim Aufstehen wieder nachlassen. Beide Schmerzformen sind ein typisches Symptom einer Arteriosklerose, wie Dr. Eike Sebastian Debus vom Universitären Herzzentrum Hamburg und Mitglied der Herzstiftung nun betont. Auch in den Oberschenkeln oder im Gesäß können die Beschwerden auftreten.

Beschwerden immer erst nehmen

Da die Beine bei einer Arteriosklerose im Vergleich zum Herzen häufig erst relativ spät betroffen sind, ist bei solchen Beinschmerzen oft schon eine deutliche Verkalkung der Herzkranzgefäße vorhanden. Das kann im Laufe der Zeit zu einem Herzinfarkt führen. „Betroffene sollten deshalb beim Arzt unbedingt darauf bestehen, dass nicht nur ihre Beine untersucht werden, sondern in regelmäßigen Abständen auch das Herz“, so Debus. Die Beschwerden sollten nicht als Alterserscheinungen abgetan werden. Wie ernst die Gefahr eines Infarktes zu nehmen ist, unterstreichen Experten-Angaben, wonach 75 Prozent der Betroffenen an einem Herzinfarkt und fünf Prozent am Schlaganfall sterben.

Um einer Gefäßverkalkung entgegenzuwirken, hilft Ausdauersport wie Laufen, Radfahren oder Schwimmen. Da Rauchen einer der Hauptrisikofaktoren für Arteriosklerose sind, sollte der Tabakkonsum eingestellt werden. Nach Angaben der Deutschen Herzstiftung gehen Gefäßverkalkungen bereits zwei Jahre nach der letzten Zigarette wieder so weit zurück, dass sie dem Niveau von Nichtrauchern entsprechen. 

 

Übergewicht und Bluthochdruck vermeiden

Auch die Ernährung spielt eine große Rolle für die Entstehung und das Fortschreiten von Gefäßverkalkungen. Die Herzstiftung empfiehlt eine Mittelmeerkost mit viel pflanzlichen Ölen, Fisch und Gemüse und wenig tierischen Fetten. Auch Übergewicht und ein erhöhter Blutdruck belasten die Gefäße und können zu Schädigungen der Gefäßwände führen. Nach Einschätzung der Deutschen Herzstiftung gilt der Blutdruck als erhöht, wenn er über einen längeren Zeitraum bei 140 zu 90 mmHg oder höher liegt. Dieser Wert gilt für die Messung in der Arztpraxis, da der Blutdruck dort wegen einer gewissen Aufregung bei vielen Patienten etwas höher ist als sonst. Für die Messung zu Hause nennt die Herzstiftung eine Obergrenze von 135 zu 85 mmHg.

Foto: © britta60 - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Periphere Arterielle Verschlusskrankheit

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Wer unter Diabetes leidet und sich mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert, hat ein erhöhtes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft gibt nun Ärzten Empfehlungen, worauf in diesem Fall zu achten ist.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.