. Arthrose

Beim weihnachtlichen „Chillen“ hungern die Gelenke

Weihnachten wollen die meisten stressfrei und mit gutem Essen verbringen. Spätestens am zweiten Weihnachtsfeiertag sollte aber Bewegung dazu kommen, rät die Deutsche Rheuma-Liga. Denn beim „Chillen“ hungern die Gelenke.
Beim weihnachtlichen „Chillen“ hungern die Gelenke

Bewegung schützt Knorpel vor unwiederbringlicher Zerstörung

Gerade für Menschen, die an Arthrose oder einer entzündlich-rheumatischen Erkrankung leiden, ist Bewegungsmangel Gift. Nur der Wechsel zwischen Belastung und Entlastung stellt sicher, dass Knorpel ausreichend mit Nährstoffen versorgt werden. Verbringen die Menschen die Feiertage lieber auf dem Sofa, werden Knorpel regelrecht ausgehungert, warnt Prof. Erika Gromnica-Ihle, Präsidentin der Deutschen Rheuma-Liga. „Das unterversorgte Gelenk wird anfälliger für Schäden und kann sich schlechter regenerieren." Das gelte für alle Menschen, aber ganz besonders für alle, die an Arthrose oder einer entzündlich-rheumatischen Erkrankung leiden.

Rheuma und Weihnachten: Ein Spaziergang schmiert die Gelenke

Spätestens am zweiten Weihnachtsfeiertag sollte man daher wieder in Bewegung kommen, etwa einen Spaziergang machen, Walken oder Fahrradfahren. Das sei nicht nur für die Gelenke gut: Es halte auch das Herz und Kreislauf-System  auf Trab und trainiere das Immunsystem, betont die Rheumaexpertin.

Arthrose ist die häufigste Gelenkerkrankung weltweit. Fast jeder zehnte 45-Jährige leidet an dem Knorpelabbau. Von den über 65-jährigen ist die Hälfte aller Frauen und etwa ein Drittel der Männer betroffen. Das Fatale daran: Ist der Gelenkknorpel einmal zerstört, ist dieser Verlust unwiederbringlich. Bislang gibt es keine Medikamente, die den Verlust des Knorpels aufhalten könnten. Gromnica-Ihle: „Bewegung hilft besser als Schonhaltungen. Auch wenn die Gelenke schmerzen, müssen sie in Bewegung bleiben.“

 

Gelenkschonende Übungen für Zuhause

Unter www.aktiv-gegen-rheumaschmerz.de/angebote/ hat die Deutsche Rheuma-Liga gelenkschonende Bewegungsübungen für Zuhause zusammengestellt. Die Übungen lassen sich auch an den Feiertagen unterbringen – wenn man denn will.

Foto: © Jacek Chabraszewski - Fotolia.com

Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arthrose , Rheumatoide Arthritis , Rheuma , Gelenke
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gelenkerkrankungen

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Der Verzehr roher Karotten löst bei vielen Menschen Allergien aus. Entgegen einer weit verbreiteten Auffassung können aber auch gekochte Karotten diesen Effekt haben. Das ergibt sich aus einer Studie der Universität Bayreuth. Personen, die hier sensibel reagieren, raten die Wissenschaftler deshalb dazu, auf den Verzehr von Karotten ganz grundsätzlich zu verzichten.
Wie genau sich das Coronavirus SARS-CoV-2 über Aerosole in Innenräumen ausbreitet, ist immer noch nicht genau erforscht. Wissenschaftler haben nun herausgefunden, dass auch die Luftfeuchtigkeit eine Rolle spielen könnte. Das könnte vor allem im kommenden Winter zu Problemen führen.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.