. Arthrose

Beim weihnachtlichen „Chillen“ hungern die Gelenke

Weihnachten wollen die meisten stressfrei und mit gutem Essen verbringen. Spätestens am zweiten Weihnachtsfeiertag sollte aber Bewegung dazu kommen, rät die Deutsche Rheuma-Liga. Denn beim „Chillen“ hungern die Gelenke.
Beim weihnachtlichen „Chillen“ hungern die Gelenke

Bewegung schützt Knorpel vor unwiederbringlicher Zerstörung

Gerade für Menschen, die an Arthrose oder einer entzündlich-rheumatischen Erkrankung leiden, ist Bewegungsmangel Gift. Nur der Wechsel zwischen Belastung und Entlastung stellt sicher, dass Knorpel ausreichend mit Nährstoffen versorgt werden. Verbringen die Menschen die Feiertage lieber auf dem Sofa, werden Knorpel regelrecht ausgehungert, warnt Prof. Erika Gromnica-Ihle, Präsidentin der Deutschen Rheuma-Liga. „Das unterversorgte Gelenk wird anfälliger für Schäden und kann sich schlechter regenerieren." Das gelte für alle Menschen, aber ganz besonders für alle, die an Arthrose oder einer entzündlich-rheumatischen Erkrankung leiden.

Rheuma und Weihnachten: Ein Spaziergang schmiert die Gelenke

Spätestens am zweiten Weihnachtsfeiertag sollte man daher wieder in Bewegung kommen, etwa einen Spaziergang machen, Walken oder Fahrradfahren. Das sei nicht nur für die Gelenke gut: Es halte auch das Herz und Kreislauf-System  auf Trab und trainiere das Immunsystem, betont die Rheumaexpertin.

Arthrose ist die häufigste Gelenkerkrankung weltweit. Fast jeder zehnte 45-Jährige leidet an dem Knorpelabbau. Von den über 65-jährigen ist die Hälfte aller Frauen und etwa ein Drittel der Männer betroffen. Das Fatale daran: Ist der Gelenkknorpel einmal zerstört, ist dieser Verlust unwiederbringlich. Bislang gibt es keine Medikamente, die den Verlust des Knorpels aufhalten könnten. Gromnica-Ihle: „Bewegung hilft besser als Schonhaltungen. Auch wenn die Gelenke schmerzen, müssen sie in Bewegung bleiben.“

Gelenkschonende Übungen für Zuhause

Unter www.aktiv-gegen-rheumaschmerz.de/angebote/ hat die Deutsche Rheuma-Liga gelenkschonende Bewegungsübungen für Zuhause zusammengestellt. Die Übungen lassen sich auch an den Feiertagen unterbringen – wenn man denn will.

Foto: © Jacek Chabraszewski - Fotolia.com

Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arthrose , Rheumatoide Arthritis , Rheuma , Gelenke

Weitere Nachrichten zum Thema Gelenkerkrankungen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Dass körperliche Inaktivität, hoher Alkoholkonsum, Rauchen und Bluthochdruck Risikofaktoren für kardiovaskuläre Erkrankungen sind, ist bekannt - wie ungleich diese innerhalb Deutschlands verteilt sind, jedoch weniger. Eine Studie zeigt, dass Menschen aus dem Ostteil des Landes ein ungünstigeres Risikoprofil aufweisen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.