Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
24.12.2013

Beim weihnachtlichen „Chillen“ hungern die Gelenke

Weihnachten wollen die meisten stressfrei und mit gutem Essen verbringen. Spätestens am zweiten Weihnachtsfeiertag sollte aber Bewegung dazu kommen, rät die Deutsche Rheuma-Liga. Denn beim „Chillen“ hungern die Gelenke.
Beim weihnachtlichen „Chillen“ hungern die Gelenke

Bewegung schützt Knorpel vor unwiederbringlicher Zerstörung

Gerade für Menschen, die an Arthrose oder einer entzündlich-rheumatischen Erkrankung leiden, ist Bewegungsmangel Gift. Nur der Wechsel zwischen Belastung und Entlastung stellt sicher, dass Knorpel ausreichend mit Nährstoffen versorgt werden. Verbringen die Menschen die Feiertage lieber auf dem Sofa, werden Knorpel regelrecht ausgehungert, warnt Prof. Erika Gromnica-Ihle, Präsidentin der Deutschen Rheuma-Liga. „Das unterversorgte Gelenk wird anfälliger für Schäden und kann sich schlechter regenerieren." Das gelte für alle Menschen, aber ganz besonders für alle, die an Arthrose oder einer entzündlich-rheumatischen Erkrankung leiden.

Rheuma und Weihnachten: Ein Spaziergang schmiert die Gelenke

Spätestens am zweiten Weihnachtsfeiertag sollte man daher wieder in Bewegung kommen, etwa einen Spaziergang machen, Walken oder Fahrradfahren. Das sei nicht nur für die Gelenke gut: Es halte auch das Herz und Kreislauf-System  auf Trab und trainiere das Immunsystem, betont die Rheumaexpertin.

Arthrose ist die häufigste Gelenkerkrankung weltweit. Fast jeder zehnte 45-Jährige leidet an dem Knorpelabbau. Von den über 65-jährigen ist die Hälfte aller Frauen und etwa ein Drittel der Männer betroffen. Das Fatale daran: Ist der Gelenkknorpel einmal zerstört, ist dieser Verlust unwiederbringlich. Bislang gibt es keine Medikamente, die den Verlust des Knorpels aufhalten könnten. Gromnica-Ihle: „Bewegung hilft besser als Schonhaltungen. Auch wenn die Gelenke schmerzen, müssen sie in Bewegung bleiben.“

 

Gelenkschonende Übungen für Zuhause

Unter www.aktiv-gegen-rheumaschmerz.de/angebote/ hat die Deutsche Rheuma-Liga gelenkschonende Bewegungsübungen für Zuhause zusammengestellt. Die Übungen lassen sich auch an den Feiertagen unterbringen – wenn man denn will.

Foto: © Jacek Chabraszewski - Fotolia.com

Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arthrose , Rheumatoide Arthritis , Rheuma , Gelenke
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gelenkerkrankungen

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Frust-Essen, mehr Alkohol, unfreiwillige Häuslichkeit, weniger Bewegung: Die COVID-19-Pandemie hinterlässt auch bei Gesunden ihre Spuren. 43 Prozent der Verbraucher haben zugenommen – um 5,5 Kilo im Schnitt. Bei jedem Siebten sind es sogar 10 Kilo oder mehr. Das zeigt eine INSA-Umfrage des rbb für sein Sendegebiet Berlin/Brandenburg.

Der sogenannte Bauernhof-Schutz gegen Allergien ist schon länger bekannt. Mit Beta-Laktoglobulin wurde ein Kuhmilch-Protein identifiziert, dass vor allem dafür verantwortlich ist. Das gibt es nun als Lutschtablette.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin