. Studien: Vitamin D und Magnesium wirken zusammen

Bei Vitamin D-Mangel auch an Magnesium denken

Viele Menschen sind nicht gut mit Vitamin D versorgt. Damit der Körper das Sonnenvitamin verarbeiten kann, braucht er aber auch Magnesium. Darauf weisen Ernährungswissenschaftler hin.
Vitamine und Mineralstoffe in Wechselwirkung

Vitamin-D-Mangel und Magnesium-Versorgung hängen zusammen

Eine Unterversorgung mit Vitamin D ist in Deutschland weit verbreitet. Dabei ist das Sonnenvitamin wichtig für die Knochen. Osteoporose und Rachitis werden durch einen Vitamin-D-Mangel begünstigt. Von einem Mangel sprechen Mediziner, wenn der entsprechende Laborwert – genau genommen ist das der 25(OH)D-Spiegel im Serum - unter 20 ng/ml liegt. Das entspricht weniger als 50 nmol/l. Bei 20 bis 30 ng/ml (50 bis 75 nmol/l) besteht demnach eine Magnesiuminsuffizienz, im Bereich von 30 bis 100 ng/ml (75 bis 250 nmol/l) gilt die Vitamin-D-Versorgung als adäquat, darüber ist sie zu hoch. Als optimale Vitamin-D-Versorgung gilt ein Laborwert zwischen 40 und 60 ng/ml (100-250nmol/l).

Vitamin D-Mangel trifft besonders ältere Menschen. Denn das Vitamin wird unter Sonneneinstrahlung in der Haut hergestellt, und dieser Prozess funktioniert im Alter nicht mehr so gut. Hinzu kommt, dass sich ältere Menschen meist weniger im Freien aufhalten, und nur dort reicht das Sonnenlicht aus, damit der Körper Vitamin D produzieren kann. Eingeschränkt ist diese Funktion auch bei starkem Übergewicht. Auch bei Patienten mit Nierenerkrankungen und chronischen Magen-Darm-Erkrankungen ist das Risiko für einen Vitamin D-Mangel erhöht.

Magnesium- und Vitamin D-Mangel oft kombiniert

Nun haben Studien gezeigt, dass eine Vitamin D-Unterversorgung auch dann gehäuft auftritt, wenn die Magnesiumzufuhr nicht reicht. Magnesium braucht der Körper für den Vitamin-D-Stoffwechsel. Das Mineral und das Vitamin stehen in einer engen Wechselwirkung. Magnesium bindet Vitamin D an die entsprechenden Körpereiweiße. Es trägt zur Umwandlung von Vitamin D 3 in der Leber und zur Aktivierung des Vitamins bei. Der Magnesiumspiegel sollte zwischen 0,76 und 1,1 nmol/l liegen. Darunter sprechen Mediziner von Hypomagnesiämie, also Magnesium-Unterversorgung.

Professor Stefan Pilz von der Universität Graz hat festgestellt, dass Vitamin D- und Magnesiummangel mit vielen chronischen Erkrankungen zusammenhängen. Vor allem bei Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes und Bluthochdruck sind demnach oft beide Laborwerte zu niedrig. Deshalb empfehlen medizinische Fachgesellschaften, bei diesen Patienten auf ausreichende Magnesiumzufuhr zu achten.

Ausreichend Magnesium kann Vitamin-D-Mangel reduzieren

Dass eine hohe Magnesiumzufuhr auch das Risiko für einen Vitamin-D-Mangel senken kann, haben die amerikanischen NHANES-Studien (US National Health and Nutrition Examination Survey) gezeigt. Wissenschaftler leiten daraus ab, dass es sinnvoll sein kann, bei Vitamin D Mangel auch Magnesium zuzuführen. Denn bei Menschen, bei denen beide Werte im Lot sind, treten Herz-Kreislauf-Erkrankungen seltener auf als bei Patienten mit einer Unterversorgung an Vitamin D und Magnesium.

Foto: fotohansel – fotolia.com

Autor: Angela Mißlbeck
Hauptkategorie: Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Vitaminmangel , Knochen , Nieren , Herz-Kreislauf-System

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Vitamin D

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer abnehmen möchte, greift gerne auf Obst zurück. Es ist vergleichsweise kalorienarm und lecker. Ernährungsexperten raten allerdings von zu vielen Obstmahlzeiten am Tag ab. Die zuckerhaltigen Snacks könnte den gegenteiligen Effekt bewirken.
In Flugzeugen lauern viele Keime – einige davon können unsere Gesundheit gefährden. Forscher der Friedrich-Schiller-Universität Jena legten nun eine erste systematische Übersichtsarbeit über Krankheitserreger auf Materialien in Flugzeugen vor.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.