. Studien: Vitamin D und Magnesium wirken zusammen

Bei Vitamin D-Mangel auch an Magnesium denken

Viele Menschen sind nicht gut mit Vitamin D versorgt. Damit der Körper das Sonnenvitamin verarbeiten kann, braucht er aber auch Magnesium. Darauf weisen Ernährungswissenschaftler hin.
Vitamine und Mineralstoffe in Wechselwirkung

Vitamin-D-Mangel und Magnesium-Versorgung hängen zusammen

Eine Unterversorgung mit Vitamin D ist in Deutschland weit verbreitet. Dabei ist das Sonnenvitamin wichtig für die Knochen. Osteoporose und Rachitis werden durch einen Vitamin-D-Mangel begünstigt. Von einem Mangel sprechen Mediziner, wenn der entsprechende Laborwert – genau genommen ist das der 25(OH)D-Spiegel im Serum - unter 20 ng/ml liegt. Das entspricht weniger als 50 nmol/l. Bei 20 bis 30 ng/ml (50 bis 75 nmol/l) besteht demnach eine Magnesiuminsuffizienz, im Bereich von 30 bis 100 ng/ml (75 bis 250 nmol/l) gilt die Vitamin-D-Versorgung als adäquat, darüber ist sie zu hoch. Als optimale Vitamin-D-Versorgung gilt ein Laborwert zwischen 40 und 60 ng/ml (100-250nmol/l).

Vitamin D-Mangel trifft besonders ältere Menschen. Denn das Vitamin wird unter Sonneneinstrahlung in der Haut hergestellt, und dieser Prozess funktioniert im Alter nicht mehr so gut. Hinzu kommt, dass sich ältere Menschen meist weniger im Freien aufhalten, und nur dort reicht das Sonnenlicht aus, damit der Körper Vitamin D produzieren kann. Eingeschränkt ist diese Funktion auch bei starkem Übergewicht. Auch bei Patienten mit Nierenerkrankungen und chronischen Magen-Darm-Erkrankungen ist das Risiko für einen Vitamin D-Mangel erhöht.

Magnesium- und Vitamin D-Mangel oft kombiniert

Nun haben Studien gezeigt, dass eine Vitamin D-Unterversorgung auch dann gehäuft auftritt, wenn die Magnesiumzufuhr nicht reicht. Magnesium braucht der Körper für den Vitamin-D-Stoffwechsel. Das Mineral und das Vitamin stehen in einer engen Wechselwirkung. Magnesium bindet Vitamin D an die entsprechenden Körpereiweiße. Es trägt zur Umwandlung von Vitamin D 3 in der Leber und zur Aktivierung des Vitamins bei. Der Magnesiumspiegel sollte zwischen 0,76 und 1,1 nmol/l liegen. Darunter sprechen Mediziner von Hypomagnesiämie, also Magnesium-Unterversorgung.

Professor Stefan Pilz von der Universität Graz hat festgestellt, dass Vitamin D- und Magnesiummangel mit vielen chronischen Erkrankungen zusammenhängen. Vor allem bei Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes und Bluthochdruck sind demnach oft beide Laborwerte zu niedrig. Deshalb empfehlen medizinische Fachgesellschaften, bei diesen Patienten auf ausreichende Magnesiumzufuhr zu achten.

 

Ausreichend Magnesium kann Vitamin-D-Mangel reduzieren

Dass eine hohe Magnesiumzufuhr auch das Risiko für einen Vitamin-D-Mangel senken kann, haben die amerikanischen NHANES-Studien (US National Health and Nutrition Examination Survey) gezeigt. Wissenschaftler leiten daraus ab, dass es sinnvoll sein kann, bei Vitamin D Mangel auch Magnesium zuzuführen. Denn bei Menschen, bei denen beide Werte im Lot sind, treten Herz-Kreislauf-Erkrankungen seltener auf als bei Patienten mit einer Unterversorgung an Vitamin D und Magnesium.

Foto: fotohansel – fotolia.com

Autor: Angela Mißlbeck
Hauptkategorie: Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Vitaminmangel , Knochen , Nieren , Herz-Kreislauf-System
 

Weitere Nachrichten zum Thema Vitamin D

| Damit sich ihre Knochen richtig entwickeln, benötigen Babys und Kleinkinder Vitamin D. Sonneneinstrahlung und Nahrung reichen jedoch nicht aus, damit sie ausreichend versorgt sind. Fachgesellschaften empfehlen daher, in den ersten 12 bis 18 Monaten täglich 10 µg Vitamin D zuzuführen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Im Oktober startet mit dem Bachelor „Physician Assistance“ (PA) an der Hochschule Anhalt das erste staatliche berufsbegleitende Studium seiner Art in Deutschland. Absolventen erlangen die fachliche Kompetenz, ärztliche Tätigkeiten in Delegation auszuführen. Ziel ist es, die Ärzte zu entlasten und den Ärztemangel in Kliniken und Landarztpraxen abzufedern.
Eine permanente Erneuerung der Raumluft durch Lüftungsanlagen verringert die Gefahr infektiöser Aerosole stärker als manuelles Lüften, sagt der Berliner Aerosolforscher Martin Kriegel. Weil die meisten Menschen kein Gefühl dafür hätten, wann Raumluft verbraucht ist, gelte: Es muss viel öfter gelüftet werden, als man denkt.
 
 
. Interviews
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.