. Gynäkologie

Bei starken Regelschmerzen auch an Endometriose denken

Starke Regelschmerzen sind nicht normal. In 70 bis 80 Prozent der Fälle steckt eine Endometriose dahinter. Unbehandelt kann die Erkrankung zu Unfruchtbarkeit führen.
Bei starken Regelschmerzen auch an Endometriose denken

Endometriose: Starke Regelschmerzen gehören gynäkologisch abgeklärt

Regelschmerzen gehören für viele Frauen einfach dazu. Doch bei sehr starken Schmerzen kann eine ernsthafte Erkrankung dahinter stecken: In 70 bis 80 Prozent der Fälle finden Frauenärzte eine Endometriose vor. Etwa jede zehnte Frau leidet an der Wucherung der Gebärmutterschleimhaut. Auch junge Frauen, die gerade mal ihre erste Regelblutung hatten, sind betroffen. Die Wucherungen sind zwar gutartig, gehören aber unbedingt behandelt. Denn mit der Zeit werden die Endometrioseherde immer größer, so dass sich blutgefüllte Zysten oder Verwachsungen bilden können. Laut Professor Dr. Peter Hillemanns, Direktor der Frauenklinik der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH), sind diese dann oft Ursache einer Unfruchtbarkeit. „Starke Unterleibsschmerzen sind nicht normal. Sie müssen in jedem Fall gynäkologisch abgeklärt werden“, sagt der Gynäkologe. Eine frühe Diagnose sei wichtig, um rechtzeitig eine Therapie einzuleiten und spätere Unfruchtbarkeit zu verhindern.

Endometriose ist behandelbar

Tatsächlich dauert es im Schnitt aber jedoch sechs Jahre, bis die richtige Diagnose gestellt wird. Die Behandlung einer Endometriose erfolgt manchmal rein medikamentös. Je nach Ausprägung des Krankheitsbildes, insbesondere in fortgeschrittenen Stadien, ist eine Operation angezeigt. Teilweise werden Tabletten und Operation auch kombiniert. „Endometriose ist behandelbar“, betont Endometriose-Experte Dr. Sudip Kundu von der MHH. Die Wahl der Therapie werde nach einer gründlichen gynäkologischen Untersuchung getroffen.

 

Endometriose-Herde breiten sich im kleinen Becken aus

Bei der Endometriose handelt es sich um die gutartige Wucherung der Gebärmutterschleimhaut. Herde von „versprengtem“ Gebärmuttergewebe können sich  an unterschiedlichen Stellen im kleinen Becken ansiedeln. Zyklusabhängig baut sich das Gebärmuttergewebe durch die Hormonumstellung auf und ab, es kommt zu Blutungen und starken Schmerzen. Anders als in der Gebärmutter kann das Blut nicht nach außen abfließen. So werden die Endometrioseherde immer größer.

Einen Endometriose Informationsabend veranstaltet die MHH am 14. Juli gemeinsam mit der Europäischen Endometriose Liga. 

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gynäkologie , Schmerzen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gynäkologie

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Wie kann man die Überlebenschancen bei Bauchfellkrebs verbessern? Die Expertin Professor Beate Rau, Leiterin des Peritonealkarzinosezentrums der Charité, berichtet über eine neue Kombinationstherapie gegen Bauchfellkrebs und wie Patienten davon profitieren können.
 
. Weitere Nachrichten
Auch die dritte Staffel der ARD-Serie Charité zieht wieder Millionen Zuschauer in ihren Bann. In der fünften Folge, die am 26. Januar 2021 unter dem Titel „Sepsis“ ausgestrahlt wird, werden drei Fälle von Sepsis – landläufig auch als „Blutvergiftung“ bekannt – gezeigt. Wie realistisch die Darstellung ist und wie weit wir heute in der Sepsisdiagnose und -behandlung sind, erklärt der Vorsitzende der Sepsis-Stiftung Professor Konrad Reinhart.
Schweizer Wissenschaftler haben Abwehrzellen im Immunsystem identifiziert, die Tumorzellen erkennen und angreifen können. Anders als bisherige immunbiologische Therapien müssten T-Zellen vom Typ „MR1“ nicht mehr für jeden Patienten einzeln angepasst werden, sondern könnten wie reguläre Medikamente auf Vorrat produziert werden – für ganz verschiedene Formen von Krebs.
Astra Zeneca wird deutlich weniger COVID-19-Impfstoff an die EU liefern als zugesagt. Die EU fordert bis Ende der Woche Einsicht in alle Dokumente. Derweil ist der Impfstoff des britischen Pharmakonzerns unter Kritik geraten. Medienberichten zufolge soll er bei Menschen über 65 kaum wirksam sein.
 
 
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.