. Sonnenschutz

Bei Sonnencreme achten viele vor allem Geruch und Cremigkeit

40 Prozent der von Kunden am besten bewerteten Sonnencremes entsprechen nicht den Empfehlungen der American Academy of Dermatology. Geruch und Cremigkeit rangierten bei den Käufern vor dem Sonnenschutz, das geht aus einer Studie hervor.
Sonnenschutzmittel

Bei Käufern beliebte Sonnencremes fallen bei Dermatologen durch

"Wir werden oft nach Empfehlungen für Sonnencremes gefragt – und wollten nun zunächst wissen, was die Verbraucher bevorzugen“, erklärt Studien-Leiter Dr. Shuai Xu von der Northwestern University in Chicago. Die Forscher suchten im Dezember 2015 beim Online-Händler Amazon unter 6.500 angebotenen Sonnenschutzmitteln nach den Produkten mit den besten Kunden-Bewertungen und den meisten Kommentaren.

Sie kamen auf insgesamt 65 Sonnen-Cremes, -Lotions und -Sprays. Die kosmetischen Eigenschaften spielten den Kommentaren zufolge beim Kauf eine größere Rolle als der Sonnenschutz. Wie lässt sich die Sonnencreme auf der Haut verteilen? Riecht sie gut? Hinterlässt sie Spuren? Das waren die wichtigsten Kriterien für die Verbraucher.

Bei Sonnencreme achten viele vor allem auf Geruch und Cremigkeit

Die Verbraucher wollten kein kreidiges, klebriges oder wenig angenehm riechendes Produkt, auch wenn ihr Hautarzt es empfiehlt, so Dr. Xu. Doch gerade wasserfeste Produkte haben oft eine etwas zähere Konsistenz. Die fehlende Wasserfestigkeit wiederum war der häufigste Grund, weswegen fast die Hälfte der Sonnencremes bei den Medizinern durchfiel. Diese spielt nicht nur beim Wassersport eine Rolle. Auch wer stark schwitzt, kann mit einer nicht wasserfesten Creme schnell seinen Schutz gegen die UV-Strahlung verlieren.

Große Preisunterschiede bei Sonnencremes mit gleichem Schutz

Der durchschnittliche Sonnenschutzfaktor der von den Kunden am besten bewerteten Produkte lag bei LSF 35, einen Breitband-UV-Schutz hatten 92 Prozent, 62 Prozent waren wasserfest. Die billigste Sonnencreme kostete $ 68 Cents pro Unze, die teuerste $ 24 pro Unze. Der Durchschnittspreis lag bei $ 3,32 pro Unze, das entspricht in etwa 3 Euro für 28 ml (Stand: Juli 2016). Die Studie wurde in der Zeitschrift JAMA Dermatology veröffentlicht.

Auch in Deutschland ist die Preisspanne bei Sonnenschutzmitteln groß. Nach einem im "test"-Heft 7/2016 veröffentlichten Vergleich lagen die Preise für hierzulande angeboteten Sonnenschutz (LSF 15 - 20) bei 92 Cents bis 36 Euro pro 100 ml. Testsieger war das billigste Produkt. Im Vorjahr hatte Stiftung Warentest Sonnenschutzmittel mit LSF 30 und 50 unter die Lupe genommen.

Foto: thomasklee/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Sonnenschutz

Weitere Nachrichten zum Thema Sonnenschutz

| Mit Sonnenbrand ist nicht zu spaßen: Die sicht- und spürbaren Syptome wie Rötung und Schmerz verschwinden wieder, auf lange Sicht können die Hautschäden aber das Hautkrebs-Risiko erhöhen. Trotzdem schützen sich die meisten nicht genug vor der UV-Strahlung.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Um die psychologische Versorgung von Krebspatienten in Deutschland zu verbessern, wurde kürzlich das Projekt isPo (Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie) gestartet. Damit soll ein Konzept für eine flächendeckende psychoonkologische Versorgung entwickelt werden.
Händehygiene ist die einfachste und effektivste Maßnahme um die Übertragung von Keimen und Krankenhaus-Infektionen zu verhindern. Das meldet die Medizinische Universität Wien. Am 15. Oktober war Tag des Händewaschens.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.