Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
29.07.2016

Bei Sonnencreme achten viele vor allem Geruch und Cremigkeit

40 Prozent der von Kunden am besten bewerteten Sonnencremes entsprechen nicht den Empfehlungen der American Academy of Dermatology. Geruch und Cremigkeit rangierten bei den Käufern vor dem Sonnenschutz, das geht aus einer Studie hervor.
Sonnenschutzmittel

Bei Käufern beliebte Sonnencremes fallen bei Dermatologen durch

"Wir werden oft nach Empfehlungen für Sonnencremes gefragt – und wollten nun zunächst wissen, was die Verbraucher bevorzugen“, erklärt Studien-Leiter Dr. Shuai Xu von der Northwestern University in Chicago. Die Forscher suchten im Dezember 2015 beim Online-Händler Amazon unter 6.500 angebotenen Sonnenschutzmitteln nach den Produkten mit den besten Kunden-Bewertungen und den meisten Kommentaren.

Sie kamen auf insgesamt 65 Sonnen-Cremes, -Lotions und -Sprays. Die kosmetischen Eigenschaften spielten den Kommentaren zufolge beim Kauf eine größere Rolle als der

Sonnenschutz

Bei Sonnencreme achten viele vor allem auf Geruch und Cremigkeit

Die Verbraucher wollten kein kreidiges, klebriges oder wenig angenehm riechendes Produkt, auch wenn ihr Hautarzt es empfiehlt, so Dr. Xu. Doch gerade wasserfeste Produkte haben oft eine etwas zähere Konsistenz. Die fehlende Wasserfestigkeit wiederum war der häufigste Grund, weswegen fast die Hälfte der Sonnencremes bei den Medizinern durchfiel. Diese spielt nicht nur beim Wassersport eine Rolle. Auch wer stark schwitzt, kann mit einer nicht wasserfesten Creme schnell seinen Schutz gegen die UV-Strahlung verlieren.

 

Große Preisunterschiede bei Sonnencremes mit gleichem Schutz

Der durchschnittliche Sonnenschutzfaktor der von den Kunden am besten bewerteten Produkte lag bei LSF 35, einen Breitband-UV-Schutz hatten 92 Prozent, 62 Prozent waren wasserfest. Die billigste Sonnencreme kostete $ 68 Cents pro Unze, die teuerste $ 24 pro Unze. Der Durchschnittspreis lag bei $ 3,32 pro Unze, das entspricht in etwa 3 Euro für 28 ml (Stand: Juli 2016). Die Studie wurde in der Zeitschrift JAMA Dermatology veröffentlicht.

Auch in Deutschland ist die Preisspanne bei Sonnenschutzmitteln groß. Nach einem im "test"-Heft 7/2016 veröffentlichten Vergleich lagen die Preise für hierzulande angeboteten Sonnenschutz (LSF 15 - 20) bei 92 Cents bis 36 Euro pro 100 ml. Testsieger war das billigste Produkt. Im Vorjahr hatte Stiftung Warentest Sonnenschutzmittel mit LSF 30 und 50 unter die Lupe genommen.

Foto: thomasklee/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Sonnenschutz
 

Weitere Nachrichten zum Thema Sonnenschutz

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vitamin C ist das bekannteste Vitamin überhaupt. Es ist an über 150 Stoffwechselprozessen beteiligt, gut für Zähne und Knochen, die Verdauung und die Entgiftung der Leber. Und es hemmt die Bildung von krebsauslösenden Nitrosaminen. Anders als vielfach angenommen, hat seine wichtigste Wirkung aber nicht mit dem Schutz vor Erkältungen zu tun – sondern mit Anti-Aging.

Reizüberflutung und Stress sind die Schattenseiten der Digitalisierung. Da hilft nur die digitale Entgiftung. Ein Psychologe gibt Tipps, wie der Entzug trotz Homeoffice und Homeschooling umgesetzt werden kann.

Zahnpflege ist wichtig. Auf lange Sicht natürlich zum Schutz vor Zahnausfall; aber auch, weil Entzündungen im Mund Krankheiten im gesamten Körper begünstigen können. Manche Lebensmittel aber schwächen beim Essen vorübergehend die Widerstandskraft des Zahnschmelzes. Deshalb gilt hier: Eine halbe Stunde warten. Oder die Zähne VOR dem Essen putzen – beim Frühstück vor allem.
 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin