. Was Ärzte raten

Bei Sonnenbrand helfen Cremes und Kühlung

Ein Sonnenbrand kommt manchmal schneller als man denkt. Raus aus der Sonne und viel Feuchtigkeit auf die verbrannte Haut sind die wichtigsten Tipps zur Ersten Hilfe. Aber es gibt noch mehr.
Ein Sonnenbrand kann ganz schön wehtun. Kühlung wirkt schmerzlindernd

Ein Sonnenbrand kann ganz schön wehtun. Kühlung wirkt schmerzlindernd

Gefühlt sind heute Sonnenbrände wesentlich seltener geworden, weil sich das öffentliche Bewusstsein verändert hat. So weiß jedes Kind inzwischen, dass man sich bei Sonne gut eincremen sollte. Doch auch wenn heute noch kaum jemand ohne UV-Schutz in der Sonne brutzelt, ein Sonnenbrand kommt oft schneller als man denkt. Meist wird die Sonnencreme zu sparsam oder zu spät aufgetragen, der falsche Lichtschutzfaktor benutzt und die Kraft der Sonne unterschätzt, insbesondere im Wasser. Hautärzte raten deshalb, lieber zu viel Sonnencreme zu benutzen als zu wenig und öfter mal nach zu cremen. Wer badet, sollte eine wasserfeste Sonnencreme benutzen.

Mit Feuchtigkeit die Haut beim Reparieren unterstützen

Ist der Sonnenbrand dann erste einmal da, lässt sich gegen die Hautschäden nicht mehr viel machen. Aber man kann die Haut bei der Reparatur unterstützen. Das oberste Gebot ist: Sofort raus aus der Sonne. Anschließend sollte man die Haut gut eincremen, denn beim Sonnenbrand hat die Haut viel Feuchtigkeit verloren. Dabei macht es keinen großen Unterschied, ob man eine normale Körperlotion oder ein spezielles After-Sun-Lotion benutzt. Auch Kühlung tut gut, etwa durch Kaltes Duschen oder kalte Quarkwickel. Außerdem sollte man bei Sonnenbrand viel trinken, am besten Wasser oder ungesüßten Tee. Von alten Hausmittelchen wie Puder, Mehl oder Eiweiß auf die verbrannte Haut raten Hautärzte dringend ab.

Bei schweren Sonnenbränden ist der Gang zum Arzt geboten. Der wird vermutlich eine kortisonhaltige Salbe verordnen, damit der Entzündungsprozess aufgehalten wird. Rezeptfreies Hydrocortison erfüllt jedoch nicht den Zweck, da hierin zu wenig Kortison enthalten ist. In einigen Fällen empfehlen Ärzte bei Sonnenbrand auch entzündungshemmende Schmerztabletten.

 

Sonnenbrand am besten vermeiden

Wer einmal krebsrot aus der Sonne gekommen ist, weiß wie unangenehm und schmerzhaft ein Sonnenbrand sein kann. Ein paar Tage braucht die Haut schon, bis der Sonnenbrand wieder abgeklungen ist. In dieser Zeit sollte man die Sonne unbedingt meiden. Wenn ins Freie, dann nur gut bekleidet und mit ausreichend Sonnenschutzcreme. Sogar im Schatten kann man sich einen Sonnenbrand holen. 

Jeder Sonnenbrand ist einer zu viel, warnen Hautärzte. Denn die Einwirkung von UV-Strahlen führt zu Schädigungen der Erbsubstanz (DNA) in den Hautzellen. Reparaturmechanismen der Haut können diese Schäden zwar beheben. Manchmal läuft dabei aber etwas schief, so dass es während der Zellteilung zu permanente Mutationen im Erbgut kommt. Diese Mutationen können letztlich zur Entstehung von Hautkrebs führen. Je mehr Sonnenbrände jemand durchgemacht hat, desto höher also das Hautkrebsrisiko.

© jivimages - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Sonnenbrand , Sonnenschutz , Haut , Hautkrebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Sonnenbrand

| Die Sonne wird auch bei uns in Mitteleuropa aggressiver. Deshalb ist es wichtig, Sonnenschutzmittel richtig und großzügig einzusetzen – und einzusehen, dass sie kein Freibrief für grenzenloses Sonnenbaden sind. Vor allem mittags kann Schatten die beste Lösung sein.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Das neue Bundesteilhabegesetz gilt wegen seiner Personenzentrierung als großer Wurf. Über den aktuellen Stand der Umsetzung hat Gesundheitsstadt Berlin am 29. November mit verantwortlichen Akteuren aus Berlin diskutiert. Demnach stehen den großen Chancen auch einige Herausforderungen gegenüber.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.