. Gesundheitsreport TK

Bei Sommergrippe sind Antibiotika in der Regel nutzlos

Bei viralen Erkältungskrankheiten wie der Sommergrippe sind Antibiotika ohne medizinische Wirkung. Dennoch werden sie nach wie vor munter verschrieben. Das geht aus dem heute vorgestellten Gesundheitsreport der Techniker Krankenkasse (TK) hervor.
Bei Sommergrippe sind Antibiotika in der Regel nutzlos

Sommergrippe: Einige Erkältungen müssen einfach durchgestanden werden. Die Grafik zeigt die Antibiotika-Verordnungen aus dem gesamten Jahr 2014 im Bezug zur Krankschreibung

Heiße Temperaturen schützen nicht vor Erkältungskrankheiten wie Sommergrippe. Denn Viren machen auch im Sommer nicht Halt und verursachen Symptome, die die meisten nur mit dem Winter in Verbindung bringen: Schnupfen, Halsschmerzen, Bronchitis und gelegentlich auch Fieber. Der Volksmund spricht deshalb von Sommergrippe. Obwohl es sich dabei in den meisten Fällen um einen viralen Infekt handelt, werden Antibiotika nach wie vor in großen Mengen verschrieben. Dabei helfen Antibiotika nur bei Erkältungen mit bakterieller Ursache; bei einer Sommergrippe ohne bakterielle Superinfektion sind sie hingegen wirkungslos.

Schonung ist das beste Mittel gegen Sommergrippe

"Einige Erkältungen müssen einfach durchgestanden werden", erklärte Tim Steimle, Leiter des Fachbereiches Arzneimittel der Techniker Krankenkasse (TK) bei der Vorstellung des neuen TK-Gesundheitsreports am Mittwoch in Berlin. Der Report zeigt, dass jeder vierte TK-Versicherte bereits bei kurzen Krankschreibungen bis zu drei Tagen ein Antibiotikum verordnet bekommen hat. Bei Krankschreibungen von einer Woche bekommt sogar schon jeder dritte ein Antibiotika-Rezept in die Hand gedrückt.

Die Kasse spricht von besorgniserregenden Zahlen. Denn die sorglose Verordnung hat Folgen: Der breite Einsatz von Antibiotika ist der Hauptgrund für die Zunahme multiresistenter Keime. Zudem werden Patienten unnötigerweise dem Risiko von Nebenwirkungen ausgesetzt. „Die hohe Zahl der Verordnungen bei kurzer Krankheitsdauer lässt darauf schließen, dass Antibiotika häufig "auf Verdacht" verschrieben werden, obwohl eine bakteriell bedingte Erkältung nicht nachgewiesen ist“, betonte Steimle. Vor allem bei erkälteten Kindern sei der Druck in der Arztpraxis groß, dass ein Medikament verschrieben werden solle. "Hier fordern wir mehr Verständnis von allen Parteien.“

Nordrhein-Westfalen bei den Antibiotika-Verordnungen Spitzenreiter

Laut Gesundheitsreport der TK gibt es im bundesweiten Verordnungsverhalten große regionale Unterschiede. Im Saarland und in Nordrhein-Westfalen sind die Verordnungsraten besonders hoch: In diesen beiden Bundesländern werden 5,8 Tagesdosen pro Kopf verschrieben, in Sachsen dagegen nur 3,7 Tagesdosen. „Diese Unterschiede sind epidemiologisch nicht zu erklären“, meinte Steimle. Hier sollten Maßnahmen ergriffen werden, die den gezielten Einsatz von Antibiotika stärkten.

Gleichzeitig kritisierte er die Pharmaindustrie. "Es kommen viele Medikamente vor allem für spezielle Erkrankungen mit hohen Arzneimittelpreisen auf den Markt - meist mit geringem Zusatznutzen. Obwohl es hier enormen Bedarf gibt, haben wir neue Antibiotika schon lange nicht mehr gesehen.“

Für den TK-Gesundheitsreport wurden die Arzneimittelverordnungen von 4,36 Millionen TK-versicherten zwischen 15 und 64 Jahren aus dem Jahr 2014 analysiert.

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Grippe , Erkältung , Antibiotika , Multiresistente Erreger

Weitere Nachrichten zum Thema Antibiotika

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Ablehnen und erst nach Widerspruch genehmigen – das scheint gängige Praxis der Krankenkassen bei Anträgen auf Mutter-/Vater-Kind-Kuren zu sein. Die Patientenbeauftragte der Bundesregierung Ingrid Fischbach kritisiert diese „Missstände im Genehmigungsverhalten“.
Die HIV-Prophylaxe wird preiswerter: Ein Generikum des zur Präexpositionsprophylaxe (PrEP) eingesetzten Medikaments Truvada ist künftig für gut 50 Euro im Monat erhältlich.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.