. Psoriasis

Bei Schuppenflechte auf Begleiterkrankungen achten

Rund zwei Millionen Menschen in Deutschland leiden an einer Schuppenflechte (Psoriasis). Bei ihnen sollte auch auf Begleiterkrankungen geachtet werden.
psoriasis, schuppenflechte, hauterkrankung, juckreiz, dermatologie

Die Schuppenflechte zeigt sich durch gerötete, mit Schuppen besetzte, juckende Hautareale

8und zwei Millionen Menschen in Deutschland leiden an einer Schuppenflechte, in 90 Prozent der Fälle dauerhaft. Die Autoimmunerkrankung zeigt sich mit Juckreiz, roter Haut und weiß-silbrigen Schuppen. Neben der fachgerechten Behandlung der Haut sollte auch der allgemeine Gesundheitszustand regelmäßig kontrolliert werden. Denn die Psoriasis tritt häufig mit Begleiterkrankungen auf, heißt es bei der Barmer.

„Wer unter einer Schuppenflechte leidet, hat in der Regel mindestens eine weitere Erkrankung wie Adipositas, Diabetes, Bluthochdruck, Gelenkerkrankungen oder Depressionen. Daher ist es wichtig, die entsprechenden Werte regelmäßig zu überprüfen“, sagt Dr. Utta Petzold, Dermatologin bei der Barmer. Dazu zählen etwa Blutdruck und Blutzucker-Werte.

Schuppenflechte erhöht Risiko für entzündliche Darmerkrankungen

„Die Psoriasis gilt heute als chronisch-entzündliche Erkrankung, bei der die Hautveränderungen nur ein Aspekt sind. Sie beeinflusst das Immunsystem“, erläutert Petzold. Das Risiko eines Patienten mit Schuppenflechte für Typ-2-Diabetes sei im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung etwa doppelt so hoch.

Auch Depressionen träten bei Psoriasis-Betroffenen etwa doppelt so häufig auf, chronisch-entzündliche Darmerkrankungen wie Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sogar 3,5-mal so oft. Mehr als doppelt so häufig komme es außerdem zu Komplikationen wie beispielsweise einem Herzinfarkt, heißt es weiter in einer Pressemitteilung.

 

Bei Schuppenflechte auf Begleiterkrankungen achten

Um den gesundheitlichen Risiken einer Schuppenflechte zu begegnen, sei eine frühzeitige Diagnose von Begleiterkrankungenn wichtig, betont die Medizinerin.

Für die Pflege der Haut rät sie: "Wichtig bei Schuppenflechte ist die regelmäßige Hautbehandlung mit rückfettenden Produkten. Man sollte zudem nur kurz lauwarm duschen und sich danach abtupfen.“ Wer an Hautveränderungen leide, werde vor allem mit hornlösenden und antientzündlichen Cremes, Salben oder medizinischen Ölbädern behandelt. Je nach Ausprägung komme auch eine Lichttherapie mit oder ohne UV-Strahlung zum Einsatz.

Medikamente in Form von Tabletten oder Spritzen, die die Aktivität des Immunsystems reduzieren, wirkten nicht nur auf der Haut, sondern auch gegen Entzündungen etwa an betroffenen Gelenken (Psoriasis-Arthritis). Viele Patienten mit Psoriasis profitierten außerdem von Entspannungstechniken wie etwa Yoga und sollten versuchen, Stress zu vermeiden.

Foto Ольга Тернавская/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schuppenflechte
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schuppenflechte

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Forscher konnten erstmals die Ursache für Narkolepsie nachweisen. Demnach wird die seltene Schlafkrankheit durch autoreaktive T-Zellen ausgelöst. Damit bestätigt sich der Verdacht, dass Narkolepsie eine Autoimmunerkrankung ist.
Depressionen können offenbar eine organische Ursache haben, die bislang übersehen wurde: Bei depressiv veranlagten Menschen ist die Hirnregion zur Stresskontrolle deutlich größer als bei Gesunden. Die Auffälligkeit am Hypothalamus könnte einiges erklären, meinen Neurowissenschaftler vom Max-Planck-Institut.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Charité Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin Franklin, Hindenburgdamm 30 (Eingang West), 12203 Berlin
 
. Kliniken
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.