. Periphere Arterielle Verschlusskrankheit

Bei Schaufensterkrankheit helfen ACE-Hemmer

Die sogenannte Schaufensterkrankheit geht mit starken Schmerzen in den Beinen einher. Australische Forscher haben nun entdeckt, dass eine Therapie mit ACE-Hemmern die Schmerzen reduzieren und die Leistungsfähigkeit der Patienten verbessern kann.
Schaufensterkrankheit Therapie

Bei der Schaufensterkrankheit verengen sich die Schlagadern der Beine

Eine periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK), im fortgeschrittenen Stadium auch Schaufensterkrankheit genannt, macht sich durch Schmerzen in den Beinen bemerkbar, welche die Betroffenen beim Gehen dazu zwingen, immer wieder eine Pause einzulegen. Dabei geht der Schmerz vorübergehend zurück. Ihre Ursache hat die Schaufensterkrankheit in einer zunehmenden Verengung der Arm- und vor allem der Beinschlagadern.

Bisher zielte die Therapie der Schaufensterkrankheit vor allem darauf ab, die Gehleistung zu verbessern und das Risiko für das Herz-Kreislaufsystem zu reduzieren. Dafür wurden beispielsweise durchblutungsfördernde Medikamente eingesetzt und Physiotherapie verordnet. Nun haben Forscher herausgefunden, dass ACE-Hemmer, die eigentlich zur Therapie von Bluthochdruck eingesetzt werden, die Schmerzen reduzieren können. 

Gehzeit verdoppelte sich unter Ramipril

Die australischen Wissenschaftler um Anna Ahimastos vom Baker IDI Heart and Diabetes Institute in Melbourne untersuchten 212 Studienteilnehmer, die durchschnittlich 65 Jahre alt waren und die so starke Schmerzen aufwiesen, dass sie anfangs nur ungefähr vier Minuten in gemächlichem Tempo bergauf gehen konnten. Die Teilnehmer erhielten über 24 Wochen täglich zehn Milligramm des ACE-Hemmers Ramipril oder ein Placebo.

Es zeigte sich, dass die Leistungsfähigkeit der Studienteilnehmer, die den ACE-Hemmer einnahmen, in der Folgezeit signifikant anstieg. Wie die Forscher in der Fachzeitschrift JAMA berichteten, verlängerte sich die maximale Gehzeit um über 100 Prozent. Darüber hinaus schätzten die Patienten nicht nur ihr Gehvermögen, sondern auch ihre Lebensqualität im Allgemeinen besser ein.

Schaufensterkrankheit: Über vier Millionen Deutsche betroffen

Welche molekularen Mechanismen der Wirkung des ACE-Hemmers zugrunde liegen, können die Forscher bisher nicht sagen. Allerdings scheint die Senkung des Blutdrucks nicht ausschlaggebend zu sein. Vielmehr vermuten die Wissenschaftler, dass das Medikament einen direkten Einfluss auf die Gefäßwände oder die Muskeln hat und dadurch die Gehfähigkeit der Probanden verbesserte.

In Deutschland leiden nach Angaben der Deutschen Gesellschaft rund 4,5 Millionen Menschen an einer pAVK. Ihre Hauptursache ist Arteriosklerose. Nur zu einem geringen Teil können auch entzündliche Gefäßkrankheiten eine arterielle Verschlusskrankheit hervorrufen.

Foto: © Bergringfoto - Fotolia.com

Autor:

Weitere Nachrichten zum Thema Gefäße

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.