Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Bei Schaufensterkrankheit helfen ACE-Hemmer

Montag, 11. März 2013 – Autor: Anne Volkmann
Die sogenannte Schaufensterkrankheit geht mit starken Schmerzen in den Beinen einher. Australische Forscher haben nun entdeckt, dass eine Therapie mit ACE-Hemmern die Schmerzen reduzieren und die Leistungsfähigkeit der Patienten verbessern kann.
Schaufensterkrankheit Therapie

Bei der Schaufensterkrankheit verengen sich die Schlagadern der Beine

Eine periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK), im fortgeschrittenen Stadium auch Schaufensterkrankheit genannt, macht sich durch Schmerzen in den Beinen bemerkbar, welche die Betroffenen beim Gehen dazu zwingen, immer wieder eine Pause einzulegen. Dabei geht der Schmerz vorübergehend zurück. Ihre Ursache hat die Schaufensterkrankheit in einer zunehmenden Verengung der Arm- und vor allem der Beinschlagadern.

Bisher zielte die Therapie der Schaufensterkrankheit vor allem darauf ab, die Gehleistung zu verbessern und das Risiko für das Herz-Kreislaufsystem zu reduzieren. Dafür wurden beispielsweise durchblutungsfördernde Medikamente eingesetzt und Physiotherapie verordnet. Nun haben Forscher herausgefunden, dass ACE-Hemmer, die eigentlich zur Therapie von Bluthochdruck eingesetzt werden, die Schmerzen reduzieren können. 

Gehzeit verdoppelte sich unter Ramipril

Die australischen Wissenschaftler um Anna Ahimastos vom Baker IDI Heart and Diabetes Institute in Melbourne untersuchten 212 Studienteilnehmer, die durchschnittlich 65 Jahre alt waren und die so starke Schmerzen aufwiesen, dass sie anfangs nur ungefähr vier Minuten in gemächlichem Tempo bergauf gehen konnten. Die Teilnehmer erhielten über 24 Wochen täglich zehn Milligramm des ACE-Hemmers Ramipril oder ein Placebo.

Es zeigte sich, dass die Leistungsfähigkeit der Studienteilnehmer, die den ACE-Hemmer einnahmen, in der Folgezeit signifikant anstieg. Wie die Forscher in der Fachzeitschrift JAMA berichteten, verlängerte sich die maximale Gehzeit um über 100 Prozent. Darüber hinaus schätzten die Patienten nicht nur ihr Gehvermögen, sondern auch ihre Lebensqualität im Allgemeinen besser ein.

 

Schaufensterkrankheit: Über vier Millionen Deutsche betroffen

Welche molekularen Mechanismen der Wirkung des ACE-Hemmers zugrunde liegen, können die Forscher bisher nicht sagen. Allerdings scheint die Senkung des Blutdrucks nicht ausschlaggebend zu sein. Vielmehr vermuten die Wissenschaftler, dass das Medikament einen direkten Einfluss auf die Gefäßwände oder die Muskeln hat und dadurch die Gehfähigkeit der Probanden verbesserte.

In Deutschland leiden nach Angaben der Deutschen Gesellschaft rund 4,5 Millionen Menschen an einer pAVK. Ihre Hauptursache ist Arteriosklerose. Nur zu einem geringen Teil können auch entzündliche Gefäßkrankheiten eine arterielle Verschlusskrankheit hervorrufen.

Foto: © Bergringfoto - Fotolia.com

 

Weitere Nachrichten zum Thema Gefäße

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Zur Senkung hoher Cholesterinwerte werden Statine als Mittel der Wahl eingesetzt, da sie wirksam vor Herzinfarkt und Schlaganfall schützen. Berichte über Nebenwirkungen verunsichern viele Patienten. Wie sicher und verträglich sind diese Cholesterinsenker?
 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin