. Erkältungsmittel

Bei pflanzlichen Arzneimitteln aufs Kleingedruckte achten

Pflanzliche Arzneimittel unterscheiden sich erheblich in ihrer Zusammensetzung. Was wirklich drin ist, weiß oft nur der Hersteller. Das sollten Verbraucher wissen.
Traditionelles Heilmittel oder wissenschaftlich untersucht: Bei pflanzlichen Arzneimittel gibt es große Unterschiede

Traditionelles Heilmittel oder wissenschaftlich untersucht: Bei pflanzlichen Arzneimitteln gibt es große Unterschiede

Pflanzliche Arzneimittel haben in der Erkältungssaison Hochkonjunktur. Die freiverkäufliche Tropfen, Pillen und Lutschbonbons sollen bei Husten, Schnupfen und Nasennebenhöhlen-Entzündungen helfen. Doch die verschiedenen Präparate sind oft sehr unterschiedlich zusammengesetzt und daher nur selten miteinander vergleichbar. Darauf hat der pharmazeutische Biologie Dr. Robert Fürst bei einem internationalen Fortbildungskongress der Bundesapothekerkammer am Freitag hingewiesen. „Über die Qualität eines pflanzlichen Medikaments entscheidet, aus welchem Pflanzenteil und vor allem wie der verwendete Extrakt hergestellt wurde“, sagte er. Das aber sei oft ein Firmengeheimnis. Die Wirksamkeit pflanzlicher Arzneimittel könne deshalb nach wissenschaftlichen Kriterien immer nur für ein einzelnes Präparat beurteilt werden. „Wirkstoffgleiche Nachahmerprodukte im Sinne von ‚Phyto-Generika‘ gibt es aus pharmazeutischer Sicht nicht“, so Fürst.

Wirksamkeit pflanzlicher Arzneimittel nicht garantiert

Die Wirkung einiger pflanzlicher Arzneimittel will der Experte gar nicht in Abrede stellen. So sei etwa die Wirksamkeit einzelner Extrakte zum Beispiel aus Efeu, Thymian, Primel, Pelargonie, Purpursonnenhut und Kombinationen aus verschiedenen anderen Pflanzenextrakten gesichert. Doch wenn auf einem Präparat lediglich ein Hinweis wie „enthält Efeublätter“ steht, sei Vorsicht geboten. „Das heißt gar nichts“, betonte Fürst. Stehe auf der Packung „traditionelles Arzneimittel“, sei dies dagegen ein Indiz, dafür dass die Wirksamkeit des Präparats nicht in klinischen Studien untersucht wurde.

Viel trinken ist gut bei Erkältung

Dabei gibt es durchaus Phytopharmaka, die in klinischen Studien ihre Wirksamkeit erwiesen haben. Für den Verbraucher ist das allerdings schwer zu erkennen. Robert Fürst rät deshalb, sich Rat in der Apotheke einzuholen.

Keine nachvollziehbare medizinische Wirkung haben aus seiner Sicht Erkältungstees. „Sie enthalten nur geringe Mengen an Wirkstoffen, und außerdem schwankt der Gehalt von Tasse zu Tasse“, erläuterte der Apotheker. Viel trinken tue bei Erkältung gut, aber das müssten nicht unbedingt Tees aus getrockneten Heilpflanzen sein.

Foto: © Kathrin39 - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel , Erkältung

Weitere Nachrichten zum Thema Pflanzliche Medikamente

| Nicht alles, was aus der Natur kommt, ist auch gesund. Heilkräuter und pflanzliche Mittel können sogar gefährlich werden und die Leber schädigen. Selbst grüner Tee wurde bereits mit Leberschäden in Verbindung gebracht.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.