. Erkältungsmittel

Bei pflanzlichen Arzneimitteln aufs Kleingedruckte achten

Pflanzliche Arzneimittel unterscheiden sich erheblich in ihrer Zusammensetzung. Was wirklich drin ist, weiß oft nur der Hersteller. Das sollten Verbraucher wissen.
Traditionelles Heilmittel oder wissenschaftlich untersucht: Bei pflanzlichen Arzneimittel gibt es große Unterschiede

Traditionelles Heilmittel oder wissenschaftlich untersucht: Bei pflanzlichen Arzneimitteln gibt es große Unterschiede

Pflanzliche Arzneimittel haben in der Erkältungssaison Hochkonjunktur. Die freiverkäufliche Tropfen, Pillen und Lutschbonbons sollen bei Husten, Schnupfen und Nasennebenhöhlen-Entzündungen helfen. Doch die verschiedenen Präparate sind oft sehr unterschiedlich zusammengesetzt und daher nur selten miteinander vergleichbar. Darauf hat der pharmazeutische Biologie Dr. Robert Fürst bei einem internationalen Fortbildungskongress der Bundesapothekerkammer am Freitag hingewiesen. „Über die Qualität eines pflanzlichen Medikaments entscheidet, aus welchem Pflanzenteil und vor allem wie der verwendete Extrakt hergestellt wurde“, sagte er. Das aber sei oft ein Firmengeheimnis. Die Wirksamkeit pflanzlicher Arzneimittel könne deshalb nach wissenschaftlichen Kriterien immer nur für ein einzelnes Präparat beurteilt werden. „Wirkstoffgleiche Nachahmerprodukte im Sinne von ‚Phyto-Generika‘ gibt es aus pharmazeutischer Sicht nicht“, so Fürst.

Wirksamkeit pflanzlicher Arzneimittel nicht garantiert

Die Wirkung einiger pflanzlicher Arzneimittel will der Experte gar nicht in Abrede stellen. So sei etwa die Wirksamkeit einzelner Extrakte zum Beispiel aus Efeu, Thymian, Primel, Pelargonie, Purpursonnenhut und Kombinationen aus verschiedenen anderen Pflanzenextrakten gesichert. Doch wenn auf einem Präparat lediglich ein Hinweis wie „enthält Efeublätter“ steht, sei Vorsicht geboten. „Das heißt gar nichts“, betonte Fürst. Stehe auf der Packung „traditionelles Arzneimittel“, sei dies dagegen ein Indiz, dafür dass die Wirksamkeit des Präparats nicht in klinischen Studien untersucht wurde.

 

Viel trinken ist gut bei Erkältung

Dabei gibt es durchaus Phytopharmaka, die in klinischen Studien ihre Wirksamkeit erwiesen haben. Für den Verbraucher ist das allerdings schwer zu erkennen. Robert Fürst rät deshalb, sich Rat in der Apotheke einzuholen.

Keine nachvollziehbare medizinische Wirkung haben aus seiner Sicht Erkältungstees. „Sie enthalten nur geringe Mengen an Wirkstoffen, und außerdem schwankt der Gehalt von Tasse zu Tasse“, erläuterte der Apotheker. Viel trinken tue bei Erkältung gut, aber das müssten nicht unbedingt Tees aus getrockneten Heilpflanzen sein.

Foto: © Kathrin39 - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel , Erkältung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflanzliche Medikamente

| Nicht alles, was aus der Natur kommt, ist auch gesund. Heilkräuter und pflanzliche Mittel können sogar gefährlich werden und die Leber schädigen. Selbst grüner Tee wurde bereits mit Leberschäden in Verbindung gebracht.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Mit einem neuen Bluttest lässt sich die Nervenkrankheit Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) rascher von anderen neurodegenerativen Erkrankungen unterscheiden und diagnostizieren. Zudem erlaubt er eine Prognose des Krankheitsverlaufs.
Nur bei jedem vierten Patienten wird Knochenschwund frühzeitig erkannt und therapiert. Die meisten Deutschen wissen nichts oder wenig über Osteoporose, obwohl sie bereits als Volkskrankheit gilt. Dabei kann eine Therapie helfen, schicksalshafte Knochenbrüche wie Wirbel- oder Schenkelhalsfrakturen wenigstens hinauszuzögern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.