. Nackenschmerzen

Bei Nackenschmerzen helfen Alexander-Technik und Akupunktur

Chronische Nackenschmerzen sind schwierig zu behandeln. Gesundheitswissenschaftler der University of York stellten jetzt fest, dass Alexander-Technik oder Akupunktur, also Anwendungen aus der Komplementärmedizin, Nackenschmerzen langfristig lindern können.
Muskelverspannungen können für Nackenschmerzen sorgen

Nackenschmerzen entstehen oft durch die Bildschirmarbeit

Ursache der andauernden Nackenschmerzen sind meist Verspannungen der Schulter- und Nackenmuskulatur. Die können durch langes Sitzen am Computer oder eine andere ungünstige Arbeitshaltung hervorgerufen werden. Auch Spannungskopfschmerzen werden dadurch ausgelöst.

An der Untersuchung, die im Fachblatt Annals of Internal Medicine veröffentlicht wurde,  nahmen 517 Patienten aus Hausarztpraxen in Leeds, Manchester, Sheffield und York teil. Sie litten im Schnitt seit sechs Jahren an chronischen Nackenschmerzen. Nach dem Zufallsprinzip wurden sie in drei Gruppen eingeteilt.

Nackenschmerzen mit Alexander-Technik und Akupunktur behandelt

Eine Gruppe erhielt bis zu 20 halbstündige Unterweisungen in der Alexander-Technik sowie die übliche Versorgung. Die Alexander-Technik zielt darauf ab, unbewusste, gewohnheitsmäßige Fehlhaltungen abzulegen, die für hartnäckige muskuläre und skelettale Probleme verantwortlich gemacht werden.

Die zweite Gruppe erhielt bis zu zwölf Sitzungen à 50 Minuten mit der auf der traditionellen chinesischen Medizin beruhenden Akupunktur sowie die übliche Versorgung. Die dritte Gruppe erhielt nur die übliche Versorgung, dabei verschrieben die Ärzte vor allem Schmerzmittel und/oder verordneten Einheiten bei einem Physiotherapeuten. Insgesamt wurde vier bis fünf Monate aktiv behandelt.

Nackenschmerzen nach einem Jahr um 30 Prozent reduziert

Nach zwölf Monaten hatten sich die Nackenschmerzen der Patienten, die in der Alexander-Technik unterrichtet wurden, um 31 Prozent reduziert. In der Akupunktur-Gruppe betrug der Rückgang 32 Prozent. Beide Zusatz-Therapien hatten damit einen deutlichen Nutzen und schnitten besser ab als die herkömmliche Behandlung allein.

Außerdem waren die Patienten aus der Alexander-Technik- und der Akupunktur-Gruppe besser in der Lage, mit ihren Beschwerden umzugehen und die Schmerzintensität ohne Schmerzmittel zu verringern.

In einer Mitteilung der Universität sagte Studien-Autor Dr. Hugh MacPherson, es sei eine wichtige Erkenntnis, das sich mit Alexander-Technik und Akupunktur Nackenschmerzen deutlich lindern ließen und diese Behandlungen vor allem auch einen langfristigen Effekt hätten.

Foto: Picture Factory

 

 

Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Schmerzen

| Verbreitete Schmerzmittel wie Diclofenac oder Ibuprofen erhöhen das Risiko für einen Herz-Stillstand. Davor warnt Prof. Gunnar H. Gislason, Kardiologie am Kopenhagener Universitätsklinikum Gentofte.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.