Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
05.11.2015

Bei Nackenschmerzen helfen Alexander-Technik und Akupunktur

Chronische Nackenschmerzen sind schwierig zu behandeln. Gesundheitswissenschaftler der University of York stellten jetzt fest, dass Alexander-Technik oder Akupunktur, also Anwendungen aus der Komplementärmedizin, Nackenschmerzen langfristig lindern können.
Muskelverspannungen können für Nackenschmerzen sorgen

Nackenschmerzen entstehen oft durch die Bildschirmarbeit

Ursache der andauernden Nackenschmerzen sind meist Verspannungen der Schulter- und Nackenmuskulatur. Die können durch langes Sitzen am Computer oder eine andere ungünstige Arbeitshaltung hervorgerufen werden. Auch Spannungskopfschmerzen werden dadurch ausgelöst.

An der Untersuchung, die im Fachblatt Annals of Internal Medicine veröffentlicht wurde,  nahmen 517 Patienten aus Hausarztpraxen in Leeds, Manchester, Sheffield und York teil. Sie litten im Schnitt seit sechs Jahren an chronischen Nackenschmerzen. Nach dem Zufallsprinzip wurden sie in drei Gruppen eingeteilt.

Nackenschmerzen mit Alexander-Technik und Akupunktur behandelt

Eine Gruppe erhielt bis zu 20 halbstündige Unterweisungen in der Alexander-Technik sowie die übliche Versorgung. Die Alexander-Technik zielt darauf ab, unbewusste, gewohnheitsmäßige Fehlhaltungen abzulegen, die für hartnäckige muskuläre und skelettale Probleme verantwortlich gemacht werden.

Die zweite Gruppe erhielt bis zu zwölf Sitzungen à 50 Minuten mit der auf der traditionellen chinesischen Medizin beruhenden Akupunktur sowie die übliche Versorgung. Die dritte Gruppe erhielt nur die übliche Versorgung, dabei verschrieben die Ärzte vor allem Schmerzmittel und/oder verordneten Einheiten bei einem Physiotherapeuten. Insgesamt wurde vier bis fünf Monate aktiv behandelt.

 

Nackenschmerzen nach einem Jahr um 30 Prozent reduziert

Nach zwölf Monaten hatten sich die Nackenschmerzen der Patienten, die in der Alexander-Technik unterrichtet wurden, um 31 Prozent reduziert. In der Akupunktur-Gruppe betrug der Rückgang 32 Prozent. Beide Zusatz-Therapien hatten damit einen deutlichen Nutzen und schnitten besser ab als die herkömmliche Behandlung allein.

Außerdem waren die Patienten aus der Alexander-Technik- und der Akupunktur-Gruppe besser in der Lage, mit ihren Beschwerden umzugehen und die Schmerzintensität ohne Schmerzmittel zu verringern.

In einer Mitteilung der Universität sagte Studien-Autor Dr. Hugh MacPherson, es sei eine wichtige Erkenntnis, das sich mit Alexander-Technik und Akupunktur Nackenschmerzen deutlich lindern ließen und diese Behandlungen vor allem auch einen langfristigen Effekt hätten.

Foto: Picture Factory

Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schmerzen

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Ältere Menschen scheint die Covid-Impfung nicht vollständig vor einer Infektion mit dem Coronavirus zu schützen. Das zeigen wiederholte Ausbrüche in Pflegeheimen. Wissenschaftler der Charité haben nun einen Ausbruch näher untersucht – und kommen zu interessanten Ergebnissen.

Zivilgesellschaftliche Organisationen haben mit ihrem Engagement unter Krisenbedingungen maßgeblich dazu beigetragen, dass Deutschland vergleichsweise gut durch die Corona-Zeit gekommen ist. Aber die Krise hat auch Spuren hinterlassen. Was muss sich tun, damit diese tragende Säule der Demokratie auch nach der Pandemie stark bleibt? Das diskutierten Experten und Politiker auf einer Fachtagung von Gesundheitsstadt Berlin und Paritätischem Wohlfahrtsverband.

 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin