. Bluthochdruck

Bei Hypertonie-Behandlung nicht zögern

Manche Ärzte sehen einen systolischen Blutdruck zwischen 140 und 150 mmHg noch nicht als allzu problematisch an. Doch wenn zu spät mit einer Behandlung der Hypertonie begonnen wird, steigt das Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen deutlich, wie eine neue Studie nun beweist.
Hypertonie-Behandlung

Gefährdete Patienten sollten den Blutdruck regelmäßig kontrollieren.

Bluthochdruck, die arterielle Hypertonie, hat sich mittlerweile zur Volkskrankheit entwickelt. Gefährlich daran ist, dass die Erkrankung häufig lange unerkannt bleibt. Unbehandelt kann sie jedoch Herz, Augen und Gehirn schädigen und zu kardiovaskulären Ereignissen wie Schlaganfällen und Herzinfarkten führen.

Ab wann aber ein Blutdruck behandelt werden muss – darüber herrscht Uneinigkeit. So fehlen bisher Studien, die den Nutzen einer blutdrucksenkenden Therapie bei systolischen Ausgangswerten unter 160 mmHg eindeutig beweisen. Und manche Leitlinien empfehlen eine Behandlung der Hypertonie schon ab 140 mmHg bei jüngeren Menschen, andere Empfehlungen sehen eine Therapie in diesem Fall nur vor, wenn noch andere Faktoren das kardiovaskuläre Risiko erhöhen. Eine neue Studie zeigt nun jedoch, dass es gravierende Folgen haben kann, wenn mit der Hypertonie-Behandlung zu lange gewartet wird.

Hypertonie-Therapie rechtzeitig intensivieren

Für seine Analyse hat das amerikanische Forscherteam um Wenxin Xu vom Beth Israel Deaconess Medical Center in Boston die Daten von 88.756 Patienten untersucht, die zwischen 1986 und 2010 antihypertensiv behandelt worden waren. Sie analysierten die Veränderungen in den Therapievorgaben und alle kardiovaskulären Ereignisse. Es zeigte sich, dass das Risiko, an einem Herzinfarkt, einem Schlaganfall, einer Herzinsuffizienz oder einer Peripheren Arteriellen Verschlusskrankheit (PAVK) zu sterben, stieg, wenn die Patienten erst ab Werten über 150 mmHg behandelt wurden.

Bekamen die Patienten erst ab 160 mmHg eine adäquate Behandlung, stieg das Risiko um 21 Prozent, ab 170 mmHg sogar um 42 Prozent im Vergleich zu einer Intensivierung der Therapie ab 140 mmHg. Zudem war es nicht nur entscheidend, ab welchen Blutdruckwerten die Hypertonie-Behandlung ausgeweitet wurde, sondern auch, wieviel Zeit nach der ersten Feststellung erhöhter Werte bis zur Intensivierung der Therapie vergangen war. So erhöhte sich die Wahrscheinlichkeit für kardiovaskuläre Ereignisse um 12 Prozent, wenn länger als 1,4 Monate gewartet wurde. Auch mit der Kontrolle des Therapieerfolgs darf nicht zu lange gewartet werden. Kamen die Patienten erst nach 2,7 Monaten zur Kontrolle, stieg das Komplikationsrisiko um 18 Prozent.

Blutdruck regelmäßig messen

Die Deutsche Gesellschaft für Hypertonie und Prävention (Hochdruckliga) rät Hypertonie-Patienten, den Blutdruck häufig zu messen. „Bei einem Anstieg sollte man nicht zu lange zögern, sondern die Therapie rechtzeitig anpassen", betont Professor Martin Hausberg, Vorstandsvorsitzender der Hochdruckliga in einem Kommentar zur Studie.

Warum ein Bluthochdruck entsteht, können die Ärzte meistens nicht feststellen. Oft spielen erbliche Faktoren eine große Rolle. Nur selten ist die Erkrankung auf Medikamente oder andere, vorhergehende Erkrankungen zurückzuführen. Dennoch gibt es bestimmte Risikofaktoren. So vermuten Mediziner, dass der Lebensstil eine Rolle spielt. Übergewicht, Stress, Schlafmangel, Alkohol, zu viel Salz und Bewegungsmangel erhöhen das Hypertonie-Risiko vermutlich erheblich.

Foto © closeupimages - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Blutdruck

| In Deutschland leiden etwa 20 Millionen Erwachsene an Bluthochdruck. Das kann verschiedene Gründe haben. Was vielen nicht klar ist: Auch wer täglich Alkohol konsumiert, erhöht die Wahrscheinlichkeit für einen erhöhten Blutdruck.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.