. Fußballweltmeisterschaft in Russland

Bei Fußballreisen Auslandskrankenversicherung und Impfungen prüfen

Wenn am 14. Juni die Fußballweltmeisterschaft in Russland beginnt, starten viele Fans aus Deutschland zu Fußballreisen. Auslandskrankenversicherung und Impfungen sollten sie unbedingt vorher prüfen, rät das Centrum für Reisemedizin (CRM).
Vor Fußballreisen Auslandskrankenversicherung prüfen

So kommen Sie gesund zur Fußball-WM und wieder zurück.

Für Reisen nach Russland empfiehlt das CRM zusätzlich zu den in Deutschland üblichen Standardimpfungen den Immunschutz gegen Hepatitis A. Das Hepatitis A-Virus wird durch verunreinigte Speisen und Trinkwasser übertragen. Bei einer Hepatitis-A-Infektion treten zunächst Fieber und Erbrechen auf. Ein weiteres Symptom ist schließlich eine Gelbfärbung der Haut.

„Generell sollte man bei Aufenthalten in Russland auf die Lebensmittel- und Trinkwasserhygiene achten – also etwa abgefülltes Wasser statt Leitungswasser trinken und auf nicht durchgegarte Fleisch- oder Fischgerichte verzichten“, rät Professor Tomas Jelinek, wissenschaftlicher Leiter des CRM. Auf diese Weise könnten auch Durchfallerkrankungen vermieden werden, für die landesweit ein Risiko besteht.

Hohe Infektionsgefahr bei Großveranstaltungen wie Fußballweltmeisterschaft in Russland 

Außerdem sollten Fans vor Fußballreisen nach Russland beim Arzt prüfen lassen, ob der Standardimpfschutz gegen Tetanus, Masern, Mumps, Röteln und weitere weltweit verbreitete Infektionskrankheiten noch aktuell ist, oder ob eine Auffrisch-Impfung nötig ist. Das geht auch noch kurz vor einer Reise.

„Bei Massenveranstaltungen wie den bevorstehenden WM-Spielen besteht generell immer ein Risiko für alle tröpfchenübertragenen Erkrankungen wie Masern oder Grippe“, so Jelinek weiter. An den Spielorten der Fußballweltmeisterschaft 2018 in Jekaterinburg, Kaliningrad, Kasan, Moskau, Nischni Nowgorod, Rostow am Don, Sankt Petersburg, Samara, Saransk, Sotschi und Wolgograd werden bis zu einer Million Besucher aus aller Welt erwartet.

WM-Besuchern, die planen, sich viel in der Natur aufzuhalten, zum Beispiel wenn sie auf Campingplätzen übernachten, rät das CRM sich zudem vor Zeckenbissen zu schützen und sich vor der Reise gegen das durch Zecken übertragene FSME-Virus impfen lassen. „Ein Risiko für FSME ist landesweit zu erwarten, allerdings mit großen regionalen Unterschieden. Besonders betroffen ist der europäische Teil Russlands, in dem auch Spielorte liegen“, erklärt Jelinek.

FSME-Viren können Frühsommer-Meningoenzephalitis auslösen, eine Form der Hirnhautentzündung. Die FSME-Impfung schützt allerdings nicht gegen die ebenfalls von Zecken übertragene Lyme-Borreliose. „Deshalb ist es umso wichtiger, Zeckenbisse von vornherein zu vermeiden“, so Jelinek. Er empfiehlt, geschlossene Kleidung und Repellents zum Schutz vor Zecken.

 

Bei Fußballreisen Auslandskrankenversicherung nicht vergessen

Wichtig ist zudem ein ausreichender Krankenversicherungsschutz auf Reisen. Der Versicherungsschutz im Ausland über die deutschen Krankenkassen deckt beispielsweise keine Kosten für einen Krankenrücktransport ab. Das CRM empfiehlt, darauf zu achten, dass die Auslandsreise-Krankenversicherung auch sogenannte Beistandsleistungen umfasst. Damit erhält der Betroffene im Krankheitsfall über eine Notrufnummer administrative und bei Bedarf auch ärztliche Unterstützung durch die Krankenversicherung.

Foto: J. Mühlbauer exclus. – fotolia.com

Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Sport , Zecken , Reisemedizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Fußballreisen Auslandskrankenversicherung

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Gäbe es bereits ausgereifte Robotersysteme in Medizin und Pflege, würde das Corona-Infektionsrisiko für Ärzte und Pfleger sinken. Über den Stand der Entwicklung intelligenter Roboterwerkzeuge, den Schub für Digitalisierung und Robotik durch den EU-Aufbaufonds nach der Coronakrise und die internationale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei intelligenten und sichereren Assistenzrobotern hat Gesundheitsstadt Berlin mit Prof. Dr. Sami Haddadin, Direktor der Munich School of Robotics and Machine Intelligence an der TU München, einen Podcast durchgeführt.
Rund 60.000 Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland vorzeitig aufgrund hoher Feinstaubbelastung der Luft. Gegen die Luftverschmutzung auf der Straße kann der Einzelne wenig ausrichten. Gegen Ultrafeinstaub in der Wohnung aber offensichtlich schon. Nach einer Studie des Leibniz-Instituts sind die Luftschadstoffe zu Hause vor allem eines: hausgemacht.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.