Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Bei Fußballreisen Auslandskrankenversicherung und Impfungen prüfen

Wenn am 14. Juni die Fußballweltmeisterschaft in Russland beginnt, starten viele Fans aus Deutschland zu Fußballreisen. Auslandskrankenversicherung und Impfungen sollten sie unbedingt vorher prüfen, rät das Centrum für Reisemedizin (CRM).
Vor Fußballreisen Auslandskrankenversicherung prüfen

So kommen Sie gesund zur Fußball-WM und wieder zurück.

Für Reisen nach Russland empfiehlt das CRM zusätzlich zu den in Deutschland üblichen Standardimpfungen den Immunschutz gegen Hepatitis A. Das Hepatitis A-Virus wird durch verunreinigte Speisen und Trinkwasser übertragen. Bei einer Hepatitis-A-Infektion treten zunächst Fieber und Erbrechen auf. Ein weiteres Symptom ist schließlich eine Gelbfärbung der Haut.

„Generell sollte man bei Aufenthalten in Russland auf die Lebensmittel- und Trinkwasserhygiene achten – also etwa abgefülltes Wasser statt Leitungswasser trinken und auf nicht durchgegarte Fleisch- oder Fischgerichte verzichten“, rät Professor Tomas Jelinek, wissenschaftlicher Leiter des CRM. Auf diese Weise könnten auch Durchfallerkrankungen vermieden werden, für die landesweit ein Risiko besteht.

Hohe Infektionsgefahr bei Großveranstaltungen wie Fußballweltmeisterschaft in Russland 

Außerdem sollten Fans vor Fußballreisen nach Russland beim Arzt prüfen lassen, ob der Standardimpfschutz gegen Tetanus, Masern, Mumps, Röteln und weitere weltweit verbreitete Infektionskrankheiten noch aktuell ist, oder ob eine Auffrisch-Impfung nötig ist. Das geht auch noch kurz vor einer Reise.

„Bei Massenveranstaltungen wie den bevorstehenden WM-Spielen besteht generell immer ein Risiko für alle tröpfchenübertragenen Erkrankungen wie Masern oder Grippe“, so Jelinek weiter. An den Spielorten der Fußballweltmeisterschaft 2018 in Jekaterinburg, Kaliningrad, Kasan, Moskau, Nischni Nowgorod, Rostow am Don, Sankt Petersburg, Samara, Saransk, Sotschi und Wolgograd werden bis zu einer Million Besucher aus aller Welt erwartet.

WM-Besuchern, die planen, sich viel in der Natur aufzuhalten, zum Beispiel wenn sie auf Campingplätzen übernachten, rät das CRM sich zudem vor Zeckenbissen zu schützen und sich vor der Reise gegen das durch Zecken übertragene FSME-Virus impfen lassen. „Ein Risiko für FSME ist landesweit zu erwarten, allerdings mit großen regionalen Unterschieden. Besonders betroffen ist der europäische Teil Russlands, in dem auch Spielorte liegen“, erklärt Jelinek.

FSME-Viren können Frühsommer-Meningoenzephalitis auslösen, eine Form der Hirnhautentzündung. Die FSME-Impfung schützt allerdings nicht gegen die ebenfalls von Zecken übertragene Lyme-Borreliose. „Deshalb ist es umso wichtiger, Zeckenbisse von vornherein zu vermeiden“, so Jelinek. Er empfiehlt, geschlossene Kleidung und Repellents zum Schutz vor Zecken.

 

Bei Fußballreisen Auslandskrankenversicherung nicht vergessen

Wichtig ist zudem ein ausreichender Krankenversicherungsschutz auf Reisen. Der Versicherungsschutz im Ausland über die deutschen Krankenkassen deckt beispielsweise keine Kosten für einen Krankenrücktransport ab. Das CRM empfiehlt, darauf zu achten, dass die Auslandsreise-Krankenversicherung auch sogenannte Beistandsleistungen umfasst. Damit erhält der Betroffene im Krankheitsfall über eine Notrufnummer administrative und bei Bedarf auch ärztliche Unterstützung durch die Krankenversicherung.

Foto: J. Mühlbauer exclus. – fotolia.com

Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Sport , Zecken , Reisemedizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Fußballreisen Auslandskrankenversicherung

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin