Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Bei Frauen könnten Hormone gegen Schnarchen und Schlafapnoe helfen

Dienstag, 12. Juli 2022 – Autor:
Frauen mittleren Alters schnarchen häufiger und leiden öfter an einer obstruktiven Schlafapnoe. Hormone könnten dagegen helfen. Das zeigt eine norwegische Studie.
Gegen das Schnarchen von Frauen in der Menopause könnten Hormone helfen

– Foto: Adobe Stock/Ermolaev Alexandr

Frauen mittleren Alters mit niedrigen Östrogen- und Progesteron-Spiegeln schnarchen häufiger und leiden öfter an einer obstruktiven Schlafapnoe. Eine Hormongabe könnte dagegen helfen. Das zeigt eine norwegische Studie, die im Fachmagazin Plos One veröffentlicht wurde.

Es ist bekannt, dass die Prävalenz der obstruktiven Schlafapnoe - bei der die Atmung während des Schlafs kurzzeitig aussetzt - bei Frauen nach der Menopause höher ist. Ob dies auf veränderte Sexualhormonspiegel zurückzuführen ist, wurde bisher jedoch in keiner bevölkerungsbasierten Studie untersucht.

Verdoppelung von Östrogen und Gestagen

In der aktuellen Studie analysierten die Forscher Daten von 774 Frauen im Alter von 40 bis 67 Jahren. Die Erhebungen im Rahmen des European Community Respiratory Health Survey wurden zwischen 2010 und 2012 in sieben Ländern durchgeführt. Die Probandinnen beantworteten Fragen zu ihrer Atemwegsgesundheit, zu frauenspezfischen Gesundheitsfaktoren, zu Lebensstil und Schlaf. Außerdem gaben sie Blutproben für die Hormonanalyse ab.

551 der Frauen in der Studie (71,2 Prozent) wurde gesagt, dass sie schnarchen, und 411 dieser Frauen berichteten auch über Symptome von Schlafapnoe. Bei allen Frauen war eine Verdoppelung der Östrogen-Konzentration im Serum mit einer um 19 Prozent verringerten Wahrscheinlichkeit des Schnarchens verbunden. Eine Verdopplung des Progesteron-Spiegels war mit einer um 9 Prozent verringerten Wahrscheinlichkeit des Schnarchens verbunden.

 

Bei Frauen könnten Hormone gegen Schnarchen und Schlafapnoe helfen

Bei den schnarchenden Frauen war eine Verdoppelung der Konzentrationen von drei Östrogenen (17β-Östradiol, Östron, Östron-3-sulfat) mit einer um 17 bis 23 Prozent verringerten Wahrscheinlichkeit verbunden, dass ihnen über Atemaussetzer berichtet wurde. Eine Verdopplung der Progesteron-Konzentration war bei schnarchenden Frauen mit einer um 12 Prozent verringerten Wahrscheinlichkeit verbunden, über Symptome einer Schlafapnoe zu berichten.

Fazit der Autoren: Bei Frauen könnten Hormone gegen Schnarchen und Schlafapnoe helfen. Das wäre eine Möglichkeit, um die hohe Prävalenz und die damit verbundene Morbidität der obstruktiven Schlafapnoe zu verringern. Weibliche Geschlechtshormone seien entscheidend für Gesundheit und Krankheit, gerade nach der Menopause sollte der Hormonstatus berücksichtigt werden, um ganzheitliche Behandlungsstrategien zu entwickeln.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schlafstörung , Hormone , Hormonersatztherapie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schlafapnoe

11.12.2020

Viele Menschen, die unter gesundheitsschädlichen Atemaussetzern (obstruktive Schlafapnoe) leiden, kommen mit der klassischen Behandlung durch eine Atemmaske nicht zurecht. Studien konnten zeigen, dass auch eine Unterkiefer-Protrusionsschiene Atemaussetzer verhindern kann. Die Kosten für die Schiene werden nun von den Krankenkassen übernommen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Husten gehört zu den Symptomen einer virale Atemwegsinfektion. Er kann mehrere Wochen andauern und die Lebensqualität beeinträchtigen. Forscher stellten fest, dass ein Extrakt der südafrikanischen Kapland-Pelargonie gegen Husten hilft.

Finden Sie Krebsvorsorge sinnvoll? Ja, sagen 94 Prozent der Deutschen. Nur: Viele schieben sie dennoch vor sich her. Dabei können die Krebsfrüherkennungsangebote der gesetzlichen Krankenkassen viel Leid verhindern und Leben retten.

 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin