. Folgeerkrankungen bei Diabetes

Bei Diabetes die Netzhaut untersuchen

Bei den meisten Diabetes-Patienten treten irgendwann Schäden an der Netzhaut auf. Daher sollten sie regelmässig zur Kontrolle beim Augenarzt gehen.
Diabetes führt häufig zu Schädigungen der Netzhaut

Diabetes führt häufig zu Schädigungen der Netzhaut

Bei über 80 Prozent aller Diabetes-Patienten entstehen im Lauf der Jahre Schäden an der Netzhaut, die sogenannte diabetische Retinopathie. Bei Typ-2-Diabetikern sind in einem Drittel der Fälle die Schäden bereits bei der Diagnosestellung zu erkennen. Daher sollte jeder Patient mit Typ-2-Diabetes sofort nach Bekanntwerden der Erkrankung eine Untersuchung der Netzhaut vornehmen lassen. Danach sollte die Untersuchung in jährlichen Abständen erfolgen. Menschen mit Typ-1-Diabetes sollten sich ab dem fünften Jahr der Erkrankung beim Augenarzt auf mögliche Schädigungen untersuchen lassen. Dazu rief der Dachverband diabetesDE anlässlich des diesjährigen Sehbehindertentages auf.

Bei der diabetischen Retinopathie kommt es zu einer Veränderung der kleinen Blutgefässe. Es können Blutungen sowie Einlagerungen von Flüssigkeit im Gewebe der Netzhaut entstehen. Im weiteren Verlauf kann es unter anderem zu einer Netzhautablösung kommen. Auch kann sich der Augendruckerhöhung erhöhen, wodurch die Gefahr eines Grünen Stars (Glaukom) gegeben ist. In Europa und Nordamerika ist die diabetische Retinopathie die häufigste Erblindungsursache bei Menschen zwischen 20 und 65 Jahren. Durchschnittlich erblinden zwei Prozent der Diabetiker daran. Hauptrisikofaktoren für die Netzhautschäden sind eine lange andauernde Zuckerkrankheit sowie eine schlechte Kontrolle des Blutzuckerspiegels.

Einstellung des Diabetes ist der beste Schutz für das Auge

Eine wirkliche Heilung der diabetischen Retinopathie ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht möglich. Dennoch lässt sich durch verschiedene Behandlungsmassnahmen, wie Lasertherapie, Operation oder Injektionen eine Besserung oder zumindest ein Stillstand der Erkrankung erreichen. Die wichtigste Voraussetzung für einen Behandlungserfolg ist eine strenge Einstellung des Diabetes. Auch kann dadurch die Entstehung einer diabetischen Retinopathie verzögert oder sogar verhindert werden. Allgemein gilt: Je früher die Schädigungen an der Netzhaut erkannt werden und je eher Gegenmassnahmen ergriffen werden, desto besser sind die Erfolgsaussichten.

Erhebungen zufolge sind in Deutschland etwa fünf Millionen Menschen an Diabetes erkrankt. Die Dunkelziffer wird auf weitere zwei bis drei Millionen geschätzt. Zwischen dem Beginn eines Diabetes und der Diagnosestellung vergehen im Schnitt sieben Jahre. In dieser Zeit können schon Organschäden auftreten. Daher sind bei vielen Betroffenen schon zum Zeitpunkt der Diagnose Folgeschäden der Erkrankung nachzuweisen. Neben der diabetischen Retinopathie gehören Bluthochdruck, Neuropathie und Herzinfarkt zu den häufigsten Begleit- und Folgeerscheinungen eines Diabetes.

Bild: lightpoet/fotolia.com

 
Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diabetes , Auge
 

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetes

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Mit einem neuen Bluttest lässt sich die Nervenkrankheit Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) rascher von anderen neurodegenerativen Erkrankungen unterscheiden und diagnostizieren. Zudem erlaubt er eine Prognose des Krankheitsverlaufs.
Nur bei jedem vierten Patienten wird Knochenschwund frühzeitig erkannt und therapiert. Die meisten Deutschen wissen nichts oder wenig über Osteoporose, obwohl sie bereits als Volkskrankheit gilt. Dabei kann eine Therapie helfen, schicksalshafte Knochenbrüche wie Wirbel- oder Schenkelhalsfrakturen wenigstens hinauszuzögern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.