Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Bei Diabetes auch auf Parodontitis achten

Dienstag, 26. April 2016 – Autor:
Parodontitis und Diabetes treten häufig zusammen auf und können sich gegenseitig negativ beeinflussen. Experten fordern daher eine engere Zusammenarbeit zwischen Diabetologen und Zahnärzten. Außerdem sollte Parodontitis in den Diabetespass aufgenommen werden.
Bei Diabetes auf Parodontitis achten

Bei Diabetes ist eine gute Mundhygiene besonders wichtig

Diabetiker haben ein dreifach erhöhtes Risiko, an Parodontitis zu erkranken, denn Diabetes fördert lokale Entzündungen im ganzen Körper sowie den programmierten Zelltod von Fibroblasten und Osteoblasten, woraus eine verringerte Kollagen- und Knochenneubildung resultiert und die Wundheilung stark gestört wird. Aber auch umgekehrt kann Parodontitis die Einstellung eines Diabetes mellitus erschweren. „Parodontitis sollte in den Diabetespass aufgenommen werden“, fordert daher Professor Petra-Maria Schumm-Draeger vom Klinikum München-Bogenhausen bei der diesjährigen Veranstaltung „Innere Medizin fachübergreifend - Diabetologie grenzenlos“. Zahnärzte und Diabetologen sollten einen interdisziplinären Untersuchungsalgorithmus zur Prävention und Therapie etablieren, so die Expertin.

Diabetes fördert Entzündungen im Mundraum

Durch Diabetes kommt es zur sogenannten Mikroangiopathie, einer Verdickung der kleinen Blutgefäße, bis zur Verstopfung der Gefäße. Hierdurch kommt es zu Durchblutungsstörungen, wodurch auch der Zahnhalteapparat nicht mehr ausreichend mit Blut versorgt werden kann. Da aber gerade der Mundraum stark von Bakterien besiedelt ist, kommt es nun leicht zu Entzündungen am Zahnfleisch und Zahnhalteapparat. Und da die Wundheilung bei Diabetikern generell gestört ist, kann sich leicht eine Parodontitis entwickeln.

Diese Folgen sind insbesondere deshalb problematisch, weil eine Parodontitis das ohnehin erhöhte Risiko von Diabetikern, Folgeerkrankungen wie die arterielle Verschlusskrankheit, einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu entwickeln, zusätzlich vergrößert. Studien konnten zeigen, dass eine unbehandelte Parodontitis das Risiko, an den Komplikationen eines Diabetes mellitus zu sterben, um das 2,3-Fache erhöht.

 

Parodontitis-Behandlung kann bei Diabetes helfen

Schumm-Draeger betont daher, wie wichtig es sei, dass sich Diabetologen auch immer für den Zahnstatus und die Zahnärzte für den Blutzucker interessieren. Zahnärzte könnten bei Parodontitis auch ein Diabetes-Screening erwägen. Wichtig seien eine frühe Diagnose und Parodontitis-Therapie. „Bei Typ-2-Diabetikern kann eine Parodontitisbehandlung zur Stoffwechseleinstellung beitragen“, betont auch Professor Thomas Kocher von der Universitätszahnklinik in Greifswald. Neben einer guten Mundhygiene seien generell ein gesunder Lebensstil, der Verzicht auf Tabakkonsum sowie nur wenig Alkohol wichtige Faktoren, um einen Diabetes in den Griff zu bekommen.

Foto: © Jeanette Dietl, Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diabetes , Blutzucker , Insulin , Zahnmedizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Zahnpflege

01.07.2018

Die meisten Menschen sind mit ihren Zahnimplantaten zufrieden. Doch bei ungenügender Mundpflege kann sich schnell eine Periimplantitis entwickeln, eine Entzündung des Knochengewebes. Experten raten daher, Zahnimplantate mindestens so gut zu pflegen wie die natürlichen Zähne.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Plötzlicher Herzstillstand: Für zufällig Anwesende oder Angehörige ist das selbst eine Extremsituation. Aus Aufregung oder aus Angst davor, etwas falsch zu machen, wird oft gar nichts gemacht. Dabei kommt es hier wirklich auf Minuten an – und durch entschlossenes Handeln kann man Leben retten. Eine App der Deutschen Herzstiftung begleitet Laien dabei, im Herznotfall richtig zu reagieren.


Sie gehört zu den heftigsten Schmerzerfahrungen, die Menschen machen können. Schauplatz der Attacken ist das besonders stark mit Nerven versorgte und deshalb besonders empfindliche Gesicht. Frauen trifft es häufiger als Männer, meist beginnt die Schmerzkrankheit ab einem Alter von 40: die Trigeminusneuralgie.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin