. Mundhygiene

Bei Diabetes auch auf Parodontitis achten

Parodontitis und Diabetes treten häufig zusammen auf und können sich gegenseitig negativ beeinflussen. Experten fordern daher eine engere Zusammenarbeit zwischen Diabetologen und Zahnärzten. Außerdem sollte Parodontitis in den Diabetespass aufgenommen werden.
Bei Diabetes auf Parodontitis achten

Bei Diabetes ist eine gute Mundhygiene besonders wichtig

Diabetiker haben ein dreifach erhöhtes Risiko, an Parodontitis zu erkranken, denn Diabetes fördert lokale Entzündungen im ganzen Körper sowie den programmierten Zelltod von Fibroblasten und Osteoblasten, woraus eine verringerte Kollagen- und Knochenneubildung resultiert und die Wundheilung stark gestört wird. Aber auch umgekehrt kann Parodontitis die Einstellung eines Diabetes mellitus erschweren. „Parodontitis sollte in den Diabetespass aufgenommen werden“, fordert daher Professor Petra-Maria Schumm-Draeger vom Klinikum München-Bogenhausen bei der diesjährigen Veranstaltung „Innere Medizin fachübergreifend - Diabetologie grenzenlos“. Zahnärzte und Diabetologen sollten einen interdisziplinären Untersuchungsalgorithmus zur Prävention und Therapie etablieren, so die Expertin.

Diabetes fördert Entzündungen im Mundraum

Durch Diabetes kommt es zur sogenannten Mikroangiopathie, einer Verdickung der kleinen Blutgefäße, bis zur Verstopfung der Gefäße. Hierdurch kommt es zu Durchblutungsstörungen, wodurch auch der Zahnhalteapparat nicht mehr ausreichend mit Blut versorgt werden kann. Da aber gerade der Mundraum stark von Bakterien besiedelt ist, kommt es nun leicht zu Entzündungen am Zahnfleisch und Zahnhalteapparat. Und da die Wundheilung bei Diabetikern generell gestört ist, kann sich leicht eine Parodontitis entwickeln.

Diese Folgen sind insbesondere deshalb problematisch, weil eine Parodontitis das ohnehin erhöhte Risiko von Diabetikern, Folgeerkrankungen wie die arterielle Verschlusskrankheit, einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu entwickeln, zusätzlich vergrößert. Studien konnten zeigen, dass eine unbehandelte Parodontitis das Risiko, an den Komplikationen eines Diabetes mellitus zu sterben, um das 2,3-Fache erhöht.

Parodontitis-Behandlung kann bei Diabetes helfen

Schumm-Draeger betont daher, wie wichtig es sei, dass sich Diabetologen auch immer für den Zahnstatus und die Zahnärzte für den Blutzucker interessieren. Zahnärzte könnten bei Parodontitis auch ein Diabetes-Screening erwägen. Wichtig seien eine frühe Diagnose und Parodontitis-Therapie. „Bei Typ-2-Diabetikern kann eine Parodontitisbehandlung zur Stoffwechseleinstellung beitragen“, betont auch Professor Thomas Kocher von der Universitätszahnklinik in Greifswald. Neben einer guten Mundhygiene seien generell ein gesunder Lebensstil, der Verzicht auf Tabakkonsum sowie nur wenig Alkohol wichtige Faktoren, um einen Diabetes in den Griff zu bekommen.

Foto: © Jeanette Dietl, Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diabetes , Blutzucker , Insulin , Zahnmedizin

Weitere Nachrichten zum Thema Zahnpflege

| Fast sechs Tuben Zahnpasta verbraucht jeder Deutsche durchschnittlich pro Jahr. Die Auswahl am Verkaufsregal ist verwirrend groß. Was eine gute Zahnpasta ausmacht, erläutert Prof. Stefan Zimmer.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.