. Tag der gesunden Ernährung

Bei der Esskultur ist noch Luft nach oben

Heute ist Tag der gesunden Ernährung. Ein Blick in die Ernährungsstudie "Iss was, Deutschland?" der Techniker Krankenkasse zeigt, dass der Trend zu Fertiggerichten auch vor Familien mit Kindern nicht Halt macht.
Bei der Esskultur ist noch Luft nach oben

Chips beim Fernsehen gehören nicht zu einer gesunden Esskultur

Gesunde Ernährung ist ein wichtiges Mittel um Krankheiten vorzubeugen. Gerade Kinder sollten täglich eine warme Mahlzeit aus frischen Zutaten zu sich nehmen. Das ist aber immer seltener der Fall. Nur sechs von zehn Familien in Deutschland kochen täglich selbst. In den anderen Familien bleibt der Herd oft kalt und es kommt nur ein bis zweimal eine frisch zubereitete Mahlzeit auf den Tisch. Ansonsten wird zu Fast-Food wie Tiefkühlpizza, Tütensuppe oder Essen aus der Dose gegriffen. Das zeigt die Ernährungsstudie "Iss was, Deutschland?" der Techniker Krankenkasse (TK), bei der vom Forsa-Institut im Januar 1.000 Personen ab 18 Jahren in Deutschland zu ihrem Ernährungsverhalten befragt wurden.

Essen wird zur Nebensache

Außerdem offenbart die Ernährungsstudie einen weiteren erschreckenden Trend: Essen wird immer häufiger zur Nebensache. Nur 27 Prozent der Menschen, die zu dritt in einem Haushalt leben, geben an, beim Essen oft fern zu sehen, nebenbei im Internet zu surfen oder in einer Zeitschrift zu blättern. Selbst in Familien mit vier und mehr Mitgliedern sagt noch jeder Elfte, dass er beim Essen oft nebenbei mit TV, PC und anderen Dingen beschäftigt ist.

„Eltern sollten sich bewusst sein, dass sie mit der gemeinsamen familiären Esskultur den Grundstein für spätere Ernährungsgewohnheiten ihres Nachwuchses legen“, mahnt die TK anlässlich des Tags der gesunden Ernährung. „Denn Gewohnheiten aus der Kindheit halten sich meist ein Leben lang.“

Die Krankenkasse rät Eltern daher zu vorbildhaftem Verhalten: Bei eine frisch gekochten Mahlzeit in Ruhe, lernten die Kinder, dass gesunde Ernährung auch etwas mit Genuss und Geselligkeit zu tun habe. Beim Essen gehe es nicht nur darum, satt zu werden. Auf ihrer Internetseite gibt die Kasse Tipps, wie man das Essverhalten seiner Kinder von Anfang an positiv beeinflussen kann.

Foto: DAK

 
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Fast-Food
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kindergesundheit

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Zum Welt-Diabetestag gibt es schlechte Nachrichten für Frühstücksmuffel: Epidemiologische Studienhaben gezeigt, dass der Verzicht auf ein Frühstück mit einem erhöhten Risiko für Typ-2-Diabetes verbunden ist. Umgekehrt scheint regelmäßiges Frühstücken vor der Zuckerkrankheit und Übergewicht zu schützen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.