. Tag der gesunden Ernährung

Bei der Esskultur ist noch Luft nach oben

Heute ist Tag der gesunden Ernährung. Ein Blick in die Ernährungsstudie "Iss was, Deutschland?" der Techniker Krankenkasse zeigt, dass der Trend zu Fertiggerichten auch vor Familien mit Kindern nicht Halt macht.
Bei der Esskultur ist noch Luft nach oben

Chips beim Fernsehen gehören nicht zu einer gesunden Esskultur

Gesunde Ernährung ist ein wichtiges Mittel um Krankheiten vorzubeugen. Gerade Kinder sollten täglich eine warme Mahlzeit aus frischen Zutaten zu sich nehmen. Das ist aber immer seltener der Fall. Nur sechs von zehn Familien in Deutschland kochen täglich selbst. In den anderen Familien bleibt der Herd oft kalt und es kommt nur ein bis zweimal eine frisch zubereitete Mahlzeit auf den Tisch. Ansonsten wird zu Fast-Food wie Tiefkühlpizza, Tütensuppe oder Essen aus der Dose gegriffen. Das zeigt die Ernährungsstudie "Iss was, Deutschland?" der Techniker Krankenkasse (TK), bei der vom Forsa-Institut im Januar 1.000 Personen ab 18 Jahren in Deutschland zu ihrem Ernährungsverhalten befragt wurden.

Essen wird zur Nebensache

Außerdem offenbart die Ernährungsstudie einen weiteren erschreckenden Trend: Essen wird immer häufiger zur Nebensache. Nur 27 Prozent der Menschen, die zu dritt in einem Haushalt leben, geben an, beim Essen oft fern zu sehen, nebenbei im Internet zu surfen oder in einer Zeitschrift zu blättern. Selbst in Familien mit vier und mehr Mitgliedern sagt noch jeder Elfte, dass er beim Essen oft nebenbei mit TV, PC und anderen Dingen beschäftigt ist.

„Eltern sollten sich bewusst sein, dass sie mit der gemeinsamen familiären Esskultur den Grundstein für spätere Ernährungsgewohnheiten ihres Nachwuchses legen“, mahnt die TK anlässlich des Tags der gesunden Ernährung. „Denn Gewohnheiten aus der Kindheit halten sich meist ein Leben lang.“

Die Krankenkasse rät Eltern daher zu vorbildhaftem Verhalten: Bei eine frisch gekochten Mahlzeit in Ruhe, lernten die Kinder, dass gesunde Ernährung auch etwas mit Genuss und Geselligkeit zu tun habe. Beim Essen gehe es nicht nur darum, satt zu werden. Auf ihrer Internetseite gibt die Kasse Tipps, wie man das Essverhalten seiner Kinder von Anfang an positiv beeinflussen kann.

Foto: DAK

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Fast-Food

Weitere Nachrichten zum Thema Kindergesundheit

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.