. Lungenforschung

Bei COPD Vitamin D-Mangel vermeiden

Vitamin-D-Mangel könnte bei der Entstehung von COPD eine größere Rolle spielen als bislang gedacht. Auch könnte das fehlende Sonnenvitamin das Fortschreiten der Lungenkrankheit begünstigen. Darauf weisen neueste Forschungserkenntnisse hin.
COPD, Vitamin D

COPD: Vitamin D scheint eine wichtige Rolle bei der chronisch obstruktiven Lungenkrankheit zu spielen

Wie entsteht eine COPD?

Die chronisch obstruktive Lungenkrankheit (COPD) geht meist aufs Rauchen zurück. Möglicherweise könnte außerdem ein Vitamin-D-Mangel Einfluss auf die Entstehung und das Fortschreiten der Krankheit haben. Zum einen ist bekannt, dass viele COPD-Patienten einen solchen Mangel haben. Zum anderen stärkt Vitamin D das Immunsystem und ist an vielen Körperfunktionen beteiligt, es stärkt zum Beispiel Muskeln und Knochen und ist wichtig für die Herzgesundheit. Außerdem gibt es Hinweise auf einen Zusammenhang zur Lungenfunktion und ihrer Abnahme.

Forscher sind nun der Frage nachgegangen, welche Rolle das Sonnenvitamin bei COPD spielen könnte und suchten dazu in einer wissenschaftlichen Datenbank nach passenden Fachartikeln. Und tatsächlich fanden sie Belege für einen Zusammenhang zwischen COPD und Vitamin D. Die Ergebnisse wurden im "Clinical Respiratory Journal" veröffentlicht.

 

Vitamin D reguliert Entzündungsvorgänge

Demnach können die Effekte von Vitamin D als gesteigerte Produktion von antimikrobiellen Eiweißen, Regulation von Entzündungsvorgängen und Umbauprozesse der Atemwege zusammengefasst werden, berichten die Autoren. In der Fachliteratur fanden das Team um Nurdan Kokturk von der Gazi Universität Ankara Belege, dass Vitamin D die Produktion von verschiedenen entzündungsfördernden Botenstoffen hemmt. Gleichzeitig wird auch die Reaktion bestimmter Immunzellen unterdrückt, die vermutlich dazu beitragen, dass eine COPD entsteht.

Ferner könnte ein Vitamin-D-Mangel das Immunsystem schwächen, sodass chronische Atemwegsinfektionen und die Besiedelung der Atemwege mit schädlichen Mikroorganismen begünstigt werden, so eine weitere Erkenntnis aus der Literaturanalyse.

Lässt sich eine COPD mit dem Sonnenvitamin aufhalten?

Die Empfehlung der Forscher lautet daher, den Vitamin-D-Spiegel von COPD-Patienten in den Normalbereich zu heben. Dadurch könnte die bakterielle Belastung und die damit verbundenen akuten Verschlechterungen reduziert werden. Ausreichend Vitamin D ist dem Bericht nach auch für die Kontrolle von häufigen Begleiterkrankungen einer COPD wichtig. Dazu gehören etwa Osteoporose, Muskelschwäche oder  Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Allerdings seien weitere Studien nötig, um den positiven Einfluss von Vitamin D auf die Entwicklung einer COPD zu verifizieren.

Foto: pixelcaos/fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: COPD , Lungenerkrankungen , Immunsystem
 

Weitere Nachrichten zum Thema COPD

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Die Ursachen von Multipler Sklerose (MS) sind noch nicht hinreichend verstanden. Zunehmend geraten B-Zellen in Verdacht, Schäden in der Hirnhaut auszulösen. Eine neue Arbeit der TU München liefert nun wertvolle Erkenntnisse.
Die Deutschen nehmen immer mehr Nahrungsergänzungsmittel zu sich. Ob das sinnvoll ist, bleibt jedoch fraglich. Die Verbraucherzentralen warnen unter anderen davor, dass viele Präparate zu hoch dosiert sind.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.