Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Bei chronischen Rückenschmerzen hilft Wassergymnastik

Montag, 28. Februar 2022 – Autor:
Was hilft bei chronischen Rückenschmerzen? Chinesische Forscher verglichen Wassergymnastik mit Wärmetherapie und elektrischer Nervenstimulation (TENS). Die Nachbeobachtungszeit betrug ein Jahr. Wassergymnastik setzte sich durch.
Regelmäßige Wassergymnastik hilft gegen Rückenschmerzen

– Foto: Adobe Stock/rido

Was hilft bei chronischen Rückenschmerzen? Chinesische Forscher verglichen Wassergymnastik mit Infrarot-Wärmetherapie und elektrischer Nervenstimulation (TENS). Die Nachbeobachtungszeit betrug ein Jahr. Wassergymnastik setzte sich durch.

Meng-Si Peng und Kollegen von der Shanghai University nahmen 113 Patienten im Alter von 18 bis 65 Jahren mit einer Schmerzintensität von mindestens 3 auf einer standardisierten Skala auf. Die Schmerzen waren zwischen der unteren Rippe und dem Gesäß lokalisiert, mit oder ohne damit verbundene Beinschmerzen, und dauerten seit mindestens drei  Monaten an.

Alltagseinschränkungen und Schmerz dokumentiert

Zu Studienbeginn wurden mit Hilfe des Roland-Morris-Disability-Fragebogens die Alltagseinschränkungen dokumentiert und die Schmerzwerte erhoben. Sie lagen bei rund vier Punkten in beiden Gruppen.

Das Programm begann mit einem 10-minütigen Aufwärmen, bevor es zum Hauptteil überging, der 40 Minuten dauerte. Die Übungen waren recht intensiv und ähnelten denen, die hierzulande auch als "Wasseraerobic" bezeichnet werden.

 

Wasseraerobic oder Infrarot-Wärme plus TENS

Zum Programm gehörten Abwärtsdrücken mit Kurzhantel, Beinpresse mit Kurzhantel, Wassertreten mit Kickboard, Laufen im tiefen Wasser mit Schwimmgürtel. Ein 10-minütiges Cooldown mit Dehnübungen und Schweben schloss die Sitzung ab. Die Teilnehmer absolvierten insgesamt 24 Sitzungen über 12 Wochen.

Die Vergleichstherapie wurde nach demselben Zeitplan durchgeführt und bestand aus einer 30-minütigen TENS-Behandlung plus 30 Minuten Infrarottherapie, die beide auf Schmerzpunkte angewendet wurden.

Bei chronischen Rückenschmerzen hilft Wassergymnastik

Nach drei Monaten wurde wieder die Roland-Morris-Skala angesetzt, auch gab es Fragen zu Gesundheit, Depression, Angst und Schlaf. Unmittelbar nach Beendigung der Behandlung lagen die Werte für die Bewegungseinschränkungen bei -1,77 Punkten zugunsten der Wassergymnastik, nach 6 Monaten bei -2,42 Punkten. Nach zwölf 12 Monaten waren sie sogar auf -3,61 Punkte zurückgegangen. Auch die allgemeine Lebensqualität hatte stärker zugenommen.

Etwas mehr als die Hälfte der Wassergymnastik-Gruppe erzielte eine Verbesserung um mindestens 2 Punkte bei den Schmerzspitzen, verglichen mit 21 Prozent in der der Kontrollgruppe. Fazit von Peng und Kollegen: Die Ergebnisse stützen "aktives Training statt passiver Entspannung" als beste Herangehensweise bei Rückenschmerzen. Die Studie erschien im Fachmagazin JAMA Open Network.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schmerzen , Rückenschmerzen , Bewegungstherapie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Rückenschmerzen

24.10.2021

Patienten mit chronischen Wirbelsäulenbeschwerden haben oft so starke Schmerzen, dass sie physiotherapeutische Übungen gar nicht erst machen können, obwohl sie sie bräuchten. Per Ultraschall überwachte Mini-Eingriffe am Ursprungsort von Schmerzen können diese deutlich lindern. Anders als etwa die Computertomographie kommt das Verfahren ohne Strahlenbelastung aus.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
An Covid-19 sterben – viele halten das für eine Angelegenheit der Generation 60plus. Eine Studie aber zeigt: Risikofaktoren wie Übergewicht, Diabetes, Bluthochdruck erhöhen für Jüngere das Sterblichkeitsrisiko in einer Dimension, als seien sie alt.


„Im Höhenflug“ sein oder „ganz geknickt“: Die Seelenlage kann sich über die Körperhaltung artikulieren. Umgekehrt kann aber auch die Körperhaltung eine Rückwirkung auf die Selbstwahrnehmung und das Verhalten besitzen. Das zeigt eine deutsch-amerikanische Studie.
 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin