Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Behörden warnen vor Dolutegravir in der Schwangerschaft

Das HIV-Medikament Dolutegravir verursacht möglicherweise schwere Schäden an ungeborenen Kindern. Nun warnt die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) Schwangere und Frauen im gebärfähigen Alter vor dem Mittel.
Dolutegravir, Spina bifida

Begünstigt Dolutegravir einen offenen Rücken? Die Europäische Arzneimittelagentur überprüft das gerade

Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) hat das HIV-Medikament Dolutegravir bis auf weiteres für Schwangere und Frauen, die eine Schwangerschaft planen, ausgesetzt. Hintergrund sind Hinweise auf Fehlbildungen von Neugeborenen, denen die Behörde aktuell in einem sogenannten Signalbewertungsverfahren nachgeht. In einer Studie wurden Säuglinge von 11.558 HIV-infizierten Frauen in Botswana betrachtet. Dabei zeigte sich, dass bei 0,9 Prozent der Säuglinge (4 von 426) Neuralrohrfehlbildungen wie Spina bifida (offener Rücken) auftraten, deren Mütter während der Behandlung mit Dolutegravir schwanger wurden. Dagegen traten Neuralrohrfehlbildungen nur bei 0,1 % der Säuglinge auf (14 von 11.173), deren Mütter andere HIV-Medikamente erhielten. Abschließende Ergebnisse werden in einem Jahr erwartet.

Neuralrohrfehlbildungen beobachtet

In dem Neubewertungsverfahren der EMA wird das Risiko für Neuralrohrfehlbildungen nun überprüft. Bis zum Abschluss des Verfahrens sollte Dolutegravir (Handelsname Tivicay®, Triumeq®) nicht bei Frauen angewendet werden, die eine Schwangerschaft planen. Ferner sollten Frauen im gebärfähigen Alter eine sichere Methode zur Empfängnisverhütung anwenden, wenn sie mit Dolutegravir behandelt werden, teilte die Arzneimittelbehörde mit.

 

Dolutegravir ist ein Integrase-Inhibitor

Dolutegravir ist in den USA und in der EU seit 2013 zugelassen. Das antiretrovirale Arzneimittel gehört zur Wirkstoffgruppe der Integrase-Inhibitoren zur Behandlung von HIV1-Infektionen. Die Effekte beruhen auf der Hemmung der viralen Integrase, die bei der Virusvermehrung eine wichtige Rolle spielt. Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Kopfschmerzen, Übelkeit und Durchfall.

Foto: © unlimit3d - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: HIV , Arzneimittel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Neuronalfehlbildungen

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin