Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
26.10.2015

Behandlungs-Leitlinie zu Hodenkrebs aktualisiert

Hodenkrebs tritt bei jüngeren Männern als häufigste Krebserkrankung auf. 70 Prozent der Patienten sind zwischen 20 und 40 Jahren alt. Die European Association of Urology (EAU) hat nun ihre Behandlungs-Leitlinien aktualisiert. In einigen Fällen kann die Therapie künftig schonender ausfallen. Auch die Empfehlungen zur Nachsorge wurden überarbeitet.
Die Leitlinien zur Behandlung von Hodenkrebs wurden aktualisiert

Hodenkrebs tritt vor allem bei jüngeren Männern auf

Hodenkrebs tritt eher selten auf, die Fallzahlen sind in Deutschland allerdings gestiegen. Die Heilungsrate liegt in Europa mittlerweile bei etwa 97 Prozent, abhängig vom Tumorstadium und der Tumor-Pathologie, heißt es in einem Beitrag in der Kongresszeitschrift zum 67. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU).

Die Hodentumore werden unterteilt in Semione und Nichtsemione. Bisher gab es bei der Therapie des Seminoms nach der operativen Entfernung des befallenen Hodens (Klinisches Stadium I) drei Therapie-Alternativen: aktive Überwachung, Chemotherapie und Strahlentherapie. Hierbei wurde der hintere Bauchraum entlang der Bauchschlagader bestrahlt. Aufgrund der nachweislich hohen Rate an strahleninduzierten Zweit-Tumoren soll die adjuvante Strahlentherapie bei jungen Patienten nun nicht mehr empfohlen werden.

Hodenkrebs: Auch aktive Überwachung möglich

Zusätzlich sollten Niedrig-Risiko-Patienten (Tumor kleiner als 4 cm und kein Befall des Rete Testis) nur aktiv überwacht werden und keine Chemo- oder Strahlentherapie erhalten, schreiben die Autoren Dr. Achim Lusch und Prof. Peter Albers.

Eine weitere Neuerung gibt es bei der Therapie des Nichtseminoms (klinisches Stadium I). Therapieoptionen sind die aktive Überwachung, die Chemotherapie und in Ausnahmefällen die Entfernung der Lymphknoten aus dem hinteren Bauchraum. Patienten, bei denen Tumorzellen nicht in die Gefäße eingedrungen sind, sind nach der aktualisierten Leitlinie für die aktive Überwachung geeignet, weil ihr Rezidivrisiko bei nur etwa 15 Prozent liegt.

Bisher wurden Patienten - vornehmlich Hoch-Risiko-Patienten mit Gefäßinvasion -  mit  Chemotherapie (2 Zyklen Zytostatika) behandelt. Eine skandinavische Studie zeigte, dass auch ein Zyklus der Zytostatika-Mischung ausreichen könnte. Nach einer durchschnittlichen Nachbeobachtungszeit von 8 Jahren kam es dabei bei 3,4 Prozent der Patienten mit Gefäßinvasion zu einem Rezidiv und nur bei 1,3 Prozent der Patienten ohne Gefäßinvasion. Dies führt zu der Empfehlung der Dosisreduktion auf 1 Zyklus Zytostatika im klinischen Stadium I „high risk“.

Foto: Uwe Grötzner

 
Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hodenkrebs

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Weniger Wartezeit bei medizinischen Notfällen: Wissenschaftler der TU Bingen haben ein Prognose-Tool entwickelt, das Rettungsdienstorganisationen in die Lage versetzen soll, jederzeit genügend Rettungskräfte und -fahrzeuge parat zu haben.

Krätze ist hierzulande weiter auf dem Vormarsch. Das meinen Experten der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG). Vor allem kleine Kinder könnten eine unterschätzte Infektionsquelle sein.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin