. Niedrigschwellige Soziale Arbeit

Bedürftigkeit: Warum werden Hilfsangebote oft nicht angenommen?

Welche Hürden machen es Bedürftigen schwer, Hilfsangebote anzunehmen? Dieser Frage sind Forscherinnen der HAWK nachgegangen. Demnach gibt es zwar viele Hilfen, doch oft sind sie nicht auf die Bedürfnisse der Betroffenen zugeschnitten.
Bedürftigkeit, Hilfsangebote, Obdachlose

Hilfsangebote für Bedürftige sind meist gut gemeint, gehen aber häufig an der Realität vorbei

Bedürftigkeit hat viele Gesichter: Menschen, die in Armut geraten sind und auf die Unterstützung sogenannter „Tafeln“ angewiesen sind, Obdachlose, Drogenabhängige, aber auch Menschen, die Opfer von Gewalttaten geworden sind. Sie alle sind in besonderer Weise auf Hilfe angewiesen – doch gerade diese erreicht sie oft nicht, selbst wenn sie eigentlich vorhanden ist. Um dies zu ändern hat sich die sogenannte niedrigschwellige Soziale Arbeit zum Ziel gesetzt, es Betroffenen möglichst leicht zu machen, sich helfen zu lassen.

Hilfsangebote: Anspruch und Wirklichkeit klaffen auseinander

In einer Studie mit Betroffenen unter anderem in Hildesheim und Hannover haben Professor Gitta Scheller, Verwaltungsprofessorin an der HAWK-Fakultät Soziale Arbeit und Gesundheit, und die Studentin Lisa Dauer untersucht, wie die Angebote angenommen werden. Ihre Ergebnisse sind ernüchternd: „Der Zugang zu den Hilfsangeboten und ihre Nutzung sind durch eine Vielzahl von Hürden erschwert. Der Anspruch, niedrigschwellige Arbeit zu leisten und deren Einlösung in der Praxis klaffen auseinander“, so Scheller.

Für ihre Untersuchung haben die Forscherinnen Menschen befragt, die auf Angebote der Wohnungslosenhilfe, der Opferhilfe oder der Tafel angewiesen sind. Das Ergebnis: Es gibt vielfältige Hürden, die dazu führen, dass Menschen nicht die Hilfe erhalten, die sie brauchen. Wer beispielsweise bei der Opferhilfe nur den Anrufbeantworter erreiche, lege den Hörer wieder auf und melde sich womöglich nie wieder. Wer als Frau Gewalt durch einen Mann - oder umgekehrt - wer als Mann Gewalt durch eine Frau erfahren habe, möchte sich vielleicht lieber einem Sozialarbeiter des eigenen Geschlechts anvertrauen. Ein weiteres Thema war die fehlende Anonymität. In einem Büro, in dem mehrere Sozialarbeiter gleichzeitig Beratungen mit Klienten durchführen, sei eine vertrauliche Atmosphäre eben nicht gewährleistet.

 

Bedürftige wollen wie „normale“ Menschen behandelt werden

Ein weiteres Problem bei der Inanspruchnahme von Hilfsangeboten ist das Gefühl der Scham. Es sind aber auch scheinbar „einfache“ Dinge, die Menschen davon abhalten, sich Hilfe zu suchen. So ist beispielsweise die Ausstattung von Tagestreffs oder Übernachtungsmöglichkeiten nicht derart, dass sich die Menschen dort wohlfühlen. Wer sich aber – wie in einigen der Antworten Betroffener deutlich wurde – mit „versifften“ Toiletten, „verwanzten“ Matratzen, grellem Licht, ungemütlichen Essräumen und ohne die Möglichkeit von Rückzugsmöglichkeiten konfrontiert sieht, fühlt sich nicht nur unwohl, sondern auch als Mensch abgewertet.

Konflikte zwischen verschiedenen Zielgruppen schrecken viele ab

Die Studie zeigt weiter, dass der Anspruch der Zielgruppenoffenheit, also der Wunsch, allen Bedürftigen den Zugang zum Beispiel zu den Tagestreffs zu ermöglichen, auch zu Konflikten zwischen den verschiedenen Nutzergruppen führen kann - beispielsweise zwischen schwer Alkohol- und Drogenabhängigen und jenen, die sich als gesund definieren. Träfen letztere zum Beispiel in den Tagestreffs der Wohnungslosenhilfe auf Nutzende mit antisozialem oder sonstwie abweichendem Verhalten würden sie daran gehindert, ihr Selbstwertgefühl aufrecht zu erhalten. Für sie würden Einrichtungen der niedrigschwelligen Sozialen Arbeit mit diesem Publikum zu unattraktiven Orten.

Wie kann niedrigschwellige Sozialarbeit funktionieren?

Niedrigschwellige Hilfsangebote wurden eigentlich gerade dafür eingerichtet, schwer erreichbaren Zielgruppen schnellen Zugang zu sozialer Hilfe zu eröffnen. Die Hürden sollen dabei möglichst niedrig, die Anforderungen an die Hilfsbedürftigen gering sein. Eine der Voraussetzungen ist es, die Bedürftigen erst einmal so anzunehmen, wie sie sind, und keine Gegenleistungen für die Hilfsangebote zu erwarten.

Dem Ergebnis der aktuellen Studie zufolge funktioniert die Umsetzung dieser Idee jedoch nur bedingt. „Niedrigschwellige Soziale Arbeit ist nach unseren Befunden eine Illusion“, so das ernüchternde Ergebnis der Forscherinnen. „Die Hilfsangebote müssen stärker als bisher an den Bedürfnissen, den kulturellen Kompetenzen und Praktiken der Nutzenden orientiert sein, wenn sie angenommen werden sollen.“

Foto: © Srdjan - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema Bedürftigkeit

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Auch wenn eine Impfung mit „Nicht-Lebendimpfstoffen“ in der Stillzeit nach dem Stand der Dinge weder für die Mutter noch für den Säugling ein besonderes Risiko darstellt: Eine Routineimpfung aller Stillenden wird von den Fachgesellschaften nicht empfohlen. Anders verhält es sich bei Müttern, die wegen bestimmter Grunderkrankungen zu einer Risikogruppe zählen.
 
 
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.