. Online-Beratung

„BEcKI“ hilft Eltern chronisch kranker Kinder

Die Techniker Krankenkasse (TK) hat in Zusammenarbeit mit der Ulmer Onlineklinik das Online-Coaching BecKI entwickelt. Damit können Eltern, die wegen ihrer chronisch kranken Kinder psychisch stark belastet sind, eine individuell auf sie zugeschnittene Beratung erhalten.
Medizinische Online-Beratung

Ein Online-Coaching hilft Eltern chronisch kranker Kinder

Eltern von chronisch kranken Kindern leiden unter besonderen Belastungen. Das kann sich sogar auf ihre körperliche und psychische Gesundheit auswirken. Die Techniker Krankenkasse (TK) hat nun in Zusammenarbeit mit der Ulmer Onlineklinik das Online-Coaching BEcKI („Beratung für Eltern chronisch kranker Kinder“) entwickelt, mit dem Betroffene unkompliziert Hilfe bekommen können. Geschulte Psychologen und Psychotherapeuten unterstützen die Eltern per Online-Beratung dabei, mit den vielfältigen Belastungen des Alltags mit einem kranken Kind zurechtzukommen.

Wohlbefinden der Eltern stärken

Das Ziel des Online-Coachings ist es, das psychische und allgemeine Wohlbefinden der Familien zu stärken. Die psychologischen Berater vermitteln Eltern Denkanstöße und Strategien, die auf die individuelle Situation der Familie abgestimmt sind. „Der Vorteil für die Eltern ist, dass sie die Beratung von zu Hause und auch über große räumliche Distanzen in Anspruch nehmen können“, erklärt Dr. Barbara Voß, Leiterin der TK-Landesvertretung Hessen.

BEcKI richtet sich speziell an Eltern minderjähriger chronisch erkrankter Kinder. Typische chronische Erkrankungen bei Kindern sind beispielsweise Asthma, Diabetes oder Mukoviszidose. Während eines sechs- bis zwölfwöchigen Coachings werden die Betroffenen von einem Therapeuten des Uniklinikums Ulm individuell betreut und begleitet. Im Laufe der webbasierten Beratung lernen die Eltern, die Krankheit ihres Kindes besser zu managen, eigene Ängste zu bewältigen und dabei die Fürsorge für sich selbst nicht zu vernachlässigen.

Programm wird individuell an Bedürfnisse angepasst

Derzeit können an BEcKI nur Versicherte der Techniker Krankenkasse teilnehmen, deren Kinder im Disease-Management-Programm der TK eingeschrieben sind. Sobald die Teilnahme an BEcKI bewilligt wurde, erhalten die Eltern ihre Zugangsdaten und eine genaue Beschreibung des Ablaufs der Beratung per E-Mail. Danach können sie sich auf den Seiten der Ulmer Onlineklinik einloggen und gelangen so in den geschützten Teilnehmerbereich. Anhand einer Eingangsdiagnostik kann der zuständige Berater dann das Programm individuell an die Belastungen der Betroffenen anpassen.

Foto: © cornecoba - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Asthma , Mukoviszidose , Diabetes , Kinder , Telemedizin

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Chronisch kranke Kinder

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Keine Altersgruppe wächst so schnell wie die der Hochbetagten. Viele, die auf die 100-Jahre-Marke zusteuern, verfügen über eigene Ideen und Strategien für ein gutes Altern. Die Wissenschaft, kritisiert jetzt eine der wenigen Altersforscherinnen, habe dies bisher aber so gut wie übersehen.
Autismus ist eine neurologische Entwicklungsstörung. Betroffene haben unter anderem Schwierigkeiten mit der sozialen Interaktion und neigen zu stereotypen Verhaltensmustern. Nun hat eine Studie gezeigt, dass der Einsatz von Neurofeedback dazu beitragen kann, die Symptome zu lindern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Evangelisches Geriatriezentrum Berlin gGmbH, Reinickendorfer Straße 61, 13347 Berlin

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.