Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
19.06.2017

„BEcKI“ hilft Eltern chronisch kranker Kinder

Die Techniker Krankenkasse (TK) hat in Zusammenarbeit mit der Ulmer Onlineklinik das Online-Coaching BecKI entwickelt. Damit können Eltern, die wegen ihrer chronisch kranken Kinder psychisch stark belastet sind, eine individuell auf sie zugeschnittene Beratung erhalten.
Medizinische Online-Beratung

Ein Online-Coaching hilft Eltern chronisch kranker Kinder

Eltern von chronisch kranken Kindern leiden unter besonderen Belastungen. Das kann sich sogar auf ihre körperliche und psychische Gesundheit auswirken. Die Techniker Krankenkasse (TK) hat nun in Zusammenarbeit mit der Ulmer Onlineklinik das Online-Coaching BEcKI („Beratung für Eltern chronisch kranker Kinder“) entwickelt, mit dem Betroffene unkompliziert Hilfe bekommen können. Geschulte Psychologen und Psychotherapeuten unterstützen die Eltern per Online-Beratung dabei, mit den vielfältigen Belastungen des Alltags mit einem kranken Kind zurechtzukommen.

Wohlbefinden der Eltern stärken

Das Ziel des Online-Coachings ist es, das psychische und allgemeine Wohlbefinden der Familien zu stärken. Die psychologischen Berater vermitteln Eltern Denkanstöße und Strategien, die auf die individuelle Situation der Familie abgestimmt sind. „Der Vorteil für die Eltern ist, dass sie die Beratung von zu Hause und auch über große räumliche Distanzen in Anspruch nehmen können“, erklärt Dr. Barbara Voß, Leiterin der TK-Landesvertretung Hessen.

BEcKI richtet sich speziell an Eltern minderjähriger chronisch erkrankter Kinder. Typische chronische Erkrankungen bei Kindern sind beispielsweise Asthma, Diabetes oder Mukoviszidose. Während eines sechs- bis zwölfwöchigen Coachings werden die Betroffenen von einem Therapeuten des Uniklinikums Ulm individuell betreut und begleitet. Im Laufe der webbasierten Beratung lernen die Eltern, die Krankheit ihres Kindes besser zu managen, eigene Ängste zu bewältigen und dabei die Fürsorge für sich selbst nicht zu vernachlässigen.

 

Programm wird individuell an Bedürfnisse angepasst

Derzeit können an BEcKI nur Versicherte der Techniker Krankenkasse teilnehmen, deren Kinder im Disease-Management-Programm der TK eingeschrieben sind. Sobald die Teilnahme an BEcKI bewilligt wurde, erhalten die Eltern ihre Zugangsdaten und eine genaue Beschreibung des Ablaufs der Beratung per E-Mail. Danach können sie sich auf den Seiten der Ulmer Onlineklinik einloggen und gelangen so in den geschützten Teilnehmerbereich. Anhand einer Eingangsdiagnostik kann der zuständige Berater dann das Programm individuell an die Belastungen der Betroffenen anpassen.

Foto: © cornecoba - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Asthma , Mukoviszidose , Diabetes , Kinder , Telemedizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Chronisch kranke Kinder

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Die einen werden kleingemacht, die anderen gepampert: „Toxische Führung“ in der Arbeitswelt kann Belegschaften spalten und schadet auch den Unternehmen. So paradox es klingt: Vom Chef oder von Vorgesetzten anderen gegenüber offen bevorzugt zu werden, kann für Mitarbeiter unerträglich werden und sie in die Kündigung treiben. Das zeigt eine Studie der privaten „Kühne Logistics University“.

Die Europäische Arzneimittelagentur bestätigte am Mittwoch einen Zusammenhang zwischen dem COVID-19-Impfstoff von AstraZeneca und den Hirnvenenthrombosen. Dennoch hat die Behörde entschieden, dass der Nutzen des Impfstoffs höher sei als seine Risiken. Die STIKO lässt sich indes von der Entscheidung nicht beeinflussen.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin