Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

„BEcKI“ hilft Eltern chronisch kranker Kinder

Montag, 19. Juni 2017 – Autor:
Die Techniker Krankenkasse (TK) hat in Zusammenarbeit mit der Ulmer Onlineklinik das Online-Coaching BecKI entwickelt. Damit können Eltern, die wegen ihrer chronisch kranken Kinder psychisch stark belastet sind, eine individuell auf sie zugeschnittene Beratung erhalten.
Medizinische Online-Beratung

Ein Online-Coaching hilft Eltern chronisch kranker Kinder – Foto: cornecoba - Fotolia

Eltern von chronisch kranken Kindern leiden unter besonderen Belastungen. Das kann sich sogar auf ihre körperliche und psychische Gesundheit auswirken. Die Techniker Krankenkasse (TK) hat nun in Zusammenarbeit mit der Ulmer Onlineklinik das Online-Coaching BEcKI („Beratung für Eltern chronisch kranker Kinder“) entwickelt, mit dem Betroffene unkompliziert Hilfe bekommen können. Geschulte Psychologen und Psychotherapeuten unterstützen die Eltern per Online-Beratung dabei, mit den vielfältigen Belastungen des Alltags mit einem kranken Kind zurechtzukommen.

Wohlbefinden der Eltern stärken

Das Ziel des Online-Coachings ist es, das psychische und allgemeine Wohlbefinden der Familien zu stärken. Die psychologischen Berater vermitteln Eltern Denkanstöße und Strategien, die auf die individuelle Situation der Familie abgestimmt sind. „Der Vorteil für die Eltern ist, dass sie die Beratung von zu Hause und auch über große räumliche Distanzen in Anspruch nehmen können“, erklärt Dr. Barbara Voß, Leiterin der TK-Landesvertretung Hessen.

BEcKI richtet sich speziell an Eltern minderjähriger chronisch erkrankter Kinder. Typische chronische Erkrankungen bei Kindern sind beispielsweise Asthma, Diabetes oder Mukoviszidose. Während eines sechs- bis zwölfwöchigen Coachings werden die Betroffenen von einem Therapeuten des Uniklinikums Ulm individuell betreut und begleitet. Im Laufe der webbasierten Beratung lernen die Eltern, die Krankheit ihres Kindes besser zu managen, eigene Ängste zu bewältigen und dabei die Fürsorge für sich selbst nicht zu vernachlässigen.

 

Programm wird individuell an Bedürfnisse angepasst

Derzeit können an BEcKI nur Versicherte der Techniker Krankenkasse teilnehmen, deren Kinder im Disease-Management-Programm der TK eingeschrieben sind. Sobald die Teilnahme an BEcKI bewilligt wurde, erhalten die Eltern ihre Zugangsdaten und eine genaue Beschreibung des Ablaufs der Beratung per E-Mail. Danach können sie sich auf den Seiten der Ulmer Onlineklinik einloggen und gelangen so in den geschützten Teilnehmerbereich. Anhand einer Eingangsdiagnostik kann der zuständige Berater dann das Programm individuell an die Belastungen der Betroffenen anpassen.

Foto: © cornecoba - Fotolia.com

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Asthma , Mukoviszidose , Diabetes , Kinder , Telemedizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Chronisch kranke Kinder

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Belastungen und Veränderungen infolge der Covid-19-Pandemie bringen nicht nur den Tagesrhythmus vieler Menschen durcheinander, sondern auch deren Nachtruhe. Das zeigt eine Studie der Krankenkasse „mh plus“. Die Folge: Mehr als jeder Zweite hat abends Probleme einzuschlafen – und wacht morgens gerädert auf.


Pflanzliche Arzneimittel mit Wirkstoff-Extrakten des Mönchspfeffers können hormonelle Beschwerden bei Frauen lindern. Häufig kommen sie bei Menstruationsstörungen zum Einsatz – etwa bei unregelmäßigen und schmerzhaften Regelblutungen. Jetzt wurde der Mönchspfeffer zur Arzneipflanze des Jahres 2022 gekürt.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin