. Gesundheitswirtschaft

BDI: Pharmabranche ist Wachstumstreiber

Pharmaunternehmen wachsen stärker als die Gesamtwirtschaft und schaffen weitere Arbeitsplätze in anderen Wirtschaftszweigen. Das meldet der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI). Wachstum bringt vor allem der Export.
Pharmaunternehmen hängen andere Branchen beim Wirtschaftswachstum ab

Pharmaunternehmen hängen andere Branchen beim Wirtschaftswachstum ab

Eine neue Studie des Wirtschaftsforschungsinstituts WifOR, die am Montag vom BDI in Berlin vorgestellt wurde, belegt das große Wirtschaftspotenzial der industriellen Gesundheitswirtschaft. Demnach wächst die Branche fast doppelt so stark wie die Gesamtwirtschaft - und jeder Arbeitsplatz in diesem Sektor erzeugt rund zweieinhalb Arbeitsplätze in anderen Wirtschaftsbereichen.

Für die Studie hatte die WifOR-Wissenschaftler den ökonomischen Fußabdruck der Pharma-Unternehmen Bayer HealthCare, Boehringer Ingelheim, Fresenius, Grünenthal, Merck, Roche und Sanofi-Aventis Deutschland analysiert. Alle sieben Unternehmen unterhalten eigene Forschungs- und Produktionsstandorte in Deutschland. Laut Studie erzielten die sieben Unternehmen in Deutschland 2010 eine Bruttowertschöpfung in Höhe von 10,4 Milliarden Euro. Sie stieg in den Jahren 2005 bis 2010 um rund drei Milliarden Euro bzw. um 38 Prozent. Dies entspricht einer jährlichen Wachstumsrate von 6,6 Prozent. Das ist deutlich größer als das Wachstum der deutschen Wirtschaft (2,2 Prozent).

Jeder Arbeitsplatz im Sektor Gesundheit generiert 2,5 Arbeitsplätze in anderen Wirtschaftsbereichen

Wachstum bringt laut Studie vor allem der Export: Rund drei Viertel der Produktion gehen ins Ausland. Die industrielle Gesundheitsbranche liefert außerdem mit 1,3 Prozent ein deutlich über dem Landesdurchschnitt von 0,8 Prozent liegendes Beschäftigungswachstum. Im Jahr 2010 beschäftigten die ausgewählten Unternehmen der industriellen Gesundheitsindustrie zusammen fast 55.600 Mitarbeiter. Darüber hinaus schafft jeder neue Arbeitsplatz in der Gesundheitsindustrie zweieinhalb weitere Arbeitsplätze in anderen Bereichen, beispielsweise bei den Zulieferern.

Die Wissenschaftler vom WifOR hatten auch die vielschichtigen ökonomischen Verflechtungen mit anderen Unternehmen und Dienstleistungsbereichen sowie den öffentlichen Haushalten durch Berechnung der indirekten und induzierten Effekte ermittelt. Demnach zieht die direkte Bruttowertschöpfung der Unternehmen weitere 8 Milliarden Euro indirekte und induzierte Wertschöpfungseffekte in anderen Bereichen der Volkswirtschaft nach sich. Insgesamt ist somit eine gesamte Bruttowertschöpfung in Deutschland in Höhe von 18,4 Mrd. Euro auf die Geschäftstätigkeit der betrachteten Unternehmen zurückzuführen. Die Untersuchung basiert auf Unternehmensdaten und den letzten aktuellen Daten des Statistischen Bundesamtes (2010).

Foto: Boerhinger Ingelheim

 
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pharma , Arzneimittel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gesundheitswirtschaft

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Ins Fitness-Studio gehen erleben viele als stressig – sich davor drücken auch. Einfache Tätigkeiten in Haus und Garten haben einer Studie zufolge oft eine entspannendere Wirkung als tapfer absolvierte Workout-Torturen.
Oxidativer Stress in unseren Zellen beschleunigt das Altern und verringert die Lebenserwartung. Zink scheint eine schützende Funktion zu haben, wenn das Spurenelement mit bestimmten Lebensmitteln zum Beispiel Schokolade kombiniert wird. Das hat ein deutsch-amerikanisches Forscherteam jetzt herausgefunden.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.