Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
03.03.2020, aktualisiert: 03.04.2020

Bayern überholt NRW: Aktuelle Fallzahlen der Coronavirus Infektionen in Deutschland

In Deutschland wurden über 80.000 Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus nachgewiesen. Bayern hat inzwischen Nordrhein Westfalen überholt - sowohl bei den gemeldeten Fallzahlen als auch bei den Todesfällen.
Dynamische Entwicklung in Deutschland: Die Zahl der nachgewiesenen Coronavirus-Infektionen steigt täglich

Dynamische Entwicklung in Deutschland: Die Zahl der nachgewiesenen Coronavirus-Infektionen steigt täglich

Die Fallzahlen steigen weiterhin rasant in Deutschland. Bis zum 3. April  Uhr 9 wurde bei 84.794 Menschen eine Infektion mit dem Coronavirus nachgewiesen. 1.107 Menschen sind an COVID-19 gestorben. Bayern hat inzwischen Nordrhein Westfalen überholt - sowohl bei den gemeldeten Fallzahlen als auch bei den Todesfällen. 

Aktuell veröffentlicht das Robert Koch-Institut nur die Zahlen vom Vortag. Die folgenden Daten stammen von einer interaktiven Karte der Berliner Morgenpost, in die Daten der Johns Hopkins University CSSE sowie der Kreis- und Landesgesundheitsämter einfließen. Es handelt sich um bestätigte Fälle. Die Daten werden täglich mehrmals aktualisiert.

Bundesland

Bestätigte Infektion

Todesfälle

Nordrhein-Westfalen

17.614

201

Bayern

20.237

301

Baden-Württemberg

16.059

285

Niedersachsen

5.081

65

Hessen

3.993

33

Rheinland-Pfalz

3.362

27

Berlin

3.223

20

Hamburg

2.596

16

Sachsen

2.411

21

Schleswig-Holstein

1.448

15

Brandenburg

1.202

12

Saarland

1.252

16

Sachsen-Anhalt

838

11

Thüringen

985

9

Bremen

341

6

Mecklenburg-Vorpommern

468

4

Nicht zugeordnet 3.684 6

Gesamt

 84.794

1.107

 Stand: 03.04.2020  9 Uhr 

RKI passt Risikobewertung an

In Anbetracht der steigenden Fallzahlen hat das Robert Koch-Institut seine Risikobewertung für  Deutschland auf "hoch" gesetzt, für Risikogruppen und einzelne Regionen auf "sehr hoch". 

 

Risikogebiete außerhalb Deutschlands

Mit Stand vom 31 März 2020 benennt das Robert Koch-Institut Risikogebiete in anderen Ländern. Das sind Regionen, mit einer besonders dynamischen Mensch-zu-Mensch-Übertragung.  Die Risikogebiete definiert das RKI nach Kriterien wie Erkrankungshäufigkeit und Dynamik der Fallzahlen.

Neben Deutschland sind das augenblicklich: 

Niederlande

Großbritannien und Nordirland

Iran

Italien

Südkorea (einzelne Provinzen)

Frankreich

Österreich

Spanien

USA

Ägypten

Schweiz

Personen, die sich in einem der Risikogebiete aufgehalten haben und über Atemwegsprobleme klagen, gelten als Verdachtsfall. Bei ihnen sollte ein Test auf das neuartige Coronavirus durchgeführt werden.

Bei Verdacht Arzt anrufen

Um keine weiteren Menschen anzustecken, sollten Personen mit Verdacht auf eine Coronavirusinfektion zu Hause bleiben, und sich telefonisch bei ihrem Hausarzt oder dem KV-Bereitschaftsdienst mit der bundesweiten Rufnummer 116117 melden. In Berlin hat die Gesundheitsverwaltung zusätzlich eine Hotline geschaltet: 030 90 28 28 28.

Nicht angerufen werden sollte dagegen der Notruf 112. Diese Nummer bleibt lebensbedrohlichen Fällen vorbehalten.

Foto:© AdobeStock/ reewungjunerr

Autor: red
Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik , Medizin , Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Coronavirus

Donald Trump lockt die Tübinger Impfstoff-Firma CureVac mit viel Geld, exklusiv für die USA einen Impfstoff zu entwickeln. China droht, keine Medikamente mehr in die USA zu liefern. Indien verhängt Exportbeschränkungen für Antibiotika. Und die innereuropäische Solidarität ist erbärmlich. Wo soll das hinführen?

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.


Wer spät am Abend viel und Schweres isst, schläft schlecht – und umgekehrt. Das ist bekannt. Eine Studie aus den USA an über 400 Frauen zeigt jetzt: Nicht nur der Zeitpunkt des Essens ist entscheidend, sondern auch die grundsätzliche Auswahl. Wer sich also konsequent gesund ernährt, kann dauerhaft leichter ein- und besser durchschlafen.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin