. Telemedizin

Bayern startet Pilotprojekt für Kinder mit seltenen Erkrankungen

Kinderärzte sind mit komplexen oder seltenen Erkrankungen überfordert. In Bayern können sie künftig einen Spezialisten per Telemedizin zu Rate ziehen. Das Pilotprojekt namens PädExpert hat der bayerische Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte auf den Weg gebracht.
Das telemedizinische Expertenkonsil PädExpert soll die Versorgung von Kindern mit seltenen Erkrankungen verbessern. Der bundesweite Start erfolgt im Juli

Das telemedizinische Expertenkonsil PädExpert soll die Versorgung von Kindern mit seltenen Erkrankungen verbessern. Der bundesweite Start erfolgt im Juli

Kinder und Jugendliche mit komplexen oder seltenen Erkrankungen brauchen Spezialisten. Geeignete Anlaufstellen findet man bestenfalls in Ballungszentren, auf dem Land jedoch so gut wie nirgends. Die kleinen Patienten müssen deshalb oft lange Wege in Kauf nehmen, um einen spezialisierten Arzt zu sehen. Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) Bayern hat auf dieses Manko jetzt reagiert und ein telemedizinisches Pilotprojekt namens PädExpert ins Leben gerufen. Es vernetzt den Kinderarzt mit hochspezialisierten Kollegen online. Über eine gesicherte Datenverbindung können die Ärzte Diagnosen einholen und die Behandlung abstimmen, ohne dass der Patient den Facharzt aufsuchen muss.

Kinderärzte ziehen Expertenkonsil online zu Rate

In einer Testphase wurden bereits 400 Kinder und Jugendliche mit schweren chronischen Erkrankungen in das Expertenkonsil einbezogen. Nach Auskunft von Dr. Martin Lang, Vorsitzender der Kinder- und Jugendärzte Bayern, ließen sich in zwei von drei Fällen die Fragestellungen per Telemedizin lösen. Ein Besuch beim Facharzt sei in diesen Fällen nicht erforderlich gewesen und auch die Diagnose sei schneller erfolgt als sonst. „Die Ergebnisse sind vielversprechend“, erklärte Lang auf dem 122. Internistenkongresses in Mannheim. Sowohl Ärzte als auch Patienten seine zufrieden mit dem neuen System. „Die Patienten sparen sich auf diese Weise lange Anfahrtswege und Wartezeiten beim Fachpädiater“, beschreibt Lang die Vorteile der hochspezialisierten und wohnortnahen Versorgung.

PädExpert steht seit 1. Februar allen niedergelassenen Kinder- und Jugendärzten in Bayern zur Verfügung. Der deutschlandweite Einsatz des Telemedizin-Systems ist ab 1. Juli geplant.

Digitalisierung der Medizin verändert ärztliche Tätigkeit

Digitale Medizin ist ein Schwerpunkt des diesjährigen Internistenkongresses, der am Dienstag zu Ende gegangen ist. Kongresspräsident Prof. Gerd Hasenfuß ist sich sicher, dass sich die sich die ärztliche Tätigkeit im Kontext von PädExpert und anderen E-health-Angeboten verändern wird. „Während es vor zehn Jahren noch nicht einmal Smartphones gab, bieten Firmen heute weit über 100. 000 Gesundheits-Apps an“, sagte er. Doch nicht alles sei von gesicherter Qualität. Er fordert deshalb, die digitale Entwicklung aktiv und qualitätsgesichert zu gestalten, um sie „systematisch für eine bessere Versorgung nutzen zu können.“

© Monkey Business - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Telemedizin , Kinder

Weitere Nachrichten zum Thema Telemedizin

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.