. Faktencheck Bertelsmann Stiftung

Bayern Spitzenreiter bei Kniegelenkersatz

In wohlhabenden Regionen Deutschlands erhalten bis zu dreimal mehr Patienten ein künstliches Kniegelenk als in ärmeren Regionen. Das zeigt der Faktencheck Gesundheit der Bertelsmann Stiftung.
Frankfurt (Oder) Schlusslicht bei Kniegelenkersatz

Faktencheck: Große regionale Unterscheide beim Kniegelenkersatz

Ob Patienten ein künstliches Kniegelenk erhalten, hängt offenbar vom Wohnort ab. Wie der aktuelle Faktencheck Gesundheit der Bertelsmann Stiftung zeigt, werden in Bayern erheblich häufiger Kniegelenke ersetzt als im Nordosten Deutschlands.

Extremes Beispiel ist der bayerische Landkreis Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim: Dort haben im Jahr 2011 laut Faktencheck 214 von 100.000 Einwohnern ein künstliches Kniegelenk erhalten. In Frankfurt (Oder) hingegen waren es nur 73 pro 100.000 Einwohner. Dass in dem bayerischen Landkreis die Implantationsrate dreimal so hoch ist wie im brandenburgischen Frankfurt (Oder) und doppelt so hoch wie im Bundesdurchschnitt (130/100.000), ist kein Einzelfall. Generell werden in Bayern, Hessen, Thüringen und Teilen Niedersachsens wesentlich häufiger künstliche Kniegelenke implantiert als in Brandenburg, Berlin und Mecklenburg-Vorpommern. Bei Folgeeingriffen am operierten Knie, etwa wegen eigens Prothesenwechsels, sollen die Unterschiede noch extremer sein. Der Faktencheck zeigt, dass diese Art von Eingriffen in manchen Landkreisen fünfmal öfter vorgenommen werden als in anderen Landkreisen.

Sozioökonomische Unterschiede offensichtlich

Die Bertelsmann-Stiftung hält sich mit einer Interpretation der Ergebnisse zurück. Man könne nicht sagen, welches Versorgungsniveau angemessen sei. Es sei aber offensichtlich, dass nichtmedizinische – also soziökonomische – Faktoren die Versorgung beeinflussten, meinte der Gesundheitsexperte Stefan Etgeton von der Bertelsmann Stiftung. Die Autoren des Reports mutmaßen, dass sich Versorgungsdichte, ärztliche Empfehlungen, die Nachfrage nach operativen Eingriffen und die Erwartungen an Lebensqualität regional unterscheiden.

Dem aktuellen Faktencheck Gesundheit liegt eine Auswertung anonymisierter Daten der AOK zugrunde. Ein eventuell höherer Anteil an Privatpatienten kann also nicht der Grund dafür sein, dass Bayern Spitzenreiter bei Knieoperationen und umgekehrt Frankfurt (Oder) das Schlusslicht ist.

Foto: AOK Mediendienst

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Knieoperationen

| Jede zehnte von jährlich 160.000 Knie-Operationen in Deutschland ist aus Expertensicht überflüssig. Die Barmer GEK rät ihren Versicherte daher, vor dem Eingriff eine Zweitmeinung einzuholen. Dazu hat die Krankenkasse Verträge mit Spezialisten abgeschlossen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.