. Faktencheck Bertelsmann Stiftung

Bayern Spitzenreiter bei Kniegelenkersatz

In wohlhabenden Regionen Deutschlands erhalten bis zu dreimal mehr Patienten ein künstliches Kniegelenk als in ärmeren Regionen. Das zeigt der Faktencheck Gesundheit der Bertelsmann Stiftung.
Frankfurt (Oder) Schlusslicht bei Kniegelenkersatz

Faktencheck: Große regionale Unterscheide beim Kniegelenkersatz

Ob Patienten ein künstliches Kniegelenk erhalten, hängt offenbar vom Wohnort ab. Wie der aktuelle Faktencheck Gesundheit der Bertelsmann Stiftung zeigt, werden in Bayern erheblich häufiger Kniegelenke ersetzt als im Nordosten Deutschlands.

Extremes Beispiel ist der bayerische Landkreis Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim: Dort haben im Jahr 2011 laut Faktencheck 214 von 100.000 Einwohnern ein künstliches Kniegelenk erhalten. In Frankfurt (Oder) hingegen waren es nur 73 pro 100.000 Einwohner. Dass in dem bayerischen Landkreis die Implantationsrate dreimal so hoch ist wie im brandenburgischen Frankfurt (Oder) und doppelt so hoch wie im Bundesdurchschnitt (130/100.000), ist kein Einzelfall. Generell werden in Bayern, Hessen, Thüringen und Teilen Niedersachsens wesentlich häufiger künstliche Kniegelenke implantiert als in Brandenburg, Berlin und Mecklenburg-Vorpommern. Bei Folgeeingriffen am operierten Knie, etwa wegen eigens Prothesenwechsels, sollen die Unterschiede noch extremer sein. Der Faktencheck zeigt, dass diese Art von Eingriffen in manchen Landkreisen fünfmal öfter vorgenommen werden als in anderen Landkreisen.

Sozioökonomische Unterschiede offensichtlich

Die Bertelsmann-Stiftung hält sich mit einer Interpretation der Ergebnisse zurück. Man könne nicht sagen, welches Versorgungsniveau angemessen sei. Es sei aber offensichtlich, dass nichtmedizinische – also soziökonomische – Faktoren die Versorgung beeinflussten, meinte der Gesundheitsexperte Stefan Etgeton von der Bertelsmann Stiftung. Die Autoren des Reports mutmaßen, dass sich Versorgungsdichte, ärztliche Empfehlungen, die Nachfrage nach operativen Eingriffen und die Erwartungen an Lebensqualität regional unterscheiden.

Dem aktuellen Faktencheck Gesundheit liegt eine Auswertung anonymisierter Daten der AOK zugrunde. Ein eventuell höherer Anteil an Privatpatienten kann also nicht der Grund dafür sein, dass Bayern Spitzenreiter bei Knieoperationen und umgekehrt Frankfurt (Oder) das Schlusslicht ist.

Foto: AOK Mediendienst

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Knieoperationen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.