. Pharmaforschung

Bayer Schering Pharma gründet F&E-Zentrum in China

Rund 100 Millionen Euro investiert Bayer Schering Pharma bis 2014 in ein globales Forschungs- und Entwicklungszentrum in Peking. Das in Berlin ansässige Pharma-Unternehmen will in dem neuen F&E-Zentrum weltweite Arzneimittel entwickeln, von denen insbesondere asiatische Patienten profitieren sollen.
Bayer Schering Pharma gründet F&E-Zentrum in China

Bayer Schering Pharma

Mit dem neuen Forschungs- und Entwicklungszentrum in Peking will die Bayer Schering Pharma AG - die Pharma-Division von Bayer HealthCare (BHC) - seine weltweiten Forschungs- und Entwicklungskapazitäten in China verstärken. Dafür investiert das Unternehmen in den kommenden fünf Jahren rund 100 Millionen Euro.

"Peking wird ein wichtiger Standort im Rahmen unserer weltweiten Entwicklung innovativer Arzneimittel", sagte Andreas Fibig, Mitglied des BHC-Executive-Committee und Vorstandsvorsitzender der Bayer Schering Pharma AG. "In dem neuen F&E-Zentrum in Peking werden wir ein erstklassiges Experten-Team zusammenstellen, das unsere internationale Expertise sowie unsere Ressourcen im Bereich der Forschung und Entwicklung weiter verstärken wird."

Asiatische Patienten sollen von Bayer Schering Pharma AG in China profitieren

Wie Kemal Malik, Vorstandsmitglied der Bayer Schering Pharma AG, betonte, wolle Bayer Schering in China eine erstklassige Organisation aufbauen, die nicht nur für China, sondern auch für andere asiatische Länder im Bereich Arzneimittelentwicklung führend sein werde. Hiervon sollen insbesondere asiatische Patienten profitieren, deren klinisches Profil und medizinische Erfordernisse bereits in der frühen Entwicklungsphase einbezogen würden. "Wir wollen asiatische Patienten systematisch früher in die weltweite Arzneimittelentwicklung aufnehmen statt Studien wie bisher zunächst in den USA oder Europa zu beginnen", so Kemal Malik.

Nach Analyse des Marktbeobachtungsinstituts IMS Health ist Bayer das grösste Healthcare-Unternehmen in China. Der Umsatz des Unternehmens stieg hier im Jahr 2007 um 43 Prozent. China ist für den Bayer-Konzern der drittgrösste Markt weltweit und wird neben Deutschland und den USA das dritte Land sein, in dem Bayer Schering Pharma ein internationales F&E-Zentrum betreibt. Teams hochtalentierter Wissenschaftler werden in Peking bei der Entwicklung innovativer Therapien zusammenarbeiten.

Innovationspotential China

"Für uns als Pharmaunternehmen ist es von entscheidender Bedeutung, kontinuierlich Qualität und Ergebnisse in der Forschung zu verbessern, um für Patienten neuartige Therapien anbieten zu können"‚ sagte Andreas Busch, Vorstandsmitglied der Bayer Schering Pharma AG, Leiter Global Drug Discovery. "Wir glauben, dass China über ein enormes Innovationspotenzial verfügt. Daher bauen wir in Peking neben unseren Entwicklungsfunktionen auch das Global Drug Discovery Innovation Center auf, von dem aus unsere Wissenschaftler die Erforschung neuer innovativer Ansätze mit unseren chinesischen Partnern vorantreiben werden. Dadurch wollen wir auch einen Beitrag leisten, die vor Ort vorhandene Expertise weiterzuentwickeln."

In diesem Zusammenhang ist Bayer Schering Pharma zurzeit in fortgeschrittenen Gesprächen mit der Universität Tsinghua über eine strategische Partnerschaft zur Erforschung neuer krankheitsrelevanter Zielstrukturen in den Kernbereichen seiner Pharmaforschung. Bayer wäre damit das erste multinationale Unternehmen, das mit einer so anerkannten und renommierten chinesischen Universität eine Partnerschaft eingeht.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Dass körperliche Inaktivität, hoher Alkoholkonsum, Rauchen und Bluthochdruck Risikofaktoren für kardiovaskuläre Erkrankungen sind, ist bekannt - wie ungleich diese innerhalb Deutschlands verteilt sind, jedoch weniger. Eine Studie zeigt, dass Menschen aus dem Ostteil des Landes ein ungünstigeres Risikoprofil aufweisen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.