Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
10.06.2021

Baumrindenexrakt hilft gegen Symptome der Fibromyalgie

Ein Pflanzenextrakt, der aus der Rinde der französischen Seekiefer gewonnen wird, lindert Symptome der Fibromyalgie. Das zeigt eine italienische Studie.
Ein Extrakt aus der Rinder der Seekiefer lindert Fibromyalgie-Symptome

Ein Pflanzenwirkstoff, der aus der Rinde der französischen Seekiefer gewonnen wird, linderte Symptome der Fibromyalgie. Das zeigt eine Studie von Forschern der Università degli Studi "G. d'Annunzio" Chieti - Pescara, die in der Zeitschrift Panminerva Medica veröffentlicht wurde.

Fibromyalgie betrifft schätzungsweise 3 bis 6 Prozent der Weltbevölkerung. Das Syndrom ist gekennzeichnet durch starke Muskelschmerzen unbekannter Ursache, die von chronischer Müdigkeit, affektiven und kognitiven Störungen, interstitieller Zystitis und Reizdarmsyndrom begleitet sein können. Wegen der unspezifischen Symptome wird sie oft erst spät oder gar nicht erkannt, zumal die Krankheitsmechanismen noch nicht genau erforscht sind.

Standard-Therapie mit Stretching und Meditation

Die Studie wurde an 50 ansonsten gesunden Probandinnen mit einem Durchschnittsalter von 47 über einen Zeitraum von 4 Wochen durchgeführt. Jede der Patientinnen hatte moderate Fibromyalgie-Symptome. Die Teilnehmerinnen wurden in zwei Gruppen eingeteilt, beide praktizierten eine Standard-Behandlung mit täglichem Stretching, Aerobic, lokaler Wärmeanwendung, Schlaf und Meditation.

Während eine Gruppe täglich 150 mg Pycnogenol erhielt, erhielt die andere ein Placebo. Beschwerden wurden zu Studienbeginn als vorhanden oder nicht vorhanden bewertet und nach 4 Wochen erneut bewertet.

 

Baumrindenexrakt hilft gegen Symptome der Fibromyalgie

150 mg Pycnogenol täglich führten im Vergleich zu Placebo zu einer deutlichen Verbesserung. Der Baumrindenexrakt hilft also gegen Symptome der Fibromyalgie. Bei Steifheitsschmerzen gab es einen Rückgang um 54 Prozent versus 17 Prozent in der Kontrollgruppe, bei generellen Schmerzen waren es minus 58 Prozent versus 38 Prozent.

Auch bei weiteren Symptomen zeigte sich die Wirksamkeit: Schmerzen, die sich durch Müdigkeit verschlimmern (58 Prozent/14 Prozent), Müdigkeit (54 Prozent/21 Prozent), Stimmungstrübung (55 Prozent/5 Prozent), Reizdarm-Beschwerden (71 Prozent/8 Prozent), interstitielle Zystitis (100 Prozent/25 Prozent), Migräne (64 Prozent/20 Prozent), Kopfschmerzen (63 Prozent/20 Prozent), Parästhesien (70 Prozent/14 Prozent).

Weniger Schmerzmedikamente nötig

Teilnehmer der Pycnogenol-Testgruppe berichteten auch über einen geringeren Bedarf an NSAIDs (nicht-steroidale entzündungshemmende Medikamente) und Kortikosteroiden, Medikamente, die typischerweise zur Behandlung von Fibromyalgie-Symptomen verwendet werden.

Der Pflanzenextrakt wird mit antioxidativen, entzündungshemmenden und vasodilaorischen Effekten in Verbindung gebracht. Pycnogenol könnte eine sanfte und sichere Ergänzungs- und Präventionsmethode sein, um Fibromyalgie-Symptome über längere Zeiträume zu behandeln und den Bedarf an Medikamenten zu reduzieren, so das Fazit der Forscher.

Foto: Adobe Stock/maries.cs

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Komplementärmedizin , Schmerzen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Fibromyalgie

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Nach einer vorläufigen Auswertung der Studiendaten hat der mRNA-Impfstoff von Curevac nur eine Wirksamkeit von 47 Prozent. Trotzdem hofft das Tübinger Unternehmen weiter auf eine Zulassung. Der wissenschaftliche Studienleiter ist dagegen weniger optimistisch.


Sommerhitze kann Spaß und Freibad bedeuten –aber auch in der Notaufnahme enden. Der Körper trocknet aus, mit der Folge, dass der Kreislauf verrücktspielt, Menschen verwirrt sind oder die Reaktionsfähigkeit im Straßenverkehr sinkt. Das Wichtigste ist: viel trinken, aber nicht zu Kaltes. Denn das verstärkt das Schwitzen – und damit das Problem.
 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin