Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Bauchspeicheldrüsenkrebs: Gentest in der Pipeline

Bauchspeicheldrüsenkrebs wird in den meisten Fällen viel zu spät entdeckt. Wissenschaftler entwickeln deshalb jetzt den ersten genetischen Risikotest. Der Test soll frühe Hinweise auf eine Bauchspeicheldrüsenentzündung und Bauchspeicheldrüsenkrebs liefern.
Bauchspeicheldrüsenkrebs: Gentest in der Pipeline

Die fieberhafte Suche nach Biomarkern zum Bauchspeicheldrüsenkrebs hat begonnen

Etwa 15.000 Menschen in Deutschland erkranken jedes Jahr neu an Bauchspeicheldrüsenkrebs. Da die Erkrankung oft lange unentdeckt bleibt, sind die Überlebenschancen der Patienten so schlecht wie bei kaum keiner anderen Krebsart. Krebsmediziner vermuten, dass neben Risikofaktoren wie Alkohol und Rauchen auch genetische Faktoren Auslöser für eine Bauchspeicheldrüsenentzündung und Bauchspeicheldrüsenkrebs sind. Aus einer Bauchspeicheldrüsenentzündung (Pankreatitis) entwickelt sich nicht selten ein Pankreaskarzinom (Bauchspeicheldrüsenkrebs). Doch einen genetischen Marker wie etwa bei Brustkrebs gibt es bislang nicht.

Gentest und Biomarker bis Ende 2014 erhofft

Wissenschaftler der Universität Greifswald arbeiten jetzt gemeinsam mit dem Rostocker Biotechunternehmen Centogene daran, einen ersten genetischen Risikotest für die Bauchspeicheldrüsenentzündung und den gefährlichen Bauchspeicheldrüsenkrebs zu entwickeln. Das Gesamtprojektvolumen beläuft sich auf 2,2 Millionen Euro und wird vom Wirtschaftsministeriums Mecklenburg Vorpommern und der EU unterstützt.

Bis Ende 2014 soll der Forschungsverbund Biomarker für die akute und chronische Pankreatitis sowie das Pankreaskarzinom identifizieren und dafür entsprechende diagnostische Tests für Patienten entwickeln. „Es ist unsere Aufgabe, die genetisch bedingten Ursachen für Pankreatitis und das seltenere Pankreaskarzinom herauszufinden“, erklärt Prof. Markus M. Lerch , Direktor der Inneren Medizin am Universitätsklinikum Greifswald. Basis dafür seien rund 1.000 Patienten der Unimedizin Greifswald, die in den letzten Jahren an einer Bauchspeicheldrüsenerkrankung behandelt wurden.

 

Next Generation Sequencing hilft in kurzer Zeit Bauchspeicheldrüsenkrebs assoziierte Gene aufzuspüren

Für ihre Arbeit wollen die Wissenschaftler die neuen Analysetechnologien des sogenannten „Next Generation Sequencing“ nutzen. Damit können neuerdings in relativ kurzer Zeit bei vertretbarem Kostenrahmen parallel hunderte von Genen oder ganze Genome untersucht und bisher unbekannte Genmutationen identifiziert werden. Einen entsprechenden genetischen Bluttest soll dann in den Laboren Centogene AG entwickelt werden. „Unser gemeinsames Ziel ist es, einen weitgehend verlässlichen Gentest aus einer einfachen Blutprobe zu etablieren und zeitnah für mögliche Risikopatienten zur Vorsorgeuntersuchung zugänglich zu machen. Das Ergebnis soll dann in drei Tagen vorliegen“, erklärt Krebsmediziner Lerch. Ärzte, Patienten und betroffene Angehörige könnten dann durch den Nachweis einer erblichen Veranlagung bereits in einem frühen Stadium der Erkrankung über die optimalen Therapie- und Vorsorgemaßnahmen entscheiden.

Foto: © yanlev - Fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Bauchspeicheldrüsenkrebs , Krebsfrüherkennung , Gentest
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Long-Covid stellt Ärzte vor ein Rätsel. Wegen der enormen Krankheitslast –- etwa jeder zehnte Covid-Patient ist betroffen – wird immerhin intensiv daran geforscht. Was Ärzte inzwischen über das komplexe Krankheitsbild wissen, hat Gesundheitsstadt Berlin Experten gefragt. Eine Zusammenfassung der aktuellen Erkenntnisse.

Patienten mit Immunerkrankungen: Bildet ihr Immunsystem nach einer Corona-Impfung überhaupt genügend Antikörper? Und falls nein: Was kann man tun? Diese Fragen haben Wissenschaftler des „Deutschen Zentrums Immuntherapie“ untersucht. Ein überraschendes Ergebnis: Viele Immunkranke vertragen die Impfung offenbar besser als mancher Gesunde.

 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin