. Forschung Pankreaskarzinom

Bauchspeicheldrüsenkrebs: Gentest in der Pipeline

Bauchspeicheldrüsenkrebs wird in den meisten Fällen viel zu spät entdeckt. Wissenschaftler entwickeln deshalb jetzt den ersten genetischen Risikotest. Der Test soll frühe Hinweise auf eine Bauchspeicheldrüsenentzündung und Bauchspeicheldrüsenkrebs liefern.
Bauchspeicheldrüsenkrebs: Gentest in der Pipeline

Die fieberhafte Suche nach Biomarkern zum Bauchspeicheldrüsenkrebs hat begonnen

Etwa 15.000 Menschen in Deutschland erkranken jedes Jahr neu an Bauchspeicheldrüsenkrebs. Da die Erkrankung oft lange unentdeckt bleibt, sind die Überlebenschancen der Patienten so schlecht wie bei kaum keiner anderen Krebsart. Krebsmediziner vermuten, dass neben Risikofaktoren wie Alkohol und Rauchen auch genetische Faktoren Auslöser für eine Bauchspeicheldrüsenentzündung und Bauchspeicheldrüsenkrebs sind. Aus einer Bauchspeicheldrüsenentzündung (Pankreatitis) entwickelt sich nicht selten ein Pankreaskarzinom (Bauchspeicheldrüsenkrebs). Doch einen genetischen Marker wie etwa bei Brustkrebs gibt es bislang nicht.

Gentest und Biomarker bis Ende 2014 erhofft

Wissenschaftler der Universität Greifswald arbeiten jetzt gemeinsam mit dem Rostocker Biotechunternehmen Centogene daran, einen ersten genetischen Risikotest für die Bauchspeicheldrüsenentzündung und den gefährlichen Bauchspeicheldrüsenkrebs zu entwickeln. Das Gesamtprojektvolumen beläuft sich auf 2,2 Millionen Euro und wird vom Wirtschaftsministeriums Mecklenburg Vorpommern und der EU unterstützt.

Bis Ende 2014 soll der Forschungsverbund Biomarker für die akute und chronische Pankreatitis sowie das Pankreaskarzinom identifizieren und dafür entsprechende diagnostische Tests für Patienten entwickeln. „Es ist unsere Aufgabe, die genetisch bedingten Ursachen für Pankreatitis und das seltenere Pankreaskarzinom herauszufinden“, erklärt Prof. Markus M. Lerch , Direktor der Inneren Medizin am Universitätsklinikum Greifswald. Basis dafür seien rund 1.000 Patienten der Unimedizin Greifswald, die in den letzten Jahren an einer Bauchspeicheldrüsenerkrankung behandelt wurden.

Next Generation Sequencing hilft in kurzer Zeit Bauchspeicheldrüsenkrebs assoziierte Gene aufzuspüren

Für ihre Arbeit wollen die Wissenschaftler die neuen Analysetechnologien des sogenannten „Next Generation Sequencing“ nutzen. Damit können neuerdings in relativ kurzer Zeit bei vertretbarem Kostenrahmen parallel hunderte von Genen oder ganze Genome untersucht und bisher unbekannte Genmutationen identifiziert werden. Einen entsprechenden genetischen Bluttest soll dann in den Laboren Centogene AG entwickelt werden. „Unser gemeinsames Ziel ist es, einen weitgehend verlässlichen Gentest aus einer einfachen Blutprobe zu etablieren und zeitnah für mögliche Risikopatienten zur Vorsorgeuntersuchung zugänglich zu machen. Das Ergebnis soll dann in drei Tagen vorliegen“, erklärt Krebsmediziner Lerch. Ärzte, Patienten und betroffene Angehörige könnten dann durch den Nachweis einer erblichen Veranlagung bereits in einem frühen Stadium der Erkrankung über die optimalen Therapie- und Vorsorgemaßnahmen entscheiden.

Foto: © yanlev - Fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Bauchspeicheldrüsenkrebs , Krebsfrüherkennung , Gentest

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.