Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
03.06.2017

Bauchfett und hohe Zuckerwerte erhöhen Darmkrebs-Risiko

Viel Bauchfett und eine erhöhter Blutzuckerspiegel sind eine gefährliche Mischung, vor allem für Herz und Gefäße. Jetzt haben Ernährungswissenschaftler aus Potsdam gezeigt, dass auch das Risiko für Darmkrebs steigt.
Nicht nur das Bauchfett, auch erhöhte Blutzuckerwerte scheinen ein Risikofaktor für Dickdarmkrebs zu sein

Nicht nur das Bauchfett, auch erhöhte Blutzuckerwerte scheinen ein Risikofaktor für Dickdarmkrebs zu sein

Der Zusammenhang zwischen Übergewicht und Krebs gilt seit etlichen Jahren als hinreichend belegt, so auch für Darmkrebs. Daher sind neueste Ergebnisse des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung (DIfE) nicht allzu überraschend, wonach eine Gewichtszunahme das Darmkrebsrisiko signifikant erhöht. Die aktuelle Studie zeigt, dass Erwachsene, die über einen Zeitraum von 30 Jahren mehr als 9 Kilogramm Gewicht zulegten, ein um 54 Prozent erhöhtes Risiko haben, an Dickdarmkrebs zu erkranken. Bei Personen, die ihr Gewicht über die Jahrzehnte halten konnten, fanden die Forscher dagegen kein erhöhtes Risiko für Dickdarmkrebs. Für Enddarmkrebs schien das Gewicht allerdings keine Rolle zu spielen.

Fett- und Zuckerstoffwechselstörungen spielen eine Rolle bei Dickdarmkrebs

Eine weitere Erkenntnis der Studie von Heiner Boeing und Krasimira Aleksandrova vom DIfE: Nicht nur der wachsende Bauchumfang, auch erhöhte Blutzuckerwerte scheinen am Krebsgeschehen beteiligt zu sein. Der in der Studie analysierte HbA1C-Wert ist ein wichtiger Indikator für die durchschnittlichen Blutzuckerspiegel der vergangenen acht bis zwölf Wochen. Dieser Wert war auch bei einem Großteil der Übergewichtigen Krebspatienten erhöht. „Wir nehmen an, dass der beobachtete Zusammenhang zwischen einer Gewichtszunahme und Dickdarmkrebs mit physiologischen Veränderungen einhergeht, die zumindest teilweise auf eine Zunahme des Bauchfetts und eine Störung des Zuckerstoffwechsels zurückzuführen sind“, sagt Erstautorin Krasimira Aleksandrova.

Ob jedoch ein über lange Zeit erhöhter Blutzuckerspiegel das Dickdarmkrebsrisiko direkt negativ beeinflusst, wisse man derzeit noch nicht. „Zumindest liefert die neue Studie weitere Ansatzpunkte, die sich weiterverfolgen lassen, um die molekularen Mechanismen der Dickdarmkrebs-Entstehung aufzuklären“, so Aleksandrova. 

 

Gewichtszunahme vermeiden

Auf jeden Fall legen die Ergebnisse nahe, wie wichtig es ist, lebenslang mit Hilfe eines gesunden Lebensstils Fett- und Zuckerstoffwechselstörungen zu vermeiden. „Die neuen Daten zeigen schon jetzt, dass man im Alter nicht übermäßig an Körperfett zunehmen sollte", meint Heiner Boeing, der die Potsdamer EPIC-Studie und die Abteilung Epidemiologie am DIfE leitet.

Die Studie schloss die Daten von 266 erstmals an Dickdarmkrebs und 186 an Enddarmkrebs erkrankten Menschen sowie die Daten von 452 nicht an Krebs erkrankten Kontrollpersonen ein. Die Daten wurden aus der „European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition“ (EPIC) Studie gewonnen, an der rund 519.000 Erwachsene aus zehn europäischen Ländern beteiligt sind.

Foto: © Kurhan - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Darmkrebs , Übergewicht , Blutzucker
 

Weitere Nachrichten zum Thema Übergewicht

Übergewicht im Jugendalter legt den Grundstein für Herz-Kreislauferkrankungen. Eine Studie mit 3.000 Teenagern untermauert das jetzt. Klinische Parameter wie Bluthochdruck und Größe des Herzens waren bereits im Alter von 21 Jahren verändert.

18.05.2018

Viele Patienten mit starkem Übergewicht können ihren Alltag nur schwer bewältigen oder sogar ihrem Beruf nicht mehr nachgehen. Trotzdem finanzierten die Krankenkassen eine medizinisch begründete Therapie offenbar nach Belieben, kritisieren Selbsthilfeverbände. Der Bundestag soll das jetzt ändern.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Saubere Hände sind nicht nur in der Corona-Pandemie wichtig. Zahlreiche Erkrankungen lassen sich mit gründlicher Händehygiene vermeiden: Erkältungen, Magen-Darm-Probleme – und sogar Wurm-Erkrankungen. Mit kreativen Ideen kann man Kinder dazu motivieren, dass Hände waschen für sie in bestimmten Situationen des Alltags zum festen Ritual wird.

Seit August ist bekannt, dass die Impfquote in Deutschland höher ist als dem Robert Koch Institut gemeldet. Nun rechtfertigt das RKI die Untererfassung, die nach neusten Schätzungen fünf Prozentpunkte beträgt. Das Digitale Impfquotenmonitoring sei als Mindestimpfquote zu verstehen.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin