Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
04.04.2015

Bauchaortenaneurysma wird immer seltener operiert

Unbehandelt kann ein Bauchaortenaneurysma tödlich sein. Die Zahl der offenen Bypass-Operationen geht jedoch immer weiter zurück. Dreiviertel der Patienten werden mittlerweile mit einem Stent behandelt, wie Qualitätssicherungsdaten zeigen.
Bauchaortenaneurysma: Die endovaskuläre Aneurysmaausschaltung hat die offene Bye-Pass Operation abgelöst

Bauchaortenaneurysma: Die endovaskuläre Aneurysmaausschaltung hat die offene Bye-Pass Operation abgelöst

Eine krankhaft erweiterte Hauptschlagader im Bauch, das sogenannte Bauchaortenaneurysma (BAA) gehört zu den häufigsten Todesursachen bei Männern über 65. Um ein lebensbedrohliches Platzen der Ader zu verhindern, müssen Ärzte die Aussackung rechtzeitig beseitigen. Entweder geschieht das mittels Bypass-Operation über einen offenen Bauchschnitt oder durch die sogenannte endovaskuläre Aneurysmaausschaltung (EVAR). Hierbei schieben die Ärzte über einen Katheter in der Leiste des Patienten einen Stent durch die Blutgefäße vor bis zum Aneurysma. Der Stent wird anschließend aufgespannt, um die krankhafte Schlagader abzudichten und ein Aufreißen zu verhindern. Im Gegensatz zur offenen Bypass-Operation kann dieser minimal-invasive Eingriff in örtlicher Betäubung erfolgen.

Bauchaortenaneurysma: Nach Stent-Eingriff weniger Todesfälle als nach Bypass-OP

Daten der Qualitätssicherung BAA zeigen nun, dass der Prozentsatz an EVAR-Eingriffen stetig zugenommen hat und gegenwärtig bei über 70 Prozent liegt. „Damit ist die endovaskuläre Aneurysmaausschaltung das bei Weitem bevorzugte Verfahren“, erklärt Professor Peter M. Vogt, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH). Auswertungen zeigten, dass die Methode zugleich sehr sicher sei. „Beim Stent-Verfahren sterben 0,67 Prozent aller Patienten innerhalb von 30 Tagen, beim offenen Eingriff sind es 4,2 Prozent“, erläutert Professor Dr. med. Giovanni Torsello, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin und Chefarzt der Klinik für Gefäßchirurgie am St. Franziskus-Hospital Münster. Dies entspricht Registererhebungen in den USA. So ergab das „National Impatient Sample“, dass EVAR in 74 Prozent aller BAA-Fälle zum Einsatz kam, mit einer Krankenhaussterblichkeit von einem Prozent beim endovaskulären und vier Prozent beim offenen Verfahren.

Neben der geringeren Sterblichkeit hat das Stent-Verfahren gegenüber einer offenen Operation weitere Vorteile. „Der Eingriff dauert wesentlich kürzer und ist körperlich weniger belastend“, betont Professor Giovanni Torsello, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin. „Die Patienten können die Klinik einige Tage früher wieder verlassen.“

 

Stent-Lösung funktioniert auch in schwierigen anatomischen Verhältnissen

Dank technologischem Fortschritt kann das minimal-invasive Verfahren auch in komplizierten Fällen angewendet werden. Bis vor kurzem konnte beispielsweise kein Stent eingebracht werden, wenn zwischen Aneurysma und Nierenarterien nicht eine gesunde Gefäßstrecke von mindestens 1,5 Zentimetern Länge lag. Bei sehr gewundenen, verengten und verkalkten Arterien war es ebenfalls häufig nicht möglich, eines Stent zu platzieren. „Mittlerweile gibt es aber auch für diese schwierigen anatomischen Verhältnisse sichere Lösungen“, so Gefäßexperte Torsello.

Foto: © chanawit - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Aneurysma , Chirurgie , Gefäßerkrankungen , Stent
 

Weitere Nachrichten zum Thema Bauchaortenaneurysma

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Wie kann man die Überlebenschancen bei Bauchfellkrebs verbessern? Die Expertin Professor Beate Rau, Leiterin des Peritonealkarzinosezentrums der Charité, berichtet über eine neue Kombinationstherapie gegen Bauchfellkrebs und wie Patienten davon profitieren können.
 
Weitere Nachrichten
Manche Experten erwarten, dass vom Klimawandel eine noch größere Gefahr für die Gesundheit der Weltbevölkerung ausgehen könnte als von der Corona-Pandemie. Obwohl der Klimawandel seine Dramatik noch längst nicht voll entfaltet hat, sind seine Auswirkungen bereits messbar. Eine aktuelle Studie zeigt: Schon jetzt ist jeder Vierte über 65 bei Sommerhitze krankenhausreif – Tendenz steigend.


Ältere Menschen scheint die Covid-Impfung nicht vollständig vor einer Infektion mit dem Coronavirus zu schützen. Das zeigen wiederholte Ausbrüche in Pflegeheimen. Wissenschaftler der Charité haben nun einen Ausbruch näher untersucht – und kommen zu interessanten Ergebnissen.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin