. Fortbildung

Basisseminar Kontinenz: Diagnostik, Therapie und Pflege der Inkontinenz

Evangelisches Geriatriezentrum Berlin gGmbH, Reinickendorfer Str. 61, 13347 Berlin
CME-Punkte: 16
Kosten: 159,- EUR

In Deutschland sind über 7 Millionen Menschen inkontinent. Viele Betroffene leiden nicht nur körperlich sondern auch psychisch stark an den Folgen einer Inkontinenz. Aufgrund von Scham und Angst ziehen sie sich oft vom gesellschaftlichen Leben zurück.

Die Ursachen für eine Inkontinenz können vielfältig sein. Nicht selten stellt diese Problematik für Ärzte, Therapeuten und Pflegende eine große Herausforderung dar. Hier erscheint Aufklärung dringend notwendig, schließlich gibt es heute umfangreiche Möglichkeiten die Erkrankung zu erkennen, zu behandeln und die Lebensqualität der Betroffenen zu verbessern.

Inhalte

  • Grundlagen der Harn- und Stuhlkontinenz
  • Operative, konservative und medikamentöse Behandlungsmethoden
  • Nationaler Expertenstandard
  • Pflege bei Inkontinenz
  • Kontinenztrainingsprogramme
  • Hilfsmitteleinsatz sowie deren gesetzliche Grundlagen
  • Überleitungs- und Entlassungsmanagement
  • Arbeit mit Fallbeispielen

Hinweis: Gern können Sie eigene Fälle vorstellen und mit den Referenten und den anderen Teilnehmern diskutieren.

21.08. - 22.08.2018         09:00 - 17:15 Uhr

Referent
Uwe Papenkordt
Medical Advisor / Continence Manager / Krankenpfleger mit Fachweiterbildung AI / Stationsleitung

Veranstalter
Evangelisches Geriatriezentrum Berlin gGmbH

Mail: akademie@egzb.de

. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Weitere Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.