Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Basalzellkarzinom weist auf erhöhtes Risiko auch für andere Krebs-Arten

Wer mehrmals an einem Basalzellkarzinom (weißer Hautkrebs) erkrankt, ist anfälliger auch für andere Krebserkrankungen. Dazu zählen schwarzer Hautkrebs, Brust-, Dickdarm- und Prostatakrebs.
dermatologem hautarzt, hautkrebs, hautkrebs-screening

Wer öfter an hellem Hautkrebs leidet, ist anfälliger für andere Krebsarten

Wer mehrmals an einem Basalzellkarzinom (weißer Hautkrebs) erkrankt, ist anfälliger auch für andere Krebserkrankungen. Dazu zählen schwarzer Hautkrebs (Melanom) sowie Brust-, Dickdarm- und Prostatakrebs. Das haben US-Forscher beobachtet. Die Wissenschaftler vom Stanford University Medical Center untersuchten dafür das Erbgut von 61 Patienten, die zwischen 2005 und 2015 wegen wiederkehrender Basalzellkarzinome behandelt wurden.

Insgesamt 19,7 Prozent dieser Patienten wiesen pathogene Mutationen in 12 DNA-Reparaturgenen auf. Diese Mutationen gingen einher mit einem um das 3,5-fache erhöhten Risiko für weitere bösartigen Erkrankungen, sagt Studien-Autorin Dr. Kavita Y. Sarin.

Basalzellkarzinom weist auf erhöhtes Risiko für andere Krebs-Arten

Die vererbten Mutationen in den DNA-Reparaturgenen wurden bei diesen Patienten noch öfter gefunden (19,7 Prozent) als bei Individuen mit anderen lebensbedrohlichen, bösartigen Erkrankungen, einschließlich metastasiertem Prostatakrebs (11,8 Prozent), Eierstockkrebs (18 Prozent) und Brustkrebs im Stadium I-III (10,7 Prozent).

In der aktuellen Studie litt der Durchschnitt der Patienten an 11 Basalzellkarzinomen. Insgesamt 21 dieser Patienten (34,4 Prozent) hatte bereits eine vorangegangene Krebserkrankung überstanden. Darunter waren fünf Melanome, fünf Blutkrebse, zwei Brust-, zwei Dickdarm- und fünf Prostatakrebse. Der größte Anstieg des Risikos wurde bei Melanomen und Plattenepithelkarzinomen beobachtet, Krebsarten, die ebenfalls auf UV-Schäden zurückgehen.

 

Hautkrebs-Diagnose bereits im 30. Lebensjahr

Die Forscher wiesen weiter darauf hin, dass mehr als 85 Prozent der US-Patienten bei der ersten Diagnose von Hautkrebs 55 Jahre oder älter sind. In der Kohorte der Patienten mit den wiederkehrenden Basalzellkarzinomen trat die erste Hautkrebs-Diagnose bereits ein Jahrzehnt früher auf, in einem Durchschnittsalter von 44,1 Jahren.

Bei 10 Patienten (16,4 Prozent) mit multiplen Basalzellkarzinomen trat der Hautkrebs sogar bereits vor dem 30. Lebensjahr auf. Je früher der Beginn des ersten Hautkrebses, desto ausgeprägter sei die genetische Veranlagung für einen weiteren Krebs, zu der sich dann noch Umweltrisikofaktoren gesellen können, so die Wissenschaftler.

Patienten mit erhöhtem Krebs-Risiko identifizieren

Darüber hinaus werteten die US-Forscher eine Krankenversicherungs-Datenbank aus. Hier wurden von 2007 bis 2011 insgesamt 13.264 Personen mit sechs oder mehr Basalzellkarzinomen registriert. Diese hatten eine um das 3,2-fache erhöhte Wahrscheinlichkeit, auch eine andere bösartigen Erkrankung zu entwickeln.

Auch eine dänische Langzeit-Studie an 190.000 Patienten hatte ein erhöhtes Risiko für Brustkrebs, Lymphknotenkrebs und anderer Krebsarten nach der Diagnose eines oder mehrerer Basalzellkarzinome ergeben.

Gen-Umgebung der Betroffenen noch intensiver erforschen

Dieser Befund könnte eine Möglichkeit sein, Menschen mit einem erhöhten Risiko für die Entwicklung bösartiger Krebse zu identifizieren, bevor diese entstehen. Patienten mit multiplen Basalzellkarzinom-Diagnosen könnten von einem klinischen Screening auf eine Krebsvorgeschichte in der Familie sowie von Tests auf Mutationen in ihren DNA-Reparaturgenen profitieren, so die Forscher.

Die Gen-Umgebung von Patienten mit multiplen Basalzellkarzinomen müsste aber noch intensiver erforscht werden, um die Krebs-Risikofaktoren eindeutiger zu identifizieren. Die Studie wurde im Fachmagazin Journal of Clinical Investigation veröffentlicht. 

Foto: zerbor/fotolia.com

 

Weitere Nachrichten zum Thema Weißer Hautkrebs

04.12.2017

Humane Papillomviren (HPV) lösen offenbar auch dann weißen Hautkrebs aus, wenn das Virus im Tumor nicht aufzufinden ist. Das haben Forscher vom Deutschen Krebsforschungszentrum jetzt nachweisen können.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Kinder bekommen normalerweise keinen Hautkrebs – es sei denn sie leiden an der seltenen Erbkrankheit Xeroderma Pigmentosum (XP). Gesundheitsstadt Berlin sprach mit dem XP-Spezialisten Prof. Steffen Emmert über die Fortschritte in der Diagnostik und die Suche nach einer wirksamen Therapie.
 
Weitere Nachrichten
Zahnpflege ist wichtig. Auf lange Sicht natürlich zum Schutz vor Zahnausfall; aber auch, weil Entzündungen im Mund Krankheiten im gesamten Körper begünstigen können. Manche Lebensmittel aber schwächen beim Essen vorübergehend die Widerstandskraft des Zahnschmelzes. Deshalb gilt hier: Eine halbe Stunde warten. Oder die Zähne VOR dem Essen putzen – beim Frühstück vor allem.


Long-Covid stellt Ärzte vor ein Rätsel. Wegen der enormen Krankheitslast –- etwa jeder zehnte Covid-Patient ist betroffen – wird immerhin intensiv daran geforscht. Was Ärzte inzwischen über das komplexe Krankheitsbild wissen, hat Gesundheitsstadt Berlin Experten gefragt. Eine Zusammenfassung der aktuellen Erkenntnisse.
 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin