. Heil- und Hilfsmittelreport 2014

Barmer Report sieht extreme Kostensteigerungen bei Heil- und Hilfsmitteln

Rollstühle, Hörgeräte oder Physiotherapie – der Bedarf an Heil- und Hilfsmitteln steigt unaufhörlich Auch die Kassen müssen dafür immer tiefer in die Taschen greifen, wie der Barmer Heil- und Hilfsmittelreport 2014 jetzt zeigt. Und ein Ende dieses Trends ist nicht in Sicht.
Barmer Report sieht extreme Kostensteigerungen bei Heil- und Hilfsmitteln

Barmer Heil- und Hilfsmittelreport 2014: Immer mehr Menschen benötigen Hilfsmittel. Das kostet Milliarden.

Am Dienstag wurde der Barmer Heil- und Hilfsmittelreport 2014 vorgestellt. Demnach sind die Kosten der gesetzlichen Krankenversicherungen für Heil- und Hilfsmittel seit 2007 um fast ein Drittel gestiegen. Am stärksten war der Zuwachs bei den Heilmitteln wie etwa Physiotherapie oder Logopädie. Hier stiegen die Ausgaben um 34,5 Prozent - von 3,91 Milliarden auf 5,26 Milliarden Euro im Jahr 2013. Für Hilfsmittel wie etwa Rollstühle, Hörgeräte oder orthopädische Einlagen legten die Kassen mit Ausgaben von 6,80 Milliarden Euro 23,2 Prozent mehr hin als noch im Jahr 2007. Bei der Barmer GEK selbst sind allein im ersten Halbjahr 2014 die Kosten für Hilfsmittel um 10,8 Prozent nach oben geschnellt, bei allen Kassen im Schnitt betrug der Zuwachs in diesem Zeitraum 9,5 Prozent.

Ruf nach Nutzen- und Qualitätsbewertung

In den Gesichtern der Barmer-Chefs war deshalb etwas Sorge über diese Entwicklung abzulesen. „Obwohl in einer älter werdenden Gesellschaft der Bedarf an einer qualifizierten Heil- und Hilfsmittelversorgung zunimmt, müssen wir die Preis- und Mengenentwicklung im Auge behalten“, sagte Dr. Rolf-Ulrich Schlenker, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der BARMER GEK, bei der Vorstellung des Reports. „In dem extrem unübersichtlichen Markt der Medizinprodukte brauchen wir vor allem eine Nutzenbewertung“.

Studienautor Prof. Dr. Gerd Glaeske vom Zentrum für Sozialpolitik der Universität Bremen forderte, die Erstattung von Hilfsmitteln und Medizinprodukten künftig an höhere Qualitätskriterien zu knüpfen. Das jetzige Hilfsmittelverzeichnis sei nicht mehr zeitgemäß. „Bei den Hilfsmitteln und Medizinprodukten gehört der Nachweis eines Patientennutzens noch immer nicht zu den Anforderungen“, kritisierte Glaeseke. Das müsse sich dringend ändern. Ein modernisiertes Verzeichnis könne zum Beispiel nur solche Produkte führen, die einem hohen Stand der Technik entsprächen und Studien zum Patientennutzen vorweisen könnten, schlug der Versorgungsforscher vor.

Kassen fürchten eine Kostenexplosion, insbesondere bei Hilfsmitteln

Die Studienautoren rechnen in den nächsten Jahren mit einem weiter steigenden Bedarf. Die Prognose für den Hilfsmittelbedarf klingt besonders krass: So zitiert der Barmer Heil- und Hilfsmittelreport 2014 Berechnungen vom Deutschen Industrieverband für optische, medizinische und mechatronische Technologien Spectaris, wonach bis 2050 bei Pflegebetten, Dekubitushilfen, Inkontinenzhilfen und Hilfsmitteln zur Kompressionstherapie ein Bedarfsanstieg von 78 Prozent erwartet wird.

Foto: © RioPatuca Images - Fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Medizintechnik , GKV

Weitere Nachrichten zum Thema Heil- und Hilfsmittel

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Wie lässt sich bei Bauchfellkrebs die Lebenszeit verlängern? Forscher der Charité – Universitätsmedizin Berlin haben jetzt eine Behandlungsmethode entwickelt, die Hoffnung macht. Bei dem neuen Verfahren wird eine Operation mit einer speziellen Art der Chemotherapie kombiniert.
. Weitere Nachrichten
Um die psychologische Versorgung von Krebspatienten in Deutschland zu verbessern, wurde kürzlich das Projekt isPo (Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie) gestartet. Damit soll ein Konzept für eine flächendeckende psychoonkologische Versorgung entwickelt werden.
Händehygiene ist die einfachste und effektivste Maßnahme um die Übertragung von Keimen und Krankenhaus-Infektionen zu verhindern. Das meldet die Medizinische Universität Wien. Am 15. Oktober war Tag des Händewaschens.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.