. Grippe

BARMER bezahlt Vierfach-Impfstoff

Ab sofort übernimmt die BARMER bei Risikogruppen die Kosten für die Vierfach-Impfung gegen Grippe. Erst vor kurzem hatte die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut den Vierfach-Impfstoff in ihre Empfehlungen aufgenommen.
Grippe-Impfung, Grippe, Impfung, Barmer, Krankenkassen

Die STIKO empfiehlt gegen Grippe den neuen Vierfach-Impstoff

Eine Grippe-Impfung schützt nie zu hundert Prozent vor einer Infektion mit dem Influenza-Virus, doch in der aktuellen Saison ist ihre Wirkung besonders gering. Der Grund: Zurzeit ist eine spezielle Variante des Influenza-B-Virus sehr aktiv – und genau diese Komponente ist in dem Dreifach-Impfstoff, den die gesetzlichen Krankenkassen erstatten, nicht enthalten. In Zukunft soll die Grippe-Impfung daher einen Vierfach-Impfstoff, der gegen alle Influenza-Varianten wirkt, enthalten. Das empfiehlt nun auch die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut (RKI).

Krankenkasse macht Ausnahme für Risikogruppen

Kassenleistung wird der Vierfach-Impfstoff jedoch erst, wenn der Gemeinsame Bundesausschuss diesen in die Schutzimpfungs-Richtlinie aufnimmt, und das kann noch einige Zeit dauern. Die Barmer macht bei der Wartezeit nun eine Ausnahme. Sie übernimmt ab sofort für alle Versicherten, die eine Impfung benötigen, die Kosten für den Vierfach-Impfstoff.

„Eine Grippeschutz-Impfung ist auch jetzt noch sinnvoll“, sagte Prof. Dr. Christoph Straub, Vorstandsvorsitzender der BARMER. Daher sollten insbesondere Risikogruppen ihren Impfstatus überprüfen. Ein hohes Risiko für einen schweren Grippeverlauf haben Menschen mit einem schwachen Immunsystem, chronisch Kranke, ältere Personen und Schwangere. Aber auch Personen, die täglich mit vielen Menschen in Kontakt kommen und dadurch ein erhöhtes Ansteckungsrisiko haben, sollten sich wappnen. Hierzu gehören zum Beispiel das medizinische und pflegerische Personal in Krankenhäusern und Pflegeheimen, Arbeitnehmer im Einzelhandel, Busfahrer und Lehrer.

Nachimpfung kann sinnvoll sein

Menschen, die bereits im Herbst/Winter 2017 den Dreifach-Wirkstoff erhalten haben, benötigen in der Regel keine Nachimpfung, so die Barmer in einer Mitteilung. Hochrisiko-Patienten seien hier eine Ausnahme. Bei ihnen könne eine Nachimpfung mit dem Vierfach-Impfstoff in Einzelfällen medizinisch sinnvoll sein.

Nach der Grippeimpfung dauert es etwa zwei Wochen, bis der Körper den Schutz vollständig aufgebaut hat. Ob geimpft oder nicht: Regelmäßiges Händewaschen und -desinfizieren verringert das Ansteckungsrisiko.

Foto: © Zerbor - Fotolia.com

Autor: anvo
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krankenkassen , Gesundheitspolitik , Grippe , Grippeschutzimpfung , Impfen

Weitere Nachrichten zum Thema Grippe-Impfung

| Der Grippe-Impfstoff wird jedes Jahr neu entwickelt, weil sich die Influenza-Viren ständig verändern. Daher kann auch nie eine hundertprozentige Schutzwirkung erzielt werden. In diesem Winter fällt die Wirkung vermutlich besonders gering aus.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Dass Kokain dem Herzen schadet und einen Herzinfarkt auslösen kann, ist schon lange bekannt. Nun ist ein Fall bekannt geworden, bei dem die Droge zu einem tödlichen Riss des Herzmuskels (Myokardruptur) geführt hat.
. Top-Fortbildungen
. Top-Termine
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Interviews
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.