Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

BARMER bezahlt Vierfach-Impfstoff

Donnerstag, 25. Januar 2018 – Autor:
Ab sofort übernimmt die BARMER bei Risikogruppen die Kosten für die Vierfach-Impfung gegen Grippe. Erst vor kurzem hatte die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut den Vierfach-Impfstoff in ihre Empfehlungen aufgenommen.
Grippe-Impfung, Grippe, Impfung, Barmer, Krankenkassen

Die STIKO empfiehlt gegen Grippe den neuen Vierfach-Impstoff

Eine Grippe-Impfung schützt nie zu hundert Prozent vor einer Infektion mit dem Influenza-Virus, doch in der aktuellen Saison ist ihre Wirkung besonders gering. Der Grund: Zurzeit ist eine spezielle Variante des Influenza-B-Virus sehr aktiv – und genau diese Komponente ist in dem Dreifach-Impfstoff, den die gesetzlichen Krankenkassen erstatten, nicht enthalten. In Zukunft soll die Grippe-Impfung daher einen Vierfach-Impfstoff, der gegen alle Influenza-Varianten wirkt, enthalten. Das empfiehlt nun auch die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut (RKI).

Krankenkasse macht Ausnahme für Risikogruppen

Kassenleistung wird der Vierfach-Impfstoff jedoch erst, wenn der Gemeinsame Bundesausschuss diesen in die Schutzimpfungs-Richtlinie aufnimmt, und das kann noch einige Zeit dauern. Die Barmer macht bei der Wartezeit nun eine Ausnahme. Sie übernimmt ab sofort für alle Versicherten, die eine Impfung benötigen, die Kosten für den Vierfach-Impfstoff.

„Eine Grippeschutz-Impfung ist auch jetzt noch sinnvoll“, sagte Prof. Dr. Christoph Straub, Vorstandsvorsitzender der BARMER. Daher sollten insbesondere Risikogruppen ihren Impfstatus überprüfen. Ein hohes Risiko für einen schweren Grippeverlauf haben Menschen mit einem schwachen Immunsystem, chronisch Kranke, ältere Personen und Schwangere. Aber auch Personen, die täglich mit vielen Menschen in Kontakt kommen und dadurch ein erhöhtes Ansteckungsrisiko haben, sollten sich wappnen. Hierzu gehören zum Beispiel das medizinische und pflegerische Personal in Krankenhäusern und Pflegeheimen, Arbeitnehmer im Einzelhandel, Busfahrer und Lehrer.

 

Nachimpfung kann sinnvoll sein

Menschen, die bereits im Herbst/Winter 2017 den Dreifach-Wirkstoff erhalten haben, benötigen in der Regel keine Nachimpfung, so die Barmer in einer Mitteilung. Hochrisiko-Patienten seien hier eine Ausnahme. Bei ihnen könne eine Nachimpfung mit dem Vierfach-Impfstoff in Einzelfällen medizinisch sinnvoll sein.

Nach der Grippeimpfung dauert es etwa zwei Wochen, bis der Körper den Schutz vollständig aufgebaut hat. Ob geimpft oder nicht: Regelmäßiges Händewaschen und -desinfizieren verringert das Ansteckungsrisiko.

Foto: © Zerbor - Fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krankenkassen , Gesundheitspolitik , Grippe , Grippeschutzimpfung , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Grippe-Impfung

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Eine deutliche Mehrheit der Deutschen unterstützt eine Impfpflicht gegen Covid-19 – vor allem für Erwachsene, aber auch für Kinder. Das zeigt eine Repräsentativbefragung der Universität Hamburg. Die Impfbereitschaft stieg zugleich um 4 auf 86 Prozent. Im Süden und Westen Deutschlands ist sie am stärksten. Und: Es gibt einen Zusammenhang zwischen Misstrauen gegenüber dem Staat und dem Impfen.


Seit die Omikron-Variante grassiert, infizieren sich immer mehr Geimpfte. Forscher wollten wissen, ob sie besser vor Long-Covid geschützt sind als ungeimpfte Covid-19-Patienten.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin